| |

Deutsches Technikmuseum - Ausstellungsvorschau

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Ausstellungsvorschau

Foto: Blick ins Depot des Museums mit einem blauen Citröen DS 19 links im Vordergrund, rechts sieht man mehrere Oldtimer in Reihe stehen.

Ein hellblauer Citröen DS 19 und weitere Oldtimer im Depot des Museums © SDTB / Foto: K. Huber-Abendroth

"Umgeparkt - Autos aus dem Depot"

Ladestraße, Sonderausstellungsbereich (Zugang über Möckernstraße 26)

6. Dezember 2017 bis 31. Juli 2018

Das Deutsche Technikmuseum verfügt über mehr als 200 historische Autos. Nur etwa 30 davon sind dauerhaft in der Ausstellung "Mensch in Fahrt" zu sehen, der größte Teil wird in den Museumsdepots sicher verwahrt und erhalten. Umbauarbeiten in den Depots bieten nun die einmalige Gelegenheit, den Besucherinnen und Besuchern des Museums kurzzeitig 29 Fahrzeuge aus der Sammlung zu präsentieren.

Mit dabei sind ein Brennabor "Typ S 6" von 1923, einer der ersten in Deutschland am Fließband produzierten Wagen, der seltene Protos C1 von 1927, einige Automobile aus den 1930er Jahren – etwa der Firmen Adler, Ford, Maybach und Wanderer – , die Stilikone Citroën DS 19 aus dem Jahr 1960 und das experimentelle Elektroauto Ford "Berliner" von 1968. Die Ausstellung informiert auch über den musealen Umgang mit historischen Fahrzeugen.

Ausstellungsseite (ab Ende November)

Foto einer fliegenden Brieftaube, die mit einer untergeschnallten Kamera Fotos schießt.

Brieftauben mit Spionagekameras wurden unter bereits 1870/71 im deutsch-französischen Krieg eingesetzt © SDTB / C. Kirchner

"Die Brieftaube als Fotograf - Geflügelte Pioniere der Luftbild-Fotografie"

Beamtenhaus: 2. OG, Galerie Fototechnik

14. März bis 24. Juni 2018

Die Fotoausstellung "Die Brieftaube als Fotograf" erzählt die bislang wenig bekannte Geschichte der Brieftauben-Fotografie anhand von Fotos und Archivmaterial. Die zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch Julius Neubronner entwickelte Idee, Brieftauben als Träger von Fotoapparaten einzusetzen, wurde auf verschiedenen Gebieten angewendet: in der Wissenschaft und Pressefotografie, im Sport und vor allem in der kriegsrelevanten Aufklärungsfotografie.

Neubronners Experimente endeten aber bereits nach dem Ersten Weltkrieg. Die Brieftauben wurden damals durch die in der Zwischenzeit technisch weiterentwickelten Flugzeuge ersetzt. Dennoch gilt die Brieftauben-Fotografie als wichtiges historisches Vorbild für die heutige Luftbildfotografie.

Ausstellungsseite (ab Anfang März 2018)

Bitte füllen Sie alle Felder aus, die mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind.

Empfänger:



Absender:



CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.