| |

Deutsches Technikmuseum - Aktuelle Mitteilungen

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Aktuelle Mitteilungen des Deutschen Technikmuseums

Journalisten und Journalistinnen, die für ihre Berichterstattung hochauflösende Downloads von Pressefotos nutzen möchten, bitten wir, diese wichtigen Hinweise zu beachten.

Die neuesten 40 Medieninfos und Fotos als RSS-Feed.


Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen und geplanten Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum in Berlin.

Alle Termine und Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemitteilung.

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Tatjana Teller

Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum in Berlin vom 02.11.2017 als PDF (71 KB)


Alles Zucker! Neue Publikation der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

ob der Panzer eines Hummers, eine Kartoffel oder ein Baumstamm – sie alle enthalten Zuckerverbindungen. Als Baustoff, Energielieferant und Informationsträger sind Zucker allgegenwärtig. Ohne sie gäbe es kein Leben auf der Erde. Während Zucker als Süßungsmittel zunehmend in der Kritik steht, ist er als Ersatz für fossile Rohstoffe ein Hoffnungsträger für Medizin, Industrie und Energiegewinnung.

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin hat diesem vielseitigen und spannenden Gegenstand im Jahr 2015 eine eigene Dauerausstellung gewidmet, nun ist im Berliner be.bra Verlag die Publikation zum Thema erschienen.
Reich illustriert erzählt „Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie“ die Geschichte des Zuckers in all seinen Formen durch biologische Reiche und menschliche Gesellschaften hinweg.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Alles Zucker! Neue Publikation der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin vom 27.10.2017 als PDF (57 KB)


Das Internet als Ort - Fotografien von Heinrich Holtgreve
Fotoausstellung im Deutschen Technikmuseum in Berlin

25. Oktober 2017 bis 18. Februar 2018

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin zeigt ab dem 25. Oktober 2017 in der Galerie der Fototechnik 26 Fotografien von Heinrich Holtgreve. Präsentiert werden Farb- und Schwarz-Weiß-Aufnahmen aus der Serie „Das Internet als Ort“. Die unter maßgeblicher Beteiligung des Fotografen neu zusammengestellte Ausstellung verbindet unterschiedlichste Bildgrößen von der kleinformatigen Zimmeransicht bis zur raumfüllenden Landschaftstapete.

Auf der Suche nach dem Internet…

Mehr als 3,7 Milliarden Menschen haben weltweit Zugang zum Internet. Die Hälfte der Menschheit surft, chattet oder streamt. Doch was ist das Internet eigentlich? Kann man es besuchen und ist es dort schön?
Der Hamburger Fotograf Heinrich Holtgreve hat sich auf die Suche nach einem Ort namens Internet gemacht. Entstanden sind dabei Bilder mit einer ganz eigenen nüchternen Ästhetik. Sie zeigen LAN-Steckdosen in Kairoer Wohnungen, Räume voller Kabel in Ostfriesland oder die menschenleere Architektur Frankfurter Rechenzentren.
Holtgreve nähert sich der Sichtbarkeit des Internets vorsichtig und auf vielfältige Weise an. Das ist eine echte Herausforderung, denn das Netz ist in der Vorstellung vieler Menschen nicht wirklich greifbar – obwohl es doch allgegenwärtig ist. Begriffe wie „Cloud“ unterstützen das Bild des Internets als abstraktes Etwas ohne Materialität. Es gibt jedoch sehr konkrete und sichtbare Hinweise auf die Existenz des Internets, wie Holtgreves Fotografien dokumentieren.

Zur Pressemappe vom 24.10.2017

(Inhalt: 2 Medieninfos und 7 Bilder )


Pressetermin 24.10. Fotoausstellung "Das Internet als Ort" im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Deutsche Technikmuseum in Berlin zeigt ab dem 25. Oktober 26 Farb- und Schwarz-Weiß-Fotografien aus der Serie "Das Internet als Ort" von Heinrich Holtgreve. Mehr als 3,7 Milliarden Menschen haben weltweit Zugang zum Internet. Die Hälfte der Menschheit surft, chattet oder streamt. Doch was ist das Internet eigentlich? Kann man es besuchen und ist es dort schön? Der Hamburger Fotograf Heinrich Holtgreve hat sich auf die Suche nach einem Ort namens Internet gemacht. Entstanden sind dabei Bilder mit einer ganz eigenen nüchternen Ästhetik. Holtgreve zeigt unter anderem Fotografien von LAN-Steckdosen in Kairoer Wohnungen, Räumen voller Kabel in Ostfriesland oder die menschenleere Architektur Frankfurter Rechenzentren. 

Heinrich Holtgreve lebt und arbeitet als freier Fotograf in Hamburg. Seit 2016 gehört er der renommierten Bildagentur OSTKREUZ in Berlin an.

Zur Eröffnung der Ausstellung in Anwesenheit des Fotografen laden wir Sie herzlich ein.

Dienstag, 24. Oktober, 13 Uhr
Eröffnung der Ausstellung "Das Internet als Ort – Fotografien von Heinrich Holtgreve"

Deutsches Technikmuseum, Galerie Fototechnik, Beamtenhaus, 2. OG

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Bitte melden Sie sich für den Termin per E-Mail an: presse@sdtb.de

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Pressetermin 24.10. Fotoausstellung "Das Internet als Ort" im Deutschen Technikmuseum vom 17.10.2017 als PDF (53 KB)


Herbstferienprogramm in der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Häuser der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin bieten auch in diesem Herbst wieder ein abwechslungsreiches Ferienprogramm an:

Junge Besucherinnen und Besucher können im Deutschen Technikmuseum unter anderem in der Werkstatt Papier schöpfen, im Junior Campus Autos mit echtem Elektroantrieb zusammenschrauben oder in der Ausstellung Schifffahrt eigene Trickfilme erstellen.
Das Puppentheaterstück "… und raus bist du?" greift kindgerecht das sensible Thema Mobbing auf.
Im Science Center Spectrum finden die spannende Vorführung und der Workshop "Warm und sicher durch den kühlen Herbst" statt.

Alle Termine und Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Tatjana Teller

PM: Herbstferienprogramm in der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin vom 16.10.2017 als PDF (95 KB)


Terminhinweis: Buchvorstellung "Alles Zucker!" am 26.10. im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor wenigen Tagen ist die neue Publikation der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) im be.bra-Verlag erschienen: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie". Ob der Panzer eines Hummers, eine Kartoffel oder ein Baumstamm – sie alle enthalten Zuckerverbindungen. Als Baustoff, Energielieferant und Informationsträger sind Zucker allgegenwärtig. Ohne sie gäbe es kein Leben auf der Erde. Reich illustriert erzählt das Buch die Geschichte des Zuckers in all seinen Formen durch biologische Reiche und menschliche Gesellschaften hinweg. Während Zucker als Süßungsmittel zunehmend in der Kritik steht, ist er als Ersatz für fossile Rohstoffe ein Hoffnungsträger für Medizin, Industrie und Energiegewinnung.

Am 26. Oktober präsentieren die Herausgeber des Buches für die SDTB, Dr. Volker Koesling und René Spierling, gemeinsam mit dem be.bra-Verlag das Buch dem Publikum. Ein Rundgang durch die Zucker-Ausstellung des Museums rundet die Veranstaltung ab. "Alles Zucker!" ist im Buchhandel und im Museumsshop des Deutschen Technikmuseums in Berlin erhältlich.

Buchvorstellung: Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie
Donnerstag, 26.10.2017, 18.00 Uhr (Einlass 17.30 Uhr)
Deutsches Technikmuseum, Trebbiner Straße (Neubau-Eingang), 10963 Berlin
Eintritt frei!

Der Platz ist begrenzt. Bitte melden Sie sich bis 24. Oktober für die Veranstaltung an, per E-Mail an: mail@bebraverlag.de

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Informationen zu der Veranstaltung finden Sie auch auf unserer Website:

http://sdtb.de/technikmuseum/veranstaltungen/alles-zucker-nahrung-werkstoff-energie/?termin=1&tbl=http%3A%2F%2Fsdtb.de%2Ftechnikmuseum%2Fveranstaltungen%2F164%2F

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Terminhinweis: Buchvorstellung "Alles Zucker!" am 26.10. im Deutschen Technikmuseum vom 12.10.2017 als PDF (132 KB)


Museumspark des Deutschen Technikmuseums ab Freitag wieder zugänglich

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Museumspark des Deutschen Technikmuseums in Berlin wird voraussichtlich ab Freitag, 13. Oktober, wieder für die Besucherinnen und Besucher zugänglich sein. Bis dahin sollen die Aufräumarbeiten im Park abgeschlossen sein. Das Sturmtief Xavier hatte am vergangenen Donnerstag erhebliche Schäden im Museumspark verursacht. Um die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher nicht zu gefährden, muss der Park während der Aufräumarbeiten auch am Mittwoch und Donnerstag, den 11. und 12. Oktober, geschlossen bleiben.

Die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin bittet um Verständnis für diese Einschränkungen.

Bitte beachten Sie: Das Museumsgebäude selbst, inklusive Ladestraße, sowie das Science Center Spectrum sind weiter ohne Einschränkungen zugänglich.

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: "Museumspark des Deutschen Technikmuseums ab Freitag wieder zugänglich" vom 10.10.2017 als PDF (42 KB)


Fahrradfahren in Berlin - Diskussion am 19.10. im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

für Fahrradfahrer ist Berlin ein heißes Pflaster: Mit keinem anderen Verkehrsmittel kommt man so effizient und umweltfreundlich von A nach B, zugleich ist die Stadt für Drahtesel auch höchst gefährlich. Die Radwege, so vorhanden, lassen oft deutlich zu wünschen übrig, Tramgleise und Monsterkreuzungen machen das Radeln zur Mutprobe. Ein Fahrradgesetz soll hier Abhilfe schaffen. Doch wie kann eine fortschrittliche Verkehrsplanung aussehen, die das Fahrrad als einen zentralen Teilnehmer berücksichtigt? Wodurch kann das Fahrradfahren als zukunftweisendes touristisches und infrastrukturelles Plus in der Stadt verankert werden? Wie kann Berlin hier von anderen Städten und Regionen lernen?
Expertinnen und Experten diskutieren darüber in der Veranstaltungsreihe Forum Technoversum im Deutschen Technikmuseum in Berlin.

