| |

Deutsches Technikmuseum - Eingangsgebäude

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Eingangsgebäude

Schwarzweißfoto: Die Straße vor den Fabrikgebäuden der Markt- und Kühlhallengesellschaft ist sehr belebt von Menschen und Pferdefuhrwerken.

Lieferverkehr mit Pferdefuhrwerken in der Trebbiner Straße um 1908. © SDTB / Foto: Historisches Archiv

Die Markt- und Kühlhallengesellschaft von Carl Linde

Das derzeitige Eingangsgebäude des Museums in der Trebbiner Strasse hat im Wortsinn eine lebendige Vergangenheit:
Das Haus aus rotem Backstein mit den zwei Innenhöfen wurde um 1908 als Wohn-, Fabrik-, Pferdestall- und Verwaltungsgebäude der Markt- und Kühlhallengesellschaft von Carl Linde errichtet.
Diese heute noch in der Kältetechnik und Flüssiggasproduktion weltweit bekannte Firma stellte damals Stangeneis für die Kühlung von Nahrungsmitteln her, das mit Pferdewagen in die Stadt transportiert wurde. In den 1920er Jahren erfolgte die Umstellung des Eistransports auf Automobile.

Pferdetreppe und “Krankenstall”

Die Pferdefuhrwerke und später die Automobile wurden im Erdgeschoss, wo sich jetzt die Historische Werkstatt befindet, “geparkt”. Die kranken Pferde kamen in den “Krankenstall” im zweiten Hof, die anderen gingen über die erhaltene Pferdetreppe in die Pferdeställe im ersten und zweiten Stock. In der Ausstellung zur Papiertechnik kann man den ehemaligen Stall mit den Trögen und Halteringen für die Pferde noch gut erkennen.

Schwarzweißfoto: Das heutige Eingangsgebäude vor der Renovierung. Das Erdgeschoss hat noch eine Durchfahrt zum Hinterhof. Technikhistorisch interessant sind die geparkten Mitarbeiterfahrzeuge im siebziger Jahre-Design. Parkplatz gab es reichlich

Das Gebäude Trebbiner Straße 9 um 1978.

Zentraler Ausgangspunkt für das Museum

In den 1950er Jahren verlor das Gelände mit dem angrenzenden Anhalter Güterbahnhof und Bahnbetriebswerk zunehmend seine Funktion. In dem gut erhaltenen Backsteingebäude gab es noch Büros der Markt- und Kühlhallengesellschaft sowie Wohnungen.
Auch der Förderverein des Museums hatte hier sein erstes Domizil.

Seiner Arbeit ist es zu verdanken, dass das Eingangsgebäude ab 1980 zum ersten Ausstellungs- und Verwaltungsgebäude des in Planung befindlichen Technikmuseums umgebaut wurde. Im Dezember 1983 konnten die ersten Ausstellungsbereiche auf ca. 1900 qm eröffnet werden, 1984 folgte die Bibliothek.

Foto: Der rote Klinker der ehemaligen Kühlhallen strahlt nach seiner Sandstrahlbehandlung. Im Vordergrund der im Rohbau befindliche, ebenfalls vierstöckige Anbau mit dem Verwaltungstrakt und der Brücke zu den historischen Lokschuppen.

Der Anbau an das Eingangsgebäude wurde im September 1985 eröffnet.

Erschließung weiterer Ausstellungsräume

Mit der ersten großen Erweiterung 1985 wurde die Ausstellungsfläche wesentlich vergrößert und der Übergang zu den Lokschuppen geschaffen.
Heute erschließen sich über das rote Haus in der Trebbiner Straße auch die beiden Lokschuppen mit dem Beamtenhaus, der Museumspark, die Historische Brauerei und der Neubau.