| |

Deutsches Technikmuseum - Juli

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Objekt des Monats Juli 2014

Foto: Vorn der selbst gebaute Computer mit zehn Schiebeschaltern zur Eingabe und zehn Leuchtfeldern für die Ausgabe, im Hintergrund die im Design der 1960er Jahre gestaltete Schachtel für den Bausatz.

Spielerisch der Zukunft entgegen: mit dem selbst zusammengebauten PIKOdat © SDTB / C. Kirchner

"PIKOdat" – der erste Spielecomputer der DDR, 1969

Ende der 1960er Jahre konnte von einer "computerisierten Gesellschaft" auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs noch keine Rede sein.

Rechner wurden fast ausschließlich im wissenschaftlichen und gewerblichen Bereich eingesetzt.

Dennoch war man auch in der DDR davon überzeugt, dass dem Computer noch eine große Zukunft bevorstehen würde.

Daher kam 1969 mit dem "PIKOdat" ein Lernspielzeug auf den Markt, das die junge Generation an die neue Technik heranführen sollte.

Nach dem eigenhändigen Zusammenbau war dieser Computer vielseitig einsetzbar

Hergestellt im VEB PIKO Sonneberg, kostete der Lerncomputer den damals stolzen Preis von 69,50 DDR-Mark. Die Käufer mussten den PIKOdat vor der Benutzung zunächst selbst zusammenbauen. Programmiert wurde das Gerät mittels Kabelsteckverbindungen. Die Eingabe funktionierte über zehn Schiebeschalter, die Ausgabe über 13 Glühbirnen. Insgesamt konnten 29 Programme nach Anleitung "gesteckt" werden.

Um die Anwendungen ausführen zu können, mussten die passenden Papierschilder für Ein- und Ausgabe eingelegt werden. Auf diese Weise konnte der PIKOdat als Rechen-, Quiz- und Spielecomputer oder sogar zur Steuerung von Modelleisenbahnen genutzt werden. Die jungen Anwender lernten so spielerisch den Umgang mit den Grundlagen der Informatik: Binärsystem und Boolesche Algebra.

Der hier ausgestellte PIKOdat gehörte einst Jörg Schmalfuß, dem heutigen Leiter des Historischen Archivs des Deutschen Technikmuseums. Nachdem er mit seiner Familie noch vor dem Mauerbau aus der DDR nach West-Deutschland gezogen war, beschenkte die im Osten verbliebene Großmutter ihre Enkel regelmäßig mit den neuesten PIKO-Spielsachen.