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Tourismus-Hit oder Totalrisiko: Fahrradfahren in Berlin
Podiumsdiskussion am 19. Oktober 2017 um 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) mit

Stefan Gelbhaar (Bündnis 90/Die Grünen)
Kristin Karig (paper planes e.V., Radbahn Berlin)
Maria T. Wagener
(Regionalverband Ruhr, Referatsleiterin Regionalentwicklung)

Moderation: Marie Kaiser (radioeins)

Bitte beachten Sie den Veranstaltungsort: Museumscafé TorEins am Südende der Ladestraße des Museums, direkt am Park am Gleisdreieck (Zugang über die Möckernstraße).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns über Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Website:
http://sdtb.de/technikmuseum/veranstaltungen/tourismus-hit-oder-totalrisiko-fahrradfahren-in-berlin/

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Tourismus-Hit oder Totalrisiko: Fahrradfahren in Berlin vom 10.10.2017 als PDF (61 KB)

Flyer: Tourismus-Hit oder Totalrisiko: Fahrradfahren in Berlin als PDF (0,5 MB)


Museumspark des Deutschen Technikmuseums wegen Sturmschäden bis mindestens 8.10. geschlossen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wegen aktueller Sturmschäden und den damit verbundenen Aufräumarbeiten bleibt der Museumspark des Deutschen Technikmuseums in Berlin für die Besucherinnen und Besucher bis mindestens Dienstag, 10. Oktober, aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Die Vorführung der Schmiede am Sonntag, 8.10., muss daher ausfallen. Auch die Brauerei kann während der Schließung des Museumsparks nicht besucht werden.

Die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin bittet um Verständnis dafür, dass sich die Aufräumarbeiten eventuell länger als bis Dienstag, 10. Oktober, hinziehen können.

Das Museumsgebäude selbst, inklusive Ladestraße, sowie das Science Center Spectrum sind ohne Einschränkungen zugänglich.

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: "Museumspark des Deutschen Technikmuseums wegen Sturmschäden bis mindestens 8.10. geschlossen" vom 06.10.2017 als PDF (41 KB)


Vintage Computing Festival Berlin im Deutschen Technikmuseum - 7./8. Oktober

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 7. und 8. Oktober findet im Deutschen Technikmuseum in Berlin das diesjährige Vintage Computing Festival Berlin (VCFB) statt.

In den Veranstaltungsräumen in der Ladestraße des Museums präsentieren 80 Sammlerinnen und Sammler auf einer Fläche von 1.400 Quadratmetern an über 50 Ständen historische Computer und andere EDV-Geräte inklusive der zugehörigen Software – und zeigen sie in Aktion.

Neben frühen Rechnern von Apple, Atari und Commodore sind unter anderem auch Computer aus der DDR zu sehen. In einem eigens eingerichteten "Game Room" können Interessierte die Vergangenheit digitaler Spiele nacherleben und in Workshops selbst aktiv werden.

Der Eintritt zum Festival ist frei.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns über Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen

Tiziana Zugaro

PM: Vintage Computing Festival Berlin im Deutschen Technikmuseum - 7./8. Oktober vom 04.10.2017 als PDF (56 KB)


Schmuck-Ausstellung in neuem Glanz

Dauerausstellung im Deutschen Technikmuseum in Berlin umfassend überarbeitet
Ab 15. September 2017

Die Dauerausstellung „Manufakturelle Schmuckproduktion – Mensch, Maschine, Meisterstück“ im Deutschen Technikmuseum zeigt sich ab dem 15. September 2017 in neuem Glanz.
Drei Monate ruhten die Maschinen und die Ausstellung wurde umfassend didaktisch und gestalterisch überarbeitet. Sie präsentiert sich nun verstärkt als ein lebendiger Ort der Wissensvermittlung zum Thema serielle Schmuckherstellung. Die Besucherinnen und Besucher begleiten ein Medaillon auf seinem Weg durch sechs Bereiche, die so genannten Kabinette. Sie erfahren, welche Maschinen und Werkzeuge für die Herstellung eines solchen Kleinods benötigt werden und welche unterschiedlichen Arbeits- und Produktionsabschnitte es bis zur Fertigstellung durchläuft.

Anlässlich der Wiedereröffnung gibt es am Samstag, den 16. September, und Sonntag, den 17. September, jeweils um 11.00 Uhr und 15.00 Uhr Sonderführungen durch die neu gestaltete Ausstellung.

Zur Pressemappe vom 13.09.2017

(Inhalt: 4 Medieninfos und 10 Bilder )


Presse-Einladung 14.09., 11 Uhr: Wiedereröffnung der Dauerausstellung „Manufakturelle Schmuckproduktion“ im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Ausstellung „Manufakturelle Schmuckproduktion - Mensch, Maschine, Meisterstück“ zeigt sich in neuem Glanz. Drei Monate ruhten die Maschinen und die Ausstellung wurde umfassend didaktisch und gestalterisch überarbeitet. Ab dem 15. September präsentiert sie sich verstärkt als ein lebendiger Ort der Wissensvermittlung zum Thema serielle Schmuckherstellung.

Anlässlich der Wiedereröffnung der Ausstellung „Manufakturelle Schmuckproduktion“ laden wir Sie herzlich zu einem Pressetermin ein, der sich besonders für die Bildberichterstattung eignet.

Donnerstag, 14. September 2017, 11.00 Uhr
Deutsches Technikmuseum, Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin, Beamtenhaus
(Einlass über den Haupteingang)

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Bitte melden Sie sich für den Termin per Mail an presse@sdtb.de an.


Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
Renate Förster

PM: Wiedereröffnung der Dauerausstellung „Manufakturelle Schmuckproduktion“ im Deutschen Technikmuseum vom 06.09.2017 als PDF (30 KB)


Schnauzenbusse, Cadillacs und Schaffnerwannen

Depot für Kommunalverkehr öffnet an allen September-Sonntagen seine Türen

Hier kommen Liebhaber alter Fahrzeuge auf ihre Kosten: Das Depot für Kommunalverkehr des Deutschen Technikmuseums öffnet an allen September-Sonntagen seine Türen in der Monumentenstraße in Berlin-Kreuzberg. Bei freiem Eintritt zeigt das Depot auf über 4.000 Quadratmetern seine Schätze aus 150 Jahren öffentlichem Nahverkehr sowie Nutzfahrzeuge und Pkw. Unter den mehr als 50 Fahrzeugen befinden sich die für Berlin so typischen Schnauzenbusse aus den 1920er und 1930er Jahren, ein Bankierszug und Erich Honeckers Jagdwagen.

Die Öffnung des Depots wird durch die Mitglieder des Vereins „Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V.“ ermöglicht.

Termine: 03.09., 10.09., 17.09. und 24.09. von 10.00 bis 18.00 Uhr

Zur Pressemappe vom 24.08.2017

(Inhalt: 2 Medieninfos und 3 Bilder )


Schellack-DJ und VR-Brille: Lange Nacht der Museen in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums

Sehr geehrte Damen und Herren,

vom Schellack-DJ bis zur Virtual-Reality-Brille: Das Deutsche Technikmuseum und das Science Center Spectrum in Berlin laden die Besucherinnen und Besucher am 19. August zur Langen Nacht der Museen in die Ladestraße ein.

Dabei dreht sich vieles um technische Erfindungen und Maschinen, die in Berlin entwickelt wurden. In entspannter Atmosphäre kann zwischen 18 und 2 Uhr entdeckt werden, was in der Ladestraße und im Spectrum alles "Made in Berlin" ist!

Weitere Infos und das komplette Programm entnehmen Sie bitte dem Anhang.

Wir freuen uns über Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Schellack-DJ und VR-Brille: Lange Nacht der Museen in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums vom 10.08.2017 als PDF (57 KB)

Flyer zur Langen Nacht der Museen vom 10.08.2017 als PDF (6,4 MB)


Freier Eintritt im Fahrrad-Dress am 11.08. im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

Klarer Vorteil für Radlerinnen und Radler! Im Rahmen der Sonderausstellung "Wüüüste! Erich 'Wüste' Hoffmann und der Berliner Radsport 1934-1950" findet am Freitag, den 11. August, eine besondere Aktion statt: Wer an diesem Tag im Fahrrad-Dress ins Deutsche Technikmuseum in Berlin kommt, erhält freien Eintritt. Um sich dafür zu qualifizieren, sollte man Trikot, Radlerhose und Fahrradhelm tragen und sich an der Kasse im Haupthaus (Trebbiner Straße 9) des Museums melden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Freier Eintritt im Fahrrad-Dress am 11.08. im Deutschen Technikmuseum vom 04.08.2017 als PDF (47 KB)


Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Sonderausstellungen im Deutsches Technikmuseum in Berlin.

Alle Termine und Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemitteilung.

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Edith Elsner

Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum vom 03.08.2017 als PDF (74 KB)


Wüüüste! Erich „Wüste“ Hoffmann und der Berliner Radsport

Fotoausstellung im Deutschen Technikmuseum in Berlin anlässlich 200 Jahre Fahrrad
26. Juli bis 15. Oktober 2017

Anlässlich des 200. Jubiläums der Erfindung des Fahrrads präsentiert das Deutsche Technikmuseum in Berlin aus dem Bestand seines Historischen Archivs vom 26. Juli bis 15. Oktober erstmals 40 Schwarzweiß-Fotografien der Sportlerkarriere Erich Hoffmanns. Der Radsport war in den 1930er und 1940er Jahren ein Massenphänomen, das national und international regelmäßig tausende begeisterte Zuschauerinnen und Zuschauer an die Strecken und in die Arenen lockte. Der Berliner Radprofi Erich „Wüste“ Hoffmann (1912-1990) war dabei einer der Publikumslieblinge. Das schallende „Wüüüste!“ aus den Zuschauerreihen kündete davon, dass Hoffmann am Start war.

Einblicke in seine erfolgreiche Laufbahn bieten 40 originale Pressefotografien aus dem im Historischen Archiv des Museums verwahrten Nachlass des Radprofis. In der Ausstellung „Wüüüste! Erich ‚Wüste‘ Hoffmann und der Berliner Radsport 1934-1950“ werden sie nun erstmalig präsentiert.

