| |

Deutsches Technikmuseum - Objekt des Monats

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Objekt des Monats

Außergewöhnliche und lustige Exponate: von der zerbrochenen Mitropa-Kaffeekanne bis hin zum "Goldfischglas" für Stewardessen

Jeden Monat gibt es eine neue Überraschung im Deutschen Technikmuseum zu entdecken: das Objekt des Monats. Direkt im Eingangsbereich des Hauptgebäudes, an der Gabelung zwischen Lokschuppen und Neubau, präsentiert das Museum in einer besonderen Vitrine jeden Monat ein neues Exponat. Die Objekte sind nicht die üblichen Museumsstücke; sie sind entweder besonders außergewöhnlich oder sie brechen die Ausstellungspraxis auf ironische Weise.

Ganz konkret gebrochen oder besser zerbrochen ist das erste Objekt des Monats: eine Kaffeekanne von der "Mitropa", bei der nur durch die Beschädigung das keramische Material unter der Glasur erkennbar wird. Informationen zu der Bedeutung dieser Glasur und ihrer historischen Entwicklung ergänzen das Exponat.

Die Präsentation wird jeweils nach etwa vier Wochen durch ein neues Schaustück ersetzt. Auf dem Plan sind unter anderem eine an Goldfischgläser erinnernde Schutzhaube für Stewardessen und sogenannte Opiumgewichte in Tierform. Auch ein astronomisches Instrument, das die Wissenschaftler in der zur Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin gehörigen Archenhold-Sternwarte bislang nicht eindeutig bestimmen konnten, wird hier gezeigt.

Objekt des Monats: Fernsteuerpult für Verkehrsampeln, 1959

Foto: Das Fernsteuerpult hat viele Knöpfe auf der schrägen Vorderseite und ein Telefon mit Wählscheibe auf dem Deckel. Mit dem Telefon werden die einzelnen Ampeln angewählt, mit den Knöpfen können die Grünphasen der Ampeln verändert werden. © SDTB / Foto: C. Kirchner

"Grüne Welle" anno 1959: Mittels Telefon und vielen Knöpfchen konnte dieses Bedienpult der Firma Siemens bis zu 999 Ampeln fernsteuern ...
Ausstellungsvitrine im
Eingangsbereich des Hauptgebäudes

Objekt des Monats: Sonderzeichen für die Staatsbibliothek, 1996

Foto: Ein neu gestalteter "Punkt" und ein kleines "u", im Schriftdesign angepasst an die Schrift "Alte Schwabacher" aus dem 15. Jahrhundert für den Gesamtkatalog der Wiegendrucke. © SDTB / Foto: C. Kirchner

Eine ehemalige Weltschrift - vom 15. Jahrhundert bis heute - wird immer noch erweitert, hier um 255 Sonderzeichen für einen Druck Ende der 1990er Jahre.

Objekt des Monats: Toilette eines Sojus-Raumschiffes, 1972

Foto: Der weiße Toilettenbehälter ist gießkannenförmig und hat einen orangefarbenen Deckel. An den "Ausguss" ist eine Stange mit einem länglichen Becher (Urin-Trichter) und einem Handgriff angeschweißt. © SDTB / Foto: C. Kirchner

Die Toilette ist ein wichtiger Bestandteil eines Raum-
schiffs: Fällt sie aus, kann das den Abbruch des Fluges zur Folge haben.


Objekt des Monats: Stöpsel einer Gärwanne

Foto: Der Gummistöpsel hat einen Stiel mit einem waagerechten Griffstück am Ende. Der Gummi ist unten bräunlich und oben gräulich. Der Stiel hat bis kurz vor dem Griff den gleichen Farbton. Der Rest von Stiel und Griff sind dunkel gefärbt. © SDTB / Foto: C. Kirchner

Zitronensäure, vertrauter Zusatzstoff in Brausepulver, Eistee oder Putzmitteln, wird schon lange nicht mehr aus den Früchten gewonnen...


Objekt des Monats: Tiefseethermometer von Negretti & Zambra, um 1880

Foto: In einem Holzrahmen befindet sich ein skaliertes Glasröhrchen mit Quecksilber. Das Röhrchen weist eine auffällige Biegung auf. © SDTB / Foto: C. Kirchner

Der Trick - mit dem Knick - machte im 19. Jahrhundert endlich das zuverlässige Messen von Tiefseetemperaturen möglich.


Objekt des Monats: Graziella Kinderklapprad, 1969

Foto: Weißes Kinderfahrrad mit gelben Reifen und blauem Sattel. Schutzbleche sowie Kettenschutz und Lenker sind verchromt. Der Klappmechanismus sitzt kurz vor dem Tretlager. An der Sattelstütze ist ein Inbusschlüssel in einer Halterung angebracht.

Bewegte Kindheit: Mein erstes Fahrrad, und die Welt wird so viel größer ...

Mit Hörführung "200 Jahre auf zwei Rädern"

Objekt des Monats: Hosenfaltenbügler der Firma Horolac, 1930 - 35

Foto: An einem runden Holzgriff sind zwei bewegliche rechteckige Platten aus hochpoliertem Aluminium befestigt, die sich durch mit Holzklötzchen isolierte Klammern auseinander drücken lassen. Ein Kabel führt in den Holzgriff. © SDTB/ Foto: C. Kirchner

Dieses Gerät versprach messerscharfe Bügelfalten in nur einer Minute. Mutige konnten damit ihr Beinkleid sogar bügeln, während sie es trugen...

Objekt des Monats: Handfeuerlöscher "Spitztüte", 1926

Werbeplakat aus den Gründerjahren der Firma Minimax © SDTB/Historisches Archiv. Die Grafik zeigt einen stilisierten athletischen Engel, der mit einem spitz zulaufenden, roten Handfeuerlöscher ein Feuer bekämpft.

Legendär beworben und verdient im Brandschutz - dieser Minimax-Feuerlöscher wurde weltweit an seinen spitzen Proportionen erkannt.


Objekt des Monats: Werbesäule für das Medikament Contergan, 1958

Grafik, Plakatausschnitt: Ein auf dem Rücken liegender Mann füllt sich gleich eine Hand voll weiße Tabletten in einen großen Trichter, den er direkt in den Mund geschoben hat. Text: "Zur Überwindung des Schlafmittelabusus 1-2 Tabl. Contergan-forte"

Aus heutiger Sicht wirkt der leichtfüßige Text auf dieser Werbesäule für das Medikament Contergan mehr als blauäugig.


Objekt des Monats: Sofortbildkameras, 1948 und 2013

Foto: Die erste Sofortbildkamera überhaupt, die Polaroid-Land 95 von 1948.

Mit Einzug des Smartphones vor zehn Jahren endgültig totgesagt, ist sie heute wieder groß im Trend: Die Sofortbildkamera.


Objekt des Monats: Spielzeug-Modelle von MITROPA-Wagen, 1930er Jahre

Foto: Das Endstück eines weinroten Eisenbahnwagen-Modells aus Blech. Sein Dach lässt sich aufklappen - innen ist eine puppenstubenartige Einrichtung. © SDTB / Foto: C. Kirchner

Ob original, ob als Spielzeug - ein MITROPA-Wagen war anfangs Inbegriff für ein modernes Image und luxuriöses Reisen.