| |

Deutsches Technikmuseum - Kalender

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Kalendarische Übersicht der Termine im

zurückblätternvorheriger MonatNovember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123

Weitere Termine

Samstag, 04.11.2017

  1. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale.Familienwerkstatt: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    • Dauer ca. 30 Minuten
    • Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    • Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?mehr Informationen

Sonntag, 05.11.2017

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Str. 9

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    • Dauer 60 Minuten
    • Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"mehr Informationen
  2. Foto: Die ehemalige Stromlinien-Dampflok 01 1082 von 1940, eingesetzt bis 1975, von schräg vorne angesehen. Die ansonsten schwarze Lok hat leuchtend rote Räder mit zwei Metern Durchmesser.Führung: Für blinde und sehbehinderte Erwachsene - "Eisenbahn"

    11.00 Uhr, Treffpunkt: Eingangshalle des Museums (Trebbiner Straße)

    In zwei historischen halbkreisförmigen Lokschuppen ist die Eisenbahnausstellung des
    Deutschen Technikmuseum untergebracht. Die Führung thematisiert die deutsche Eisenbahngeschichte. Erläutert wird auch, wie die Eisenbahn Politik, Wirtschaft, Kultur und damit das Leben der Menschen verändert hat.

    • Dauer ca. 60 Minuten
    • Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt (ermäßigt, 2,00 EUR)
    • Liegt ein Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen "B" vor, hat die Begleitperson freien Eintritt.

    Vortrag: Für blinde und sehbehinderte Erwachsene - "Eisenbahn"mehr Informationen
  3. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von GlaspipettenFührung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer des Technikmuseums in der Trebbiner Str., neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    • Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt
    • Dauer ca. 60 Minuten.
    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

    Vortrag: Pillen und Pipettenmehr Informationen
  4. Foto: Zwei Erwachsene und zwei Kinder stehen vor einer weiß gestrichenen Lattenholzwand und spähen durch verschieden hoch angebrachte Gucklöcker. Ein Schild oben kündigt Rundflüge vom dem historischen Flugplatz Berlin-Johannisthal aus an.Führung: Getting to Know the Museum / Überblicksführung in englischer Sprache

    3.30 p.m., meeting-place: entrance hall / 15.30 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    The Deutsches Technikmuseum presents the cultural history of technology on an extensive 26.500 square metre area. This guided tour introduces you to the highlights among our diverse exhibitions.

    Discover magnificent locomotives, remarkable flying machines and impressive ships!

    Hear the fascinating story of the recovery of a sunken barge and enjoy spectacular views from the terrace spread out beneath the "Candy Bomber", which has become the museum´s landmark.

    Duration about 60 minutes.

    Admission only, without registration. / Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: Getting to Know the Museum / Überblicksführung in englischer Sprachemehr Informationen

Donnerstag, 09.11.2017

  1. Vortrag: Wasserstraßenbau in Brandenburg-Preußen von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart

    17.30 Uhr, Vortragssaal, 4. OG

    Dr. Matthias Baxmann, Landesamt für Denkmalpflege Brandenburg und Archäologisches Landesmuseum, Zossen/OT Wünsdorf

    Der Eintritt ist frei.

    Vortrag der Reihe "Mobilitätsgeschichte", Veranstalter VDI Berlin-Brandenburg mit dem VDI-Arbeitskreis Technikgeschichte (Leitung: Dr.-Ing. Karl-Eugen Kurrer und Dr. phil. Stefan Poser)

    Vortrag: Wasserstraßenbau in Brandenburg-Preußen von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwartmehr Informationen

Samstag, 11.11.2017

  1. Foto des Modells vom Anhalter Güterbahnhof im LokschuppenVorführung: Wir machen Betrieb auf dem Eisenbahnmodell Anhalter Bahnhof

    Zwischen 11.00 und 15.30 Uhr (etwa stündlich), Lokschuppen II

    Aktion der Mitglieder der "Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V".