Zur Pressemappe "Wüüüste! Erich „Wüste“ Hoffmann und der Berliner Radsport" vom 24.07.2017

(Inhalt: 2 Medieninfos und 7 Bilder )


Einladung 25.07.: Fotoausstellung über Radlegende Erich "Wüste" Hoffmann im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich des 200. Jubiläums der Erfindung des Fahrrads präsentiert das Deutsche Technikmuseum in Berlin aus dem Bestand seines Historischen Archivs vom 26. Juli bis 15. Oktober erstmals 40 Schwarzweiß-Fotografien der Sportlerkarriere Erich "Wüste" Hoffmanns. Der Berliner Radrennfahrer war zu seiner Zeit eine Berühmtheit, heute erinnert sich kaum einer mehr an seinen Namen. Dies soll sich mit der Ausstellung "Wüüüste! Erich 'Wüste' Hoffmann und der Berliner Radsport, 1934-1950" ändern.

Die Aufnahmen in der Ausstellung spiegeln die lebendige Atmosphäre während der Rennen und hinter den Kulissen wider. Die Karriere von "Wüste" Hoffmann steht exemplarisch für die wachsende Professionalisierung und Popularisierung des Radsports in der NS- und Nachkriegszeit.

Zur Ausstellungseröffnung laden wir Sie herzlich ein.

Dienstag, 25. Juli, 13 Uhr
Eröffnung der Ausstellung "Wüüüste! Erich 'Wüste' Hoffmann und der Berliner Radsport, 1934-1950"

Deutsches Technikmuseum, Galerie Fototechnik, Beamtenhaus, 2. OG

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:
Prof. Joseph Hoppe, Stellvertretender Direktor des Deutschen Technikmuseums
Maike Priesterjahn und Florian Müller, Mitglieder des Kuratorenteams für die Ausstellung

Bitte melden Sie sich für den Termin per E-Mail an: presse@sdtb.de
 
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Einladung 25.07.: Fotoausstellung über Radlegende Erich "Wüste" Hoffmann im Deutschen Technikmuseum vom 19.07.2017 als PDF (55 KB)


Zahnbürstenroboter und mehr - Sommerferienprogramm in der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Häuser der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin bieten auch in diesem Sommer wieder ein abwechslungsreiches Ferienprogramm an:

Junge Besucherinnen und Besucher können im Deutschen Technikmuseum unter anderem Erinnerungskarten drucken, aus einer Zahnbürste einen Roboter basteln oder im Junior Campus die Fließbandproduktion eines Autos spielerisch entdecken. Das Puppentheaterstück „… und raus bist du?“ greift kindgerecht das sensible Thema Mobbing auf.

Im Science Center Spectrum finden regelmäßig die spannende Experimentalvorführung und der Workshop „Abenteuer Schatten“ statt.

Alle Termine und Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemitteilung.

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Edith Elsner

Sommerferienprogramm in der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin als PDF (58 KB)


Terminhinweis 15.06.: Technische Entwicklungen für die Gesundheit - Diskussion im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

ob Jogging App oder Blutwerte-Messung online: Technik dient immer öfter dazu, unsere Körper auf ein bestimmtes Ideal zu trimmen – oder aber den Umgang mit Krankheiten für die Betroffenen durch technische Hilfsmittel einfacher zu gestalten. Auf der einen Seite des Spektrums lockt die Wahnvorstellung des perfekten Körpers. Auf der anderen Seite werden in der Gesundheitstechnik Fortschritte erzielt, die es recht unkompliziert möglich machen, unsere Gesundheit zu verbessern. Aber wo verläuft hier die Grenze zwischen Lebenshilfe und Optimierungswahn?

Experten diskutieren darüber am Donnerstag, den 15. Juni, in der Reihe "Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum".
Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit radioeins.

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Bitte beachten Sie den Veranstaltungsort: Museumscafé TorEins am Südende der Ladestraße des Museums, direkt am Park am Gleisdreieck (Zugang über die Möckernstraße).

Technische Entwicklungen für die Gesundheit: Lebenshilfe oder Optimierungswahn?
Podiumsdiskussion am 15. Juni 2017 um 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) mit

Florian Schumacher (Digital Health Consultant)
Prof. Dr. Stefan Selke (Soziologe und Kritiker des Self-Tracking)
Dr. Christina Westphal (Prüfstelle für Gesundheits-Apps, Fraunhofer-Institut)

Moderation: Marie Kaiser (radioeins)

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung und unserer Website:
http://sdtb.de/technikmuseum/veranstaltungen/technische-entwicklungen-fuer-die-gesundheit-lebenshilfe-oder-optimierungswahn/

Mit freundlichen Grüßen
Gianna Hidde

Terminhinweis 15.06.: Technische Entwicklungen für die Gesundheit - Diskussion im Deutschen Technikmuseum vom 08.06.2017 als PDF (63 KB)


„Leinen los!“

Aktion "Leinen los!" startet am 21. Mai im Deutschen Technikmuseum bei freiem Eintritt zum Internationalen Museumstag

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf dem Museumsteich des Deutschen Technikmuseums heißt es auch in diesem Jahr wieder an vier Sonntagen "Leinen los!". Modellbauvereine aus Berlin und Brandenburg zeigen dann ihre selbstgebauten, fernsteuerbaren Modellschiffe in voller Fahrt. Der erste "Leinen los"-Termin findet dieses Jahr bei freiem Eintritt zum Internationalen Museumstag statt – am 21. Mai von 11 bis 17 Uhr.

Anbei erhalten Sie eine Pressemitteilung mit weiteren Informationen und allen Terminen.

Wir freuen uns über Ihre Veranstaltungshinweise und Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
Rebecca Lepadus

Zur Pressemappe "Leinen los!" vom 17.05.2017

(Inhalt: 1 Medieninfo und 2 Bilder )


Buntes Programm im Deutschen Technikmuseum zum Internationalen Museumstag

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Sonntag, den 21. Mai, heißt es „Freier Eintritt zum Internationalen Museumstag“ im Deutschen Technikmuseum und im Science Center Spectrum in Berlin. Von 10 bis 18 Uhr bieten die Häuser der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin ein buntes Programm für Entdeckerinnen und Entdecker! Die großen und kleinen Gäste haben die Gelegenheit, auf rund 26.500 Quadratmetern die Dauer- und Sonderausstellungen zu erkunden und an einer der vielen Führungen und Aktionen teilzunehmen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Gianna Hidde

PM: Buntes Programm im Deutschen Technikmuseum zum Internationalen Museumstag vom 12.05.2017 als PDF (42 KB)


Eine Lok kehrt zurück: Preußische T3 "Pauline" wieder im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
seit heute befindet sich die restaurierte T3-Lok "Pauline" wieder in den historischen Lokschuppen des Deutschen Technikmuseums. Die preußische Lok aus dem Jahr 1901 war bis 1966 als Werkslok im Gaswerk Mariendorf im Einsatz und ist jetzt, mit Hilfe des Fördervereins des Museums und der GASAG, restauriert worden. Im Februar war die Lok mit einem Tieflader nach Neustrelitz transportiert worden. Nach Abschluss der Arbeiten dort ist sie nun wieder für die Besucherinnen und Besucher des Museums zu sehen!
Statt des ahistorischen froschgrünen Anstrichs hat sie nun wieder die originalgetreue schwarze Farbe.

Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung und dem ebenfalls angehängten Artikel aus der Museumszeitschrift.
 
Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung!
 
Herzliche Grüße
Tiziana Zugaro

PM: Eine Lok kehrt zurück: Preußische T3 "Pauline" wieder im Deutschen Technikmuseum vom 10.05.2017 als PDF (59 KB)

Artikel aus der Museumszeitschrift als PDF (2,6 MB)


Presse-Einladung 10. Mai, 13 Uhr: Rückkehr der preußischen T3-Lok in die Lokschuppen des Deutschen Technikmuseums

Sehr geehrte Damen und Herren,

die 116 Jahre alte Dampflok Nr. 1 des ehemaligen Gaswerks Mariendorf kehrt von der Restaurierung in Neustrelitz zurück.
Die preußische T3, auch „Pauline“ genannt, präsentiert sich den Besucherinnen und Besuchern im Deutschen Technikmuseum wieder in ihrem originalen Erscheinungsbild.

Anlässlich der Rückkehr der preußischen T3-Lok in die Lokschuppen des Museums laden wir Sie herzlich zu einem Pressetermin ein, der sich besonders für die Bildberichterstattung eignet.

Mittwoch, 10. Mai 2017, 13.00 Uhr
Deutsches Technikmuseum, Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin, Lokschuppen I
(Einlass über den Haupteingang)

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Bitte melden Sie sich für den Termin per Mail an presse@sdtb.de an.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
Edith Elsner

Presse-Einladung 10. Mai, 13 Uhr: Rückkehr der preußischen T3-Lok in die Lokschuppen des Deutschen Technikmuseums vom 02.05.2017 als PDF (33 KB)


Motorräder und Neue Sachlichkeit: „Hundert Jahre Zündapp“

Ausstellung im Deutschen Technikmuseum / Industriefotos von Albert Renger-Patzsch
19. April bis 16. Juli 2017

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin zeigt vom 19. April bis zum 16. Juli aus seinen Archiv-Beständen 23 Original-Abzüge der Zündapp-Werksfotografien von Albert Renger-Patzsch (1897-1966), einem der bedeutendsten Vertreter der Neuen Sachlichkeit.
Die Mofa- und Motorradmarke Zündapp erscheint heute wie ein Spiegel deutscher Industriegeschichte: Gegründet vor hundert Jahren – mitten im Ersten Weltkrieg –, wurde das Unternehmen schnell zum Inbegriff für Zuverlässigkeit und Präzision. Zu seinen besten Zeiten zählte der mittelständische Betrieb 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In der globalisierten Wirtschaft konnte sich das Unternehmen jedoch nicht halten und verschwand in den 1980er Jahren vom Markt. Aus Anlass des Zündapp-Gründungsjubiläums wirft das Deutsche Technikmuseum in Berlin einen Blick auf die Blütezeit der Firma: mit Fotos des legendären Fotografen Albert Renger-Patzsch (1897-1966), einem der wichtigsten Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Renger-Patzsch besuchte 1930 das nagelneue Werk in Nürnberg und machte dabei Aufnahmen von hohem künstlerischen Anspruch. Sie sind zugleich wichtige Dokumente der deutschen Wirtschafts- und Sozialgeschichte.

In der Galerie Fototechnik des Museums werden 23 schwarzweiße Originalabzüge von 1930 gezeigt. Die Präsentation wird ergänzt durch ein Motorrad „Z300“ – exakt jener Typ, der auf den Bildern montiert wird. Kuratiert wurde die Ausstellung von Lars Quadejacob, Leiter der Abteilung Landverkehr des Museums.

