| |

Deutsches Technikmuseum - Zwischen Himmel und Hölle

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Foto: Ein älterer, evtl. aus der Türkei stammender Mann sitzt in einer voll Graffiti gesprayten Bushaltestelle. Links in Kopfhöhe klebt ein Plakat, mit der Aufschrift JESUS LOVES YOU, wobei das Wort "LOVES" durch ein großes, rotes Herz dargestellt ist.

JESUS LOVES YOU. Foto: Anouk Kopps, 13 Jahre

Foto:

Foto: Luiba Schomp Jammeh, 9 Jahre

Foto:

Napirai beim Fotoworkshop. Foto: Hannah Logemann

Foto:

Klavierspiel. Foto: Anouk Kopps, 13 Jahre

"Zwischen Himmel und Hölle"

Berliner Kinder machen sich ein Bild von ihrer Stadt

Eine gemeinsame Fotoausstellung der Berliner Stadtmission und des Deutschen Technikmuseums

16. November 2010 bis 17. April 2013

Foto:

Blick in mein Zimmer. Foto: Sara Derakshani, 12 Jahre

Kleine Fotografen ganz groß

Das Fotoprojekt "Zwischen Himmel und Hölle" ist eine Initiative der Berliner Stadtmission und steht unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit.
Kinder aus allen Bezirken Berlins waren eingeladen, ihre Lebenswelt fotografisch zu dokumentieren. Präsentiert werden nun 30 Aufnahmen, ausgewählt aus 600 Bildern, die im Sommer 2010 entstanden sind.

Mit scharfem Blick und ausgerüstet mit einer Digitalkamera, fingen Schülerinnen und Schüler zwischen acht und vierzehn Jahren Momente ein, die zeigen, was es bedeutet, als Kind in Berlin zu leben. Durch die verschiedenen kulturellen, sozialen, religiösen und familiären Hintergründe der Teilnehmer entstand ein facettenreiches Bild der Berliner Kinderwelten.

Workshops mit Profis

Zwischen Juli und Oktober nahmen hundert Kinder aus vielen Berliner Bezirken an zwölf Foto-Workshops teil. Angeleitet wurden sie von vier professionellen Fotografen – Sebastian Hänel (freier Fotograf), Thomas Spikermann (Mitglied der Fotoredaktion der B.Z.), Kai-Uwe Heinrich (Fotochef des Tagesspiegel) und Theo Heimann (Fotograf bei ddp). Sie erhielten eine Einführung in die Grundlagen des Fotografierens und lernten, gezielt und überlegt Aufnahmen zu machen. Jedes Kind durfte zum Abschluss vier Bilder einreichen.

Raijk beim Fotoworkshop. Foto: Conrad Lox, 12 Jahre

Ein buntes Portfolio aus 600 Einsendungen

Da Berliner Kinder auch ohne Teilnahme an den Workshops beim Wettbewerb mitmachen konnten, gingen insgesamt 600 Fotos bei der Berliner Stadtmission ein.

Die Jury – Sebastian Hänel, Thekla Heineke (Geschäftsführerin der projektbegleitenden Agentur kakoii) und Gerhard Kemner (Kurator für Foto- und Filmtechnik am Deutschen Technikmuseum) – wählte aus allen Einsendungen ein buntes Portfolio aus: Von Architektur über die Fleischauslage in einem Supermarkt bis hin zu Klavierspiel und Naturaufnahmen ist alles dabei - eine mannigfaltige Darstellung Berliner Kinderwelten.

Fotografisches Portrait der Hauptstadt aus den Augen junger Menschen

"Ich finde das Projekt "Zwischen Himmel und Hölle – Kinder fotografieren Berlin" toll. Durch das bewusste Fotografieren werden die Kinder ihr Umfeld reflektieren und mal aus einer anderen Perspektive betrachten. Und für uns Erwachsene entsteht dadurch die Möglichkeit, die Stadt aus den Augen der Kinder zu betrachten", sagte Patrick Femerling, Basketballspieler bei Alba Berlin und deutscher Rekordnationalspieler, der das Projekt von Beginn an unterstützte.

Grafik: Logo der Berliner Stadtmission

Kooperation

Eine Kooperation des Deutschen Technikmuseums mit der Berliner Stadtmission.

Bildrechte: Berliner Stadtmission

Großes Foto oben links: Jungenprojekt Kreuzberg.