    Vortrag: Wir machen Betrieb auf dem Eisenbahnmodell Anhalter Bahnhofmehr Informationen
  2. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale.Familienwerkstatt: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    • Dauer ca. 30 Minuten
    • Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    • Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?mehr Informationen

Sonntag, 12.11.2017

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Str. 9

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    • Dauer 60 Minuten
    • Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"mehr Informationen
  2. Foto: Horst Zuse steht vor seinem Nachbau der Z3, des ersten elektrischen Computers, entwickelt von seinem Vater Konrad ZuseIn Aktion: Konrad Zuses Computer Z3

    11.00 Uhr, Zuse-Ausstellung, 1. OG

    Prof. Horst Zuse führt den Nachbau der Z3 vor


    Konrad Zuse gilt als Erbauer des ersten Computers der Welt – der Z1. Während sein Nachbau der mechanischen Z1 schon seit 1989 im Deutschen Technikmuseum besichtigt werden kann, ist nun auch der Nachbau der elektromagnetischen Z3 hier ausgestellt.

    Prof. Horst Zuse, Sohn des berühmten Computerpioniers, führt die Maschine persönlich vor.

    • Dauer ca. 60 Minuten
    • Keine Voranmeldung notwendig
    • Es kostet nur den Museumseintritt.

    Vortrag: Konrad Zuses Computer Z3mehr Informationen
  3. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von GlaspipettenFührung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer des Technikmuseums in der Trebbiner Str., neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    • Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt
    • Dauer ca. 60 Minuten.
    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

    Vortrag: Pillen und Pipettenmehr Informationen

Samstag, 18.11.2017

  1. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale.Familienwerkstatt: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    • Dauer ca. 30 Minuten
    • Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    • Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?mehr Informationen

Sonntag, 19.11.2017

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Str. 9

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    • Dauer 60 Minuten
    • Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"mehr Informationen
  2. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von GlaspipettenFührung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer des Technikmuseums in der Trebbiner Str., neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    • Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt
    • Dauer ca. 60 Minuten.
    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

    Vortrag: Pillen und Pipettenmehr Informationen

Donnerstag, 23.11.2017

  1. Vortrag: Beständiges Wirken für Erhalt und Präsentation antiker (Bau)-Werke in Pergamon. Zum Gedenken an den Bauforscher Martin Bachmann

    17.30 Uhr, Vortragssaal, 4. OG

    Dipl.-Ing. Josef Steiner, Karlsruhe

    Der Eintritt ist frei.

    Vortragsreihe "Praktiken und Potentiale von Bautechnikgeschichte - Bautechnik vor der (klassischen) Antike" - Veranstalter VDI Berlin-Brandenburg

    mit den VDI-Arbeitskreisen Technikgeschichte (Leitung: Dr.-Ing. Karl-Eugen Kurrer und Dr. phil. Stefan Poser) und Bautechnik (Leitung: Andreas Götze)) sowie dem Lehrstuhl für Bautechnikgeschichte und Tragwerkserhaltung der BTU Cottbus (Leiter: Prof. Dr.-Ing. Werner Lorenz) und dem Architekturreferat des Deutschen Archäologischen Instituts, Berlin (Prof. Dr.-Ing. Ulrike Wulf-Rheidt)

    Vortrag: Beständiges Wirken für Erhalt und Präsentation antiker (Bau)-Werke in Pergamon. Zum Gedenken an den Bauforscher Martin Bachmannmehr Informationen

Samstag, 25.11.2017

  1. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale.Familienwerkstatt: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    • Dauer ca. 30 Minuten
    • Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    • Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?mehr Informationen

Sonntag, 26.11.2017

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Str. 9

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    • Dauer 60 Minuten
    • Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"mehr Informationen
  2. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von GlaspipettenFührung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer des Technikmuseums in der Trebbiner Str., neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    • Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt
    • Dauer ca. 60 Minuten.
    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

    Vortrag: Pillen und Pipettenmehr Informationen