Hundert Jahre Zündapp: Industriefotos von Albert Renger-Patzsch
Sonderausstellung | Laufzeit: 19. April bis 16. Juli 2017 |
Deutsches Technikmuseum | Trebbiner Str. 9 | 10963 Berlin |
Beamtenhaus: 2. OG, Galerie in der Fototechnik-Ausstellung |
Di-Fr: 9-17:30 Uhr | Sa, So, Feiertage: 10-18 Uhr | Montag geschlossen |

Pressefotos erhalten Sie auf Nachfrage, bitte per Email an info@sdtb.de.
Eine Übersicht der Pressefotos mit Fotocredits und Bildunterschriften ist der Pressemitteilung beigefügt.

PM: Motorräder und Neue Sachlichkeit: „Hundert Jahre Zündapp“ vom 18.04.2017 als PDF (40 KB)

Pressebilder und Bildunterschriften: „Hundert Jahre Zündapp“ als PDF (223 KB)

Bitte beachten Sie auch die Sonderseite zur Ausstellung auf unserer Webseite:

http://sdtb.de/technikmuseum/ausstellungen/zuendapp/


Presse-Einladung 18.04.: Fotoausstellung "Hundert Jahre Zündapp" im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Deutsche Technikmuseum in Berlin zeigt vom 19. April bis zum 16. Juli aus seinen Archiv-Beständen 23 Original-Abzüge der Zündapp-Werksfotografien von Albert Renger-Patzsch (1897-1966), einem der bedeutendsten Vertreter der Neuen Sachlichkeit.

Wir laden Sie herzlich zu einem Pressetermin anlässlich der Eröffnung ein.

Hundert Jahre Zündapp - Industriefotos von Albert Renger-Patzsch im Deutschen Technikmuseum

Deutsches Technikmuseum, Galerie der Abteilung Fototechnik, Beamtenhaus, 2. OG

Laufzeit: 19. April bis 16. Juli 2017

Für Medienvertreterinnen und Medienvertreter gibt es am Dienstag, 18. April, 13 Uhr, die Möglichkeit zur Vorbesichtigung der Ausstellung in Anwesenheit des Kurators Lars Quadejacob.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Bitte melden Sie sich für den Termin per Mail an presse@sdtb.de an.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
Rebecca Lepadus

PM: Presse-Einladung 18.04.: Fotoausstellung "Hundert Jahre Zündapp" im Deutschen Technikmuseum vom 11.04.2017 als PDF (52 KB)


Osterferienprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Häuser der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin bieten auch zu Ostern wieder ein abwechslungsreiches Ferienprogramm an: Junge Besucherinnen und Besucher können im Deutschen Technikmuseum unter anderem Schmuck bemalen, aus einer Zahnbürste einen Roboter basteln oder im Junior Campus spielerisch die Fließbandproduktion eines Autos entdecken. In der Ladestraße wird mit GPS- Geräten die Dauerausstellung „Das Netz“ erkundet. Im Science Center Spectrum finden regelmäßig spannende Experimente zum Thema Musik statt.

Alle Termine und Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Gianna Hidde

PM: Osterferienprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin vom 04.04.2017 als PDF (57 KB)


Terminhinweis 9.03.: Schwarmintelligenz und Shitstorm-Pöbel - Diskussion im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

Online-Foren als Plattform für Pöbeleien; Shitstorms und Beschimpfungen statt Argumente: So manch einem verdirbt der rüde Umgangston im Internet die Lust auf digitale Kommunikation. Auf der anderen Seite steht die Utopie des Internets als offenes Forum für unterschiedliche Meinungen, die hier frei ausgetauscht werden können. Aber ist das Projekt eines aufklärerischen Internets nicht schon längst gescheitert? Kann man Trolle wirklich moderieren? Wie gehen Online-Redakteure, Unternehmen und Nutzer mit dieser Herausforderung um?

Experten diskutieren darüber am Donnerstag, den 09. März, in der Reihe "Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum".
Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit radioeins.

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Bitte beachten Sie den neuen Veranstaltungsort: Museumscafé TorEins am Südende der Ladestraße des Museums, direkt am Park am Gleisdreieck (Zugang über die Möckernstraße).

Schwarmintelligenz und Shitstorm-Pöbel: Kommunikation in Internet-Foren
Diskussion
am 09. März 2017 um 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) mit

Eva Horn (Social Media Redakteurin, Spiegel Online)
Dr. Sebastian Huempfer (Wirtschaftshistoriker, University of Oxford)
Constanze Kurz (Informatikerin, Autorin und Sprecherin des Chaos Computer Clubs)

Moderation: Marie Kaiser (radioeins)

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung und unserer Website:
http://sdtb.de/technikmuseum/veranstaltungen/schwarmintelligenz-und-shitstorm-poebel-kommunikation-in-internet-foren/

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Terminhinweis 9.03.: Schwarmintelligenz und Shitstorm-Pöbel - Diskussion im Deutschen Technikmuseum vom 02.03.2017 als PDF (64 KB)


Pressetermin 8.03. auf der ITB: Industriekultur an Spree und Ruhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

das industriekulturelle Erbe an Spree und Ruhr ist reich und vielfältig. Wie kann dieses Erbe sinnvoll erschlossen und für den Tourismus genutzt werden?
Bei diesem Thema wollen sich Berlin und das Ruhrgebiet in Zukunft enger miteinander vernetzen. Das Deutsche Technikmuseum engagiert sich hier über seine Beteiligung am Berliner Zentrum Industriekultur (bzi).
Wir möchten Sie auf einen Pressetermin im Rahmen der ITB hinweisen:

Mittwoch, 8. März, 13.45 Uhr
Pressetermin: Industriekultur – Berlin und das Ruhrgebiet stärken die Zusammenarbeit

ITB, Berliner Messegelände am Funkturm, Halle 8.2/ Stand 101, Ruhr Tourismus

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:
Gerry Woop (Berlins Staatssekretär für Europa)

Prof. Dr. Dorothee Haffner (Leiterin Berliner Zentrum Industriekultur, bzi),
Prof. Joseph Hoppe (stellv. Direktor des Deutschen Technikmuseums und stellv. Leiter des Berliner Zentrums Industriekultur, bzi),
Karola Geiß-Netthöfel (RVR-Regionaldirektorin)
Martin Tönnes (RVR-Bereichsleiter Planung)

Weitere Informationen, Pressekontakt und Anmeldung für den Termin:
Sarah Thönneßen, E-Mail: S.Thoennessen@ruhr-tourismus.de

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem angehängten Pressehinweis.

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Pressetermin 8.03. auf der ITB: Industriekultur an Spree und Ruhr vom 01.03.2017 als PDF (50 KB)


Eine Lok geht aus Reisen: Fototermin am 27.02. / Deutsches Technikmuseum in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine Lok geht auf Reisen: Die Tenderlok T3 aus dem Deutschen Technikmuseum in Berlin wird restauriert. Am Montag, den 27. Februar, begibt sich die 30 Tonnen schwere Lok per Tieflader auf den Weg nach Neustrelitz.

Die preußische T3 ist ein wichtiges Zeugnis der Berliner Industriekultur: Von 1901 bis 1966 war die Lok der Firma Schwartzkopff Berlin täglich für die Gasag im Einsatz – als Werkslokomotive zog sie im Gaswerk Mariendorf Kohlenzüge.

Sie haben die Gelegenheit, die Abreise der Lok für Ihre Berichterstattung zu nutzen:
Treffpunkt: Montag, 27.02., 10 Uhr, am Rotorblatt neben dem Deutschen Technikmuseum
(Ecke Tempelhofer Ufer / Möckernstraße, 10963 Berlin)

Bitte melden Sie sich für den Termin per Mail an: presse@sdtb.de

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Fototermin am 27.02. vom 23.02.2017 als PDF (51 KB)


Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum in Berlin.

Wir freuen uns über Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
 
Edith Elsner

PM: Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum in Berlin vom 27.01.2017 als PDF (47 KB)


Winterferienprogramm in der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Häuser der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin bieten auch in diesem Winter wieder ein abwechslungsreiches Ferienprogramm an:

Junge Besucherinnen und Besucher können im Deutschen Technikmuseum unter anderem Erinnerungskarten drucken, aus einer Zahnbürste einen Roboter basteln oder im Junior Campus die Fließbandproduktion eines Autos spielerisch entdecken. Das Puppentheaterstück „Von einem, der auszog, die Prinzessin zu freien“ vermittelt über ein abenteuerreiches Märchen die Welt der Geometrie.
Im Science Center Spectrum finden regelmäßig die spannende Experimentalvorführung und der Workshop „Kurioses Experimentekabinett“ statt.

Alle Termine und Infos entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Edith Elsner

Winterferienprogramm in der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin als PDF vom 26.01.2017 (50 KB)


Ozeane - Expedition in unerforschte Tiefen

Fotoausstellung zu Gast im Deutschen Technikmuseum / Beeindruckende Natur-Dokumentation im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 „Meere und Ozeane“

20. Januar bis 2. Juli 2017

Elegant dahin schwebende Quallen, leuchtend bunte Korallenriffe, neugierige Schildkröten und transparente Fische, die aussehen wie von einem anderen Stern: Ab dem 20. Januar 2017 zeigt das Deutsche Technikmuseum in Berlin 35 eindrucksvolle Fotografien des Kieler Naturfotografen Solvin Zankl. Faszinierende und kaum bekannte Lebensformen in tropischen, subtropischen, kühlen und polaren Meeren sowie in der ab 200 Metern Tiefe beginnenden Tiefsee werden vorgestellt – eine beeindruckende Dokumentation der Schönheit der Natur, aber auch ihrer Gefährdung. Die Ausstellung wird im Rahmen des Wissenschaftsjahres „Meere und Ozeane“ präsentiert.

Bitte beachten Sie weiterhin die Sonderseite zur Ausstellung auf unserer Webseite:
http://sdtb.de/technikmuseum/ausstellungen/2634/

Zur Pressemappe vom 19.01.2017

(Inhalt: 2 Medieninfos und 7 Bilder )


20.01.17: Einladung zur PK "Ozeane" im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

ab dem kommenden Freitag, den 20. Januar 2017, präsentiert das Deutsche Technikmuseum in Berlin die Sonderausstellung „Ozeane - Expedition in unerforschte Tiefen“ mit Bildern des renommierten Naturfotografen Solvin Zankl.

Zankl hat viele wissenschaftliche Expeditionen begleitet und die Faszination der Meere und Ozeane auf ganz besondere Weise eingefangen. Seit mehr als 15 Jahren bereist er die Welt, um die Schönheit der Natur und ihre Gefährdung zu dokumentieren. Die Fotoausstellung zeigt 35 seiner besten Aufnahmen, die unter zum Teil extremen Bedingungen entstanden sind.

Wir laden Sie herzlich zur Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung ein:
Freitag, 20. Januar 2017, 10.30 Uhr
Solvin Zankl ist anwesend und stellt die Ausstellung und seine Arbeit in einem Rundgang vor.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 19.01.2017 per E-Mail an presse@sdtb.de

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Renate Förster

PM: Einladung zur PK "Ozeane" im Deutschen Technikmuseum in Berlin vom 13.01.2017 als PDF (81 KB)


Besucherrekord im Deutschen Technikmuseum und Science Center Spectrum in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Deutsche Technikmuseum und das Science Center Spectrum in Berlin haben im Jahr 2016 jeweils einen neuen Besucherrekord aufgestellt. 613.465 Menschen besuchten das "Museum für Entdecker!" inklusive dem dazu gehörigen Science Center Spectrum – mehr als jemals zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr (2015) bedeutet das einen Zuwachs von 4,3 Prozent. Auch das Science Center Spectrum mit seinen über 150 Hands-on-Experimenten hat im Jahr 2016 eine eigene Bestmarke erreicht: 223.398 Besucherinnen und Besucher fanden den Weg in das nach einer umfassenden Modernisierung im Jahr 2013 neu eröffnete Haus – ganze 7,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Beide Häuser gehören zur Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB), es gilt ein gemeinsamer Eintritt für die beiden direkt benachbarten Einrichtungen in Berlin-Kreuzberg.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.
Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung.

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Besucherrekord im Deutschen Technikmuseum und Science Center Spectrum in Berlin vom 06.01.2017 als PDF (59 KB)


Die Maker-Bewegung: Diskussion am 17.11. im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

ob Kleidung, Fahrräder oder Möbel - immer mehr Menschen wollen sich nicht mit der überall angebotenen Massenware zufrieden geben. Stattdessen werden sie kreativ und stellen Dinge selbst her. Dabei sind Kriterien wie Nachhaltigkeit und optimale Anpassung an den Benutzer ebenso wichtig wie das Ausleben der eigenen Schaffenskraft. In deutschen Großstädten nimmt die sogenannte "Maker"-Bewegung gerade rasant zu - hat sie eine Zukunft und wird sie unser Konsumverhalten radikal verändern?

Experten diskutieren darüber am Donnerstag, den 17. November, in der Reihe "Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum".

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Bitte beachten Sie den neuen Veranstaltungsort: Museumscafé TorEins am Südende der Ladestraße des Museums, direkt am Park am Gleisdreieck (Zugang über Möckernstraße).

Selbstgemacht statt Massenware: die neue "Maker"-Bewegung
Podiumsdiskussion am 17. November 2016 um 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) mit
Rebecca Husemann (Redakteurin und Designerin, PTB Braunschweig)
Dr. Dieter Müller (Leitung Future of Work, Technologiestiftung Berlin)
Stuart N.R. Wolfe (Künstler und Designer, StW-design)

Moderation: Marie Kaiser (radioeins)

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zu den Teilnehmern entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Mehr zur Veranstaltung auch auf unserer Website:
http://www.sdtb.de/Selbstgemacht-statt-Massenware.2606.0.html

Die Reihe "Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum" ist eine Kooperation mit radioeins vom rbb.

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Diskussion am 17.11. im Deutschen Technikmuseumom als PDF (67 KB)


Museumsroboter Tim zeigt, wo es langgeht!

Ab Mittwoch, 9. November, ist der zweisprachige mobile Serviceroboter im Deutschen Technikmuseum in Berlin im Einsatz

Tim ist 1,50 Meter groß, wiegt 75 Kilogramm, spricht fließend deutsch und englisch und führt mit charmantem Augenklimpern durch die Ausstellung: Der freundliche Museumsroboter ist ab Mittwoch, den 9. November, im Deutschen Technikmuseum in Berlin im Einsatz. Die Besucherinnen und Besucher können sich dann von Tim durch die Ausstellung „Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme“ in der Ladestraße des Museums lotsen lassen.

Der museale Einsatz von Tim geht Hand in Hand mit einer allgegenwärtigen technischen Entwicklung: Die Roboter sind da! In den letzten Jahrzehnten wurden sie vor allem in Science-Fiction-Filmen oder Kinder-zimmern gesichtet, jetzt tauchen Serviceroboter auch zunehmend in Fabriken und Supermärkten auf. Es ist anzunehmen, dass Roboter bald ganz selbstverständlich Teil unseres Alltags sein werden.

Zur Pressemappe vom 08.11.2016

(Inhalt: 2 Medieninfos und 4 Bilder )


Pressetermin: Museumsroboter Tim im Deutschen Technikmuseum, 8.11., 11 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

ab Mittwoch, den 9. November, können sich die Besucherinnen und Besucher des Deutschen Technikmuseums in Berlin von einem Roboter durch die Ausstellung lotsen lassen. Der neue Museumsroboter Tim ist 1,50 Meter hoch, wiegt 75 Kilogramm, spricht fließend deutsch und englisch und führt charmant durch die Ausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme" in der Ladestraße.

Tim freut sich darauf, den Medienvertreterinnen und Medienvertretern zu zeigen, was er kann!

Wir laden Sie herzlich ein zum
Pressetermin "Museumsroboter Tim"


Dienstag, 8.11., 11 Uhr in der Ausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme"
Deutsches Technikmuseum, Ausstellung "Das Netz" (Ladestraße, Zugang über Möckernstraße 26)

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Um Anmeldung wird dringend gebeten: Bitte per E-Mail an presse@sdtb.de

Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Einladung zum Pressetermin: Museumsroboter Tim im Deutschen Technikmuseum vom 01.11.2016 als PDF (53 KB)


Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum in Berlin.

Wir freuen uns über Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Edith Elsner

PM: Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum in Berlin vom 17.10.2016 als PDF (44 KB)


Buntes Herbstferienprogramm in der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

vom 18. bis 30. Oktober ist im Deutschen Technikmuseum und Science Center Spectrum jede Menge los – drinnen und draußen! Es gibt vielfältige Angebote für kleine und große Entdeckerinnen und Entdecker und natürlich auch auf für die erwachsenen Begleiter.

Bei Führungen können die Ferienkinder die Ausstellungen kennenlernen oder als Geocacher selbst die Umgebung erkunden. In der Schmiede im Museumspark wird an ausgewählten Tagen der Hammer geschwungen, man kann Roboter programmieren, Papier schöpfen oder Seifenkisten zusammenbauen. Kurzum: Auf die Feriengäste warten viele verschiedene Workshops und spannende Veranstaltungen!

Auch in der Archenhold-Sternwarte und im Zeiss-Großplanetarium, die seit Juli zur Stiftung Planetarium Berlin gehören, wird Ferienkindern ein buntes Programm geboten:

Hier kann man zum Beispiel einen Mars-Rover aus LEGO®-Steinen bauen oder in dem Programm „Raumschiff Erde“ durch den Weltraum sausen.

Sonderseite zum Herbstferienprogramm.

Kalender mit allen Terminen.

Weitere Termine und Informationen finden Sie auf unserer Website
www.sdtb.de.

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
Edith Elsner

PM: Buntes Herbstferienprogramm in der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin vom 14.10.2016 als PDF (77 KB)


Vom Kaufhaus zum Tacheles

Ausstellung im Deutschen Technikmuseum: Fotografien der Friedrichstraßen-Passage

12. Oktober 2016 bis 04. April 2017

Bekannt geworden ist sie als wilde und wild umkämpfte Ruine namens „Tacheles“, erbaut wurde sie als Konsumpalast: die Friedrichstraßen-Passage in Berlin-Mitte. Das Deutsche Technikmuseum in Berlin zeigt ab dem 12. Oktober erstmalig großformatige Originalaufnahmen der Passage, die 1908 von dem Berliner Fotografen Franz Kullrich (1864-1917) angefertigt wurden. Sie dokumentieren die Architektur des Passage-Kaufhauses direkt nach dessen Fertigstellung. Ergänzt wird die Ausstellung „Vom Kaufhaus zum Tacheles: Fotografien der Friedrichstraßen-Passage in Berlin“ durch Aufnahmen aus späterer Zeit, als die Passage als Showroom für die Produktpalette der AEG diente, und durch Bilder von Andreas Rost, der das Kunsthaus Tacheles in den frühen 1990er Jahren fotografierte. Insgesamt werden in der Galerie Fototechnik des Museums 30 Fotografien gezeigt. Kuratiert wurde die Ausstellung von Museumsmitarbeiterin Justine Czerniak.

Bitte beachten Sie weiterhin die Sonderseite zur Ausstellung auf unserer Webseite.

Die engl. Ausstellungsseite.

Zur Pressemappe vom 11.10.2016

(Inhalt: 1 Medieninfo und 6 Bilder )


Presse-Einladung 11.10.: Fotoausstellung "Vom Kaufhaus zum Tacheles" im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

bekannt geworden ist sie als wilde und wild umkämpfte Ruine namens "Tacheles", erbaut wurde sie als Konsumpalast: die Friedrichstraßen-Passage in Berlin-Mitte. Das Deutsche Technikmuseum in Berlin zeigt ab dem 12. Oktober erstmalig großformatige Originalaufnahmen der Passage, die 1908 von dem Berliner Fotografen Franz Kullrich (1864-1917) angefertigt wurden. Ergänzt wird die Ausstellung durch Aufnahmen aus der Zeit zwischen 1928 und 1945, als die Passage als Showroom für die Produktpalette der AEG diente, und durch Bilder von Andreas Rost, der das Kunsthaus Tacheles in den frühen 1990er Jahren fotografierte.

Vom Kaufhaus zum Tacheles - Fotografien der Friedrichstraßen-Passage in Berlin

Deutsches Technikmuseum, Galerie in der Fototechnik-Ausstellung

Laufzeit: 12. Oktober 2016 bis 04. April 2017

Für Medienvertreterinnen und Medienvertreter gibt es einen Tag vor der Eröffnung, am Dienstag, 11. Oktober, die Möglichkeit zur Vorbesichtigung der Ausstellung in Anwesenheit der Kuratorin. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Bitte melden Sie sich für den Termin per Mail an presse@sdtb.de an.


Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Presse-Einladung 11.10.: Fotoausstellung "Vom Kaufhaus zum Tacheles" im Deutschen Technikmuseum vom 05.10.2016 als PDF (51 KB)


Traditionelles japanisches Papierschöpfen im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie auf eine Sonderaktion im Deutschen Technikmuseum in Berlin hinweisen:
Vom 29. September bis 1. Oktober haben die Besucherinnen und Besucher des Museums die einmalige Gelegenheit, Naito Tsuneo, einem Meister des traditionellen japanischen Papierschöpfens, live bei der Arbeit zuzusehen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!
Die Vorführungen sind auch besonders für die Bildberichterstattung geeignet.

Mit freundlichen Grüßen
Edith Elsner

PM: Traditionelles japanisches Papierschöpfen im Deutschen Technikmuseum vom 28.09.2016 als PDF (31 KB)


Schnauzenbusse und Cadillacs

Depot für Kommunalverkehr öffnet an allen September-Sonntagen seine Türen

Hier kommen Liebhaber alter Fahrzeuge auf ihre Kosten: Das Depot für Kommunalverkehr des Deutschen Technikmuseums öffnet an allen September Sonntagen seine Türen in der Monumentenstraße in Berlin-Kreuzberg. Bei freiem Eintritt zeigt das Depot auf über 4.000 Quadratmetern seine Schätze aus 150 Jahren öffentlichem Nahverkehr sowie Nutzfahrzeuge und Pkw. Unter den mehr als 50 Fahrzeugen befinden sich die für Berlin so typischen Schnauzenbusse aus den 1920er und 1930er Jahren, ein Bankierszug und Erich Honeckers Jagdwagen.

Mit freundlicher Unterstützung der „Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V.“ und der AG Traditionsbus.

Termine: 04.09., 11.09., 18.09. und 25.09. von 10.00 bis 18.00 Uhr

Zur Pressemappe vom 30.08.2016

(Inhalt: 2 Medieninfos und 3 Bilder )


Geräuschvoll: Lange Nacht der Museen in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums mit Spectrum

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Deutsche Technikmuseum und das Science Center Spectrum in Berlin laden die Besucherinnen und Besucher zur Langen Nacht der Museen am Samstag, den 27. August, von 18 bis 2 Uhr in die Ladestraße des Museums ein.

Dabei dreht sich vieles um ganz spezielle Geräusche, die am besten in einem Technikmuseum oder Science Center entdeckt werden können!

Es wird ein abwechslungsreiches Programm für Groß und Klein geboten - inklusive Führungen, Mitmach-Aktionen, Vorführungen und vielen Sonderaktionen.

Im Museumsbereich Ladestraße ist an diesem Abend ganz schön was los: Es rattern die Fernschreiber und der Funkverkehr rauscht durch den Äther, in der historischen Ladestraße des Anhalter Güterbahnhofs wird unter freiem Himmel ein 200 Meter lange Rohrpostanlage in Betrieb genommen und eine mit 20 Litern gefüllte Wasserspringschale in hörbare Schwingung gebracht. Im Science Center Spectrum zeigt ein Elektro-DJ seine Kunst am Reactable und die Besucher können Klangerzeuger aus Haushaltsmaterialien basteln. Vertreter der Maker-Bewegung geben im Bildungsraum Ladestraße kreative Starthilfe für die Maker der Zukunft!

Weitere Informationen und Angebote zur Langen Nacht der Museen im Deutschen Technikmuseum und Spectrum entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung und dem Programmflyer.

Bitte beachten Sie: Die Lange Nacht der Museen findet nicht im Haupthaus in der Trebbiner Straße statt, sondern ausschließlich im direkt benachbarten Museumsbereich Ladestraße (Zugang Möckernstraße 26).

Wir freuen uns über Ihre Terminankündigungen und Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Lange Nacht der Museen in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums mit Spectrum vom 18.08.2016 als PDF (79 KB)

Programm zur Langen Nacht der Museen in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums mit Spectrum vom 18.08.2016 als PDF (614 KB)


Technik für Hitlers Olympia

Die Spiele von 1936 als Testfeld neuer Medien

13. Juli bis 3. Oktober 2016 / Foto-Sonderausstellung im Deutschen Technikmuseum

Berlin vor 80 Jahren: Am 1. August 1936, drei Jahre nachdem die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht gekommen sind, werden im Berliner Olympiastadion die XI. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit eröffnet. Mit der neuen Foto-Sonderausstellung „Technik für Hitlers Olympia – Die Spiele von 1936 als Testfeld neuer Medien“ greift das Deutsche Technikmuseum dieses Ereignis auf, das viel über das Zusammenspiel von  Politik, Wirtschaft, Sport und Propaganda erzählt.

Das NS-Regime benutzt diese Olympischen Spiele, um der Welt Deutschlands „neue Größe“ und seinen scheinbar weltoffenen Charakter zu zeigen. Für die propagandistischen Inszenierungen greifen die Organisatoren auf die damals modernste Medientechnik zurück: Erstmals wird Olympia live in Radio und Fernsehen übertragen. Die Berliner Firma Telefunken GmbH, seinerzeit führend auf dem Gebiet der Funktechnik und Elektronik, übernimmt einen Großteil der technischen Ausstattung. Sie dokumentiert dies mit hochwertigen Fotografien – auch als Leistungsnachweis gegenüber dem nationalsozialistischen Staat als wichtigstem Auftraggeber.
Die in der Ausstellung gezeigten 64, bisher größtenteils unveröffentlichten Schwarzweißaufnahmen sind Teil des Firmenarchivs von AEG-Telefunken, das heute im Historischen Archiv des Deutschen Technikmuseums betreut wird.

Zur Pressemappe vom 12.07.2016

(Inhalt: 1 Medieninfo und 10 Bilder )


Diskussion ums autonome Fahren im Deutschen Technikmuseum, 14. Juli, 19 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

was vor einigen Jahren noch wie Science-Fiction wirkte, nimmt allmählich konkrete Formen an - das autonome Fahrzeug ohne Mensch am Steuer. Wie erst jüngst der tödliche Unfall eines selbstfahrenden Wagens der Firma Tesla in den USA gezeigt hat, wirft diese technische Revolution viele Fragen auf, verkehrstechnische ebenso wie juristische und ethische.
Wie können selbstfahrende Autos in das Verkehrssystem integriert werden? Wer haftet bei einem Unfall?
Und: Wollen wir das alles überhaupt?

Experten diskutieren darüber am Donnerstag, den 14. Juli, in der Reihe "Forum Technoversum –  die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum".

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Stressfrei oder verantwortungslos? Der Streit ums autonome Fahren
Podiumsdiskussion am 14. Juli 2016 um 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) mit

Dr. habil. Weert Canzler (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung)
Walter Matthias Kunze (Strategieberater und CEO, trendquest)
Patrick Vogel (Geschäftsführer Autonomos GmbH)

Moderation: Marie Kaiser (radioeins)

Veranstaltung in Kooperation mit radio eins.

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!
Weitere Informationen zu den Teilnehmern entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Diskussion ums autonome Fahren im Deutschen Technikmuseum vom 07.07.2016 als PDF (142 KB)


Informationen zum Streik im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Besucherservice und der Wachschutz der von der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) beauftragten T&M GmbH wurde am 7. Juli 2016 ab 9.00 Uhr für einige Stunden bestreikt. Betroffen waren das Deutsche Technikmuseum und das Science Center Spectrum. Aus Sicherheitsgründen wurden die Häuser für die Dauer des Streiks geschlossen.

Kurzfristig sind weitere Warnstreiks möglich. Aktuell laufen Tarifverhandlungen zwischen der Geschäftsleitung der T&M-GmbH (Tochtergesellschaft der SDTB) und der Tarifkommission der T&M-GmbH, vertreten durch die ver.di Betriebsgruppe.

Aktuell fordert ver.di eine sofortige Angleichung an den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes. Dies würde einer 50-prozentigen Lohnerhöhung entsprechen und für die SDTB jährliche Mehrkosten in Höhe von 1,3 Millionen Euro bedeuten. Die dafür erforderlichen Mittel sind im Wirtschaftsplan der Stiftung nicht vorhanden und müssten vom Berliner Senat zusätzlich bewilligt werden. Ein Angebot von Arbeitgeberseite, das unter anderem eine schrittweise Angleichung an den Tarifvertrag der Länder (TV-L) unter Vorbehalt der Finanzierbarkeit, eine Gehaltssteigerung von 8,9 Prozent sowie eine substantielle Einmalzahlung beinhaltet, wurde von ver.di abgelehnt, ohne, dass darüber verhandelt wurde.

Für die Erfüllung der oben genannten Forderungen hat die SDTB keinerlei finanzielle und juristische Handlungsspielräume. Deshalb setzt sie trotz des Streiks weiter auf konstruktive Verhandlungen und hofft auf eine für alle Beteiligten tragbare Lösung.

Die SDTB bedauert die Unannehmlichkeiten, die durch den Streik für die Besucherinnen und Besucher des Museums entstehen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Streik im Deutschen Technikmuseum in Berlin vom 07.07.2016 als PDF (50 KB)


Presseeinladung: Foto-Ausstellung Technik für Hitlers Olympia im DTM, 12.07.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie auf einen Pressetermin im Deutschen Technikmuseum in Berlin aufmerksam machen.

Berlin vor 80 Jahren: Am 1. August 1936, drei Jahre, nachdem die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht gekommen sind, werden im Berliner Olympiastadion die XI. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit eröffnet.
Mit der neuen Foto-Sonderausstellung "Technik für Hitlers Olympia - Die Spiele von 1936 als Testfeld neuer Medien" greift das Deutsche Technikmuseum ab 13. Juli dieses Ereignis auf, das viel über das Zusammenspiel von Politik, Wirtschaft, Sport und Propaganda erzählt.

Im Rahmen der internen Ausstellungseröffnung am 12. Juli haben Medienvertreterinnen und Medienvertreter die Möglichkeit, die Ausstellung vorab zu besichtigen.

Als Gesprächspartner stehen Ihnen der Kurator der Ausstellung, Bernd Lüke, und der Leiter des Historischen Archivs, Jörg Schmalfuß, zur Verfügung.

Eröffnung der Fotoausstellung „Technik für Hitlers Olympia – die Spiele von 1936 als Testfeld neuer Medien“
Dienstag, 12. Juli, 13 Uhr, Deutsches Technikmuseum, Galerie Fototechnik, Beamtenhaus, 2. OG

Bitte beachten Sie: Die Uhrzeit für diesen Termin wurde von 11 Uhr auf 13 Uhr geändert!

Bitte melden Sie sich unter presse@sdtb.de an.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Eröffnung der Fotoausstellung "Technik für Hitlers Olympia – die Spiele von 1936 als Testfeld neuer Medien" vom 06.07.2016 als PDF (56 KB)


Buntes Sommerferienprogramm in der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Häuser der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin bieten auch in diesem Sommer wieder ein abwechslungsreiches Ferienprogramm an: Zwischen dem 21. Juli und dem 2. September finden sicher alle für sechs lange Sommerwochen von Kita und Klassenzimmer "befreiten" Entdeckerinnen und Entdecker und ihre großen Begleiter spannende Aktionen.

Die Kinder können zum Beispiel im Deutschen Technikmuseum in Kreuzberg Miniatur-Elektroautos oder sogar den eigenen Reisekoffer bauen, Roboter programmieren, Erinnerungskarten drucken, eine Strickmaschine in Gang setzen oder eine GPS-Tour übers Museumsgelände unternehmen, mit coolen Experimenten im Science Center Spectrum Hitze und Langeweile vertreiben – oder in der Archenhold-Sternwarte im Treptower Park echte Wasserraketen starten!

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Edith Elsner

PM: Buntes Sommerferienprogramm vom 05.07.2016 als PDF (73 KB)


„Schnupper-Flugstunde“ für Museumsbesucher

Deutsches Technikmuseum in Berlin erhält Flugsimulator für die Ausstellung

Einmal Pilot oder Pilotin sein? Kein Problem. Ab Juni wird den Besucherinnen und Besuchern des Deutschen Technikmuseums in Berlin eine besondere Mitmach-Vorführung geboten: ein kurzer „Schnupperkurs“ in einem Flugsimulator, der dem Museum von der Firma Boeing anlässlich des 100-jährigen Firmenjubiläums zur Verfügung gestellt wird. Mit dem Gerät lassen sich Flüge von ein- und zweimotorigen Sportflugzeugen täuschend „echt“ erleben. Der Simulator verfügt über eine bewegliche Plattform mit zwei Sitzen, ein Glascockpit und mehrere Monitore, die ein Außenbild erzeugen. Zunächst wird das Gerät im Probebetrieb eingesetzt – zwei Vorführ-Tage am 4. und 18. Juni stehen bereits fest.

Zur Pressemappe vom 31.05.2016

(Inhalt: 1 Medieninfo und 2 Bilder )


ACHTUNG TERMINÄNDERUNG / Presseveranstaltung 31.05.: Flugsimulator im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

ab Juni kann das Deutsche Technikmuseum in Berlin seinen Besucherinnen und Besuchern eine besondere Mitmach-Vorführung anbieten: einen kurzen "Schnupperkurs" in einem Flugsimulator, der dem Museum von der Firma Boeing anlässlich des 100-jährigen Firmenjubiläums zur Verfügung gestellt wird.

Wir möchten Ihnen dieses neue Angebot vorstellen und laden Sie herzlich ein:

Pressetermin "Flugsimulator im Deutschen Technikmuseum"
Dienstag, 31. Mai, 11 Uhr


Deutsches Technikmuseum, Luftfahrt-Ausstellung, 3.OG

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung: Prof. Dr. Dirk Böndel, Vorstand Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Dr. Matthew Ganz, President, Boeing Deutschland und Nordeuropa und Heiko Triesch, Leitung Luft- und Raumfahrt, Deutsches Technikmuseum.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Bitte melden Sie sich per E-Mail an presse@sdtb.de für die Presseveranstaltung an.

Achtung Terminänderung! Anders, als in unserer Monatsvorschau angekündigt, findet der Termin nicht am 30. Mai, sondern am 31. Mai, 11 Uhr statt!

Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 24.05.2016 als PDF (52 KB)


„Leinen los!“

Aktion "Leinen los!" startet am 22. Mai im Deutschen Technikmuseum bei freiem Eintritt zum Internationalen Museumstag

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf dem Museumsteich des Deutschen Technikmuseums heißt es auch in diesem Jahr wieder an vier Sonntagen „Leinen los!“. Modellbauvereine aus Berlin und Brandenburg zeigen dann ihre selbstgebauten, fernsteuerbaren Modellschiffe in voller Fahrt. Der erste „Leinen los“-Termin findet dieses Jahr bei freiem Eintritt zum Internationalen Museumstag statt – am 22. Mai von 11 bis 17 Uhr.

Anbei erhalten Sie eine Pressemitteilung mit weiteren Informationen und allen Terminen.

Wir freuen uns über Ihre Veranstaltungshinweise und Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
Rebecca Lepadus

Zur Pressemappe vom 17.05.2016 (PDF, 50 KB)


75 Jahre Computer Z3 von Konrad Zuse

Am 12. Mai jährt sich zum 75. Mal die öffentliche Vorstellung der Z3 von Konrad Zuse (1910-1995) in Berlin. Bei der Z3 handelt es sich um die erste voll funktionsfähige, vollautomatische, programmgesteuerte und frei programmierbare Rechenanlage – ein Prototyp des modernen Computers. Der Computerpionier Zuse baute die Z3 in Berlin-Kreuzberg und führte sie im Mai 1941 erfolgreich einem Kreis von Wissenschaftlern vor.

Wie heutige Computer bestand die Z3 aus einem Rechenwerk, einem Steuerwerk, einem Speicher, einer Eingabe- und einer Ausgabeeinheit. Das Rechenprogramm war in einen Lochstreifen gestanzt und steuerte die Maschine. Wegweisend war die Schalttechnik: Alle Schaltungen waren zweiwertig und verarbeiteten binäre Zahlen. Durch die Verwendung des Gleitkommasystems konnte die Maschine mit sehr kleinen und sehr großen Zahlen rechnen.

Die Z3 war eine Weiterentwicklung von Zuses mechanischem Vorgängermodell Z1 (1936-38). Der logische Aufbau der beiden Maschinen war gleich. Während bei der Z1 die Schaltungen in mechanischer Technik realisiert waren und sich die primitiv gefertigten Schaltbleche beim Rechnen verhakten, setzte Zuse bei der Z3 auf die schnellere und verlässlichere Relaistechnik.

Die ursprüngliche Z3 wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Professor Dr. Horst Zuse, Sohn des Computerpioniers Konrad Zuse, fertigte einen Nachbau der Z3 an, der jetzt im Deutschen Technikmuseum steht. Regelmäßig führt er die Rechenanlage vor und erklärt sie den Besucherinnen und Besuchern des Museums.

Regelmäßige Vorführungen der Z3 im Deutschen Technikmuseum

Informationen über die regelmäßigen Vorführungen der Z3 im Deutschen Technikmuseum durch Professor Dr. Horst Zuse finden Sie auf unserer Website:

http://www.sdtb.de/Die-ersten-Computer-der-Welt-in-einem-Raum.2066.0.html

Bildmaterial stellen wir Ihnen auf Anfrage zur Verfügung.

Pressemitteilung vom 11.05.2016 als PDF (51 KB)


Internationaler Museumstag am 22. Mai: Buntes kostenfreies Programm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Sonntag, den 22. Mai, heißt es "Freier Eintritt zum 39. Internationalen Museumstag" im Deutschen Technikmuseum, im Science Center Spectrum und in der Archenhold-Sternwarte in Berlin.

Von 10 bis 18 Uhr bieten das Deutsche Technikmuseum und das Science Center Spectrum in Berlin-Kreuzberg ein buntes Programm für Entdeckerinnen und Entdecker! Die Gäste haben die Gelegenheit, auf rund 26.500 Quadratmetern die Dauer- und Sonderausstellungen zu erkunden und an einer der vielen Führungen und Aktionen teilzunehmen. Auf dem Museumsteich fahren Modellschiffe und im Lokschuppen dreht die Modelleisenbahn ihre Runden.
Im Spectrum laden 150 Experimente zum spielerischen Erforschen ein und man kann über coole Experimente bei -196 Grad staunen. Der Junior Campus stellt in einem Schnupperangebot sein Workshop-Programm vor.

In der Archenhold-Sternwarte in Treptow erwarten kleine und große Sternenfreunde von 14.00 bis 16.30 Uhr ebenfalls kostenfreie Angebote.

Das Programm im Überblick – nach Ort der Veranstaltung gelistet – finden Sie im Anhang.

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung und Terminhinweise!

Mit freundlichen Grüßen

Renate Förster

Pressemitteilung vom 13.05.2016 als PDF (83 KB)


Einladung Pressetermin "75 Jahre Computer Z3 von Konrad Zuse" im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 12. Mai jährt sich zum 75. Mal die öffentliche Vorstellung von Konrad Zuses Computer Z3 in Berlin.

Anlässlich des Jubiläums wird Horst Zuse die Z3 im Deutschen Technikmuseum für die Vertreterinnen und Vertreter der Medien vorführen und wichtige Aspekte ihrer Entstehungsgeschichte und Funktionsweise erläutern.

Wir laden Sie herzlich ein:

Pressetermin „75 Jahre Computer Z3 von Konrad Zuse“
Donnerstag, 12. Mai, 11 Uhr


Deutsches Technikmuseum, Zuse-Ausstellung (Altbau, 1.OG)

Weitere Informationen und den Anmeldelink entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

 
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mit freundlichen Grüßen
Edith Elsner

Pressemitteilung vom 03.05.2016 als PDF (30 KB)


EFRE-Förderung in Berlin: Deutsches Technikmuseum stellt am 2. Mai Projekte vor

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fördert zahlreiche kulturelle Projekte ­­– auch in Berlin. Die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin konnte durch EFRE beispielsweise den Ausbau von vier ehemaligen Lagerhallen des Anhalter Güterbahnhofs für Museumszwecke und die Ausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme" realisieren.

In einer Pressekonferenz mit Workshops werden am 2. Mai im Deutschen Technikmuseum beispielhafte Projekte aus der EFRE-Förderung vorgestellt und diskutiert. Im Anschluss haben die Teilnehmer die Gelegenheit, vor Ort in der Ausstellung "Das Netz" ihre Fragen zur Förderung aus dem EFRE-Topf mit den Experten zu diskutieren.

Europa in meiner Region: EFRE-geförderte Projekte in Berlin
Deutsches Technikmuseum, Ladestraße (Zugang über Möckernstr. 26), Ausstellung „Das Netz“

Montag, 2. Mai, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 
Mit freundlichen Grüßen

Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 28.04.2016 als PDF (51 KB)


Neues Schiffsmodell im Deutschen Technikmuseum / Kolloquium am 28.04.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie auf einen nautischen Neuzugang im Deutschen Technikmuseum aufmerksam machen: Nach elf Jahren Bauzeit ist das Schiffsmodell der Jesus von Lübeck des renommierten Modellbauers und Schifffahrtshistorikers Wolfram zu Mondfeld fertiggestellt. Ab Dienstag, den 3. Mai, ist es für die Besucherinnen und Besucher des Berliner Museums auf Dauer in der Schifffahrtsausstellung zu sehen. Finanziert wurde der Modellbau durch den Förderverein des Museums.

Bei der Jesus von Lübeck handelt es sich um den Schiffstyp einer Karacke aus dem frühen 16. Jahrhundert. Sowohl die Historie des Schiffs als auch die Geschichte seiner Rekonstruktion sind äußerst vielschichtig und spannend.

Anlässlich der Vollendung des Modells und seiner Übergabe an die Dauerausstellung Schifffahrt laden der Förderverein und das Technikmuseum Interessierte und Freunde zu einem Kolloquium ein:

Am Donnerstag, den 28. April, um 17:30 Uhr (Einlass 17:00 Uhr) im Kommunikationsraum des Museum (Neubau, 3. OG). Die vier Vorträge beleuchten die englische Schifffahrt im 16. Jahrhundert, die Konstruktion von Schiffen, die Biographie der Jesus von Lübeck und die Herausforderungen ihres Modellbaus.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.
Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise, Berichterstattung und Teilnahme!


 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 26.04.2016 als PDF (77 KB)


Manufakturele Schmuckgestaltung im Deutschen Technikmuseum: UNESCO-Auszeichnung und Aktionstag

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
im März wurde das Projekt "Manufakturelle Schmuckgestaltung" im Deutschen Technikmuseum feierlich in die Liste des immateriellen Kulturerbes der deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen.
Das Projekt hält eine vom Aussterben bedrohte handwerkliche Technik lebendig und sorgt dafür, dass junge Schmuckschaffende diese Tradition weitergeben können.
Um unseren Besucherinnen und Besuchern die Techniken der Manufakturellen Schmuckgestaltung nahe zu bringen, gibt es regelmäßig Vorführungen im Museum. Am morgigen Samstag, den 16. April, veranstalten wir sogar einen "Aktionstag Schmuckgestaltung", an dem den ganzen Tag über die alten Maschinen in Betrieb sein werden.
 
Weitere Informationen zum Projekt, zur UNESCO-Auszeichnung und dem Aktionstag finden Sie in der angehängten Pressemitteilung.
 
Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 15.04.2016 als PDF (60 KB)


Diskussion "Industriekultur 2.0! Alte Gemäuer - junge Unternehmen" am 21. April im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Industriestandort Berlin entwickelte sich vom 19. bis ins 20. Jahrhundert hinein zur zeitweise größten Industrie-Metropole Europas. Davon zeugen heute noch die vielen alten Kraftwerke, Bahnhöfe, Fabrikanlagen, Kühlhäuser oder Wassertürme in der Stadt. Schon heute werden viele von ihnen neu genutzt: als Ausstellungsräume, Cafés, Clubs oder als Locations für Firmen.

Doch wie viele dieser Dinosaurier aus der Zeit der Industrialisierung können und wollen wir am Leben erhalten? Sollen sie als Denkmäler geschützt werden? Oder müssen wir ganz neue Ideen finden, um auch heruntergekommene Industrieruinen zu retten und sie den Kreativen der Stadt als Freiräume zu überlassen?

Namhafte Experten diskutieren darüber am Donnerstag, den 21. April, in der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“.

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Industriekultur 2.0! Alte Gemäuer – junge Unternehmen
Podiumsdiskussion am 21. April 2016 um 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) mit

Dimitri Hegemann (Kulturmanager und Raumforscher)
Prof. Joseph Hoppe (Deutsches Technikmuseum und Berliner Zentrum für Industriekultur)
Thomas Niemeyer (Regionalmanager Schöneweide)

Moderation: Marie Kaiser (radioeins)

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit radioeins.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und den Teilnehmern entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.
Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Ihr Kommen!

 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 14.04.2016 als PDF (65 KB)


Einladung PK Aktionstag Manufakturelle Schmuckgestaltung im Deutschen Techniikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Manufakturelle Schmuckgestaltung im Deutschen Technikmuseum in Berlin ist im März feierlich in das "Register guter Praxisbeispiele" der Deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen worden. Um dem Publikum das Projekt vorzustellen, veranstaltet das Museum am Sonnabend, 16. April, von 10 bis 18 Uhr einen "Aktionstag Schmuckgestaltung". In einer Pressekonferenz stellen wir dieses einzigartige Programm zur Erhaltung einer vom Aussterben bedrohten Technik vor, ebenso die Auszeichnung und den Aktionstag. Im Anschluss an die Statements werden die historischen Maschinen in Betrieb genommen.

Wir laden Sie herzlich ein:
Pressekonferenz "Aktionstag Schmuckgestaltung"
Freitag, 15. April, 11 Uhr

Deutsches Technikmuseum, Schmuckgestaltung

Weitere Informationen und den Anmeldelink entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mit freundlichen Grüßen

Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 08.04.2016 als PDF (51 KB)


Der Mensch bei der Arbeit

Fotografien von Ignatowitsch und Schaichet im Deutschen Technikmuseum

23. März bis 26. Juni 2016

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin präsentiert ab Mittwoch, den 23. März 2016, die Sonderausstellung „Der Mensch bei der Arbeit“. In 20 ausgewählten Fotografien der sowjetischen Künstler Boris Ignatowitsch und Arkadij Schaichet dreht sich alles um das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine. Die Bilder der 1920er und 1930er Jahre zeigen die Arbeit auf dem Bau, in der Schuhfabrik oder in der Metallverarbeitung. Optimal ergänzt werden die Fotografien durch eine Dampfmaschine und zwei historische Werkzeugmaschinen. Diese Objekte machen für die Besucher eine weitere Dimension des Themas deutlich und binden die Galerie gleichzeitig in die Dauerausstellung des Museums ein.

Zur Pressemappe vom 22.03.2016

(Inhalt: 2 Medieninfos und 5 Bilder )


Einladung Eröffnung Fotoausstellung Schaichet und Ignatowitsch im Deutschen Technikmuseum / 22.03., 13 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Deutsche Technikmuseum in Berlin präsentiert ab Mittwoch, den 23. März 2016, die Sonderausstellung "Der Mensch bei der Arbeit". In 20 ausgewählten Fotografien der sowjetischen Künstler Boris Ignatowitsch und Arkadij Schaichet dreht sich alles um das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine. Die Bilder der 1920er und 1930er Jahre zeigen die Arbeit auf dem Bau, in der Schuhfabrik oder in der Metallverarbeitung. Optimal ergänzt werden die Fotografien durch eine Dampfmaschine und zwei historische Werkzeugmaschinen. Diese Objekte machen für die Besucher eine weitere Dimension des Themas deutlich und binden die Galerie gleichzeitig in die Dauerausstellung des Museums ein.

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung der Ausstellung ein:

Dienstag, 22. März, 13 Uhr
Deutsches Technikmuseum, Galerie in der Fototechnik

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Bitte melden Sie sich zu der Veranstaltung über presse@sdt.de an.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 17.03.2016 als PDF (50 KB)


Start des Alternate Reality Games DATA RUN im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich des heutigen Safer Internet Days fiel im Deutschen Technikmuseum in Berlin der Startschuss für das Alternate Reality Game DATA RUN.

Abhörskandal, sichere Chateinstellungen, Datenklau – DATA RUN bietet im Deutschen Technikmuseum einen spielerischen Zugang zum Thema Überwachung und Datenschutz. Das Szenario: Kriminelle attackieren die Versorgungseinrichtungen einer Stadt! In einem spannenden Wettlauf gegen die Zeit müssen die Jugendlichen verschiedene Aufgaben lösen. Sie suchen Passwörter, arbeiten mit verschlüsselten Programmen und entdecken verborgene Hinweise. Virtuell und ganz real in der Ausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme" werden sie zu Hackern und investigativen Journalisten, um ihre Stadt zu retten. In der abschließenden Diskussion setzen sich die Jugendlichen damit auseinander, warum auch ihre Daten für Überwacher interessant sind und wie sie sich schützen können.

Ab sofort können sich Schulklassen anmelden, um DATA RUN in der Ausstellung „Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme“ im Deutschen Technikmuseum zu spielen.

DATA RUN ist eine Kooperation des Deutschen Technikmuseums mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und wird durchgeführt von mediale pfade.

Weitere Informationen finden Sie in der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 09.02.2016 als PDF (49 KB)


Alternate Reality Game DATA RUN im Deutschen Technikmuseum / 9.02., 9:45 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich des Safer Internet Day am 9. Februar bieten wir Ihnen die besondere Gelegenheit, im Deutschen Technikmuseum in Berlin bei einem Alternate Reality Game zum Thema Datenschutz und Überwachung mitzuspielen.

Abhörskandal, sichere Chateinstellungen, Datenklau – das Alternate Reality Game DATA RUN bietet einen spielerischen Zugang zum Thema. Das Szenario: Kriminelle attackieren die Versorgungseinrichtungen einer Stadt! In einem spannenden Wettlauf gegen die Zeit müssen die Jugendlichen verschiedene Aufgaben lösen. Sie suchen Passwörter, arbeiten mit verschlüsselten Programmen und entdecken verborgene Hinweise.

Virtuell und ganz real in der Ausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme" werden sie zu Hackern und investigativen Journalisten, um ihre Stadt zu retten. In der abschließenden Diskussion setzen sich die Jugendlichen damit auseinander, warum auch ihre Daten für Überwacher interessant sind und wie sie sich schützen können.

DATA RUN ist eine Kooperation der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, konzipiert und durchgeführt wird es von mediale pfade.

Am Dienstag, den 9. Februar, sind Journalisten dazu eingeladen, gemeinsam mit Jugendlichen bei einem Testlauf durch DATA RUN mitzumachen.

Treffpunkt ist um 9:45 Uhr beim Eingang Ladestraße, Zugang Möckernstraße 26, 10963 Berlin.

Achtung, begrenztes Platzangebot!

Eine rechtzeitige Anmeldung ist dringend erforderlich über: presse@sdtb.de

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 03.02.2016 als PDF (55 KB)