| |

Deutsches Technikmuseum - Streit ums autonome Fahren

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Stressfrei oder verantwortungslos? Der Streit ums autonome Fahren

Grafik zur Veranstaltung: Mittig eine gezackte weiße Bruchlinie mit dem Titel der Diskussion. Links oben bedient ein Autofahrer auf hellblauem Grund sein Smartphone, rechts unten ist in rot ein Autofriedhof.

Reihe "Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum"

Podiumsdiskussion
am 14. Juli 2016 um 19.00 Uhr mit

Dr. habil. Weert Canzler (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung)
Walter Matthias Kunze (Strategieberater und CEO, trendquest) und
Patrick Vogel
(Geschäftsführer Autonomos GmbH)

Moderation: Marie Kaiser (radioeins)

Was vor einigen Jahren noch wie Science-Fiction wirkte, nimmt allmählich konkrete Formen an - das autonome Fahrzeug ohne Menschen am Steuer. Diese technische Revolution wirft viele Fragen auf, verkehrstechnische ebenso wie juristische und ethische. Wie können selbstfahrende Autos in das Verkehrssystem integriert werden? Wer haftet bei einem Unfall? Und: Wollen wir das alles überhaupt?

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Datum Zeit Ort Einlass
Do, 14. Juli 2016 19.00 Uhr Foyer ab 18.30 Uhr
Grafik: Logo von Radio eins: Auf hellgrauem Hintergrund links das Wort "Radio" in schwarzen, rechts daneben das Wort eins in orangefarbenen Buchstaben und rechts oben in klein und orange das Kürzel rbb.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit radioeins.
Sie empfangen radioeins als Livestream im Internet unter www.radioeins.de, über Kabel und Satellit sowie im Digitalradio (DAB+).

Die Teilnehmer

Portraitfoto von Weert Canzler

Weert Canzler © D. Ausserhofer

Dr. habil. Weert Canzler (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung)

"Mit dem automatisierten Fahren kommt der Abschied von der Selbstbeweglichkeit – nach dem Automobil kommt das Heteromobil."

Jahrgang 1960, studierte Politische Wissenschaft, Volkswirtschaft und Jura an der Freien Universität Berlin, Promotion in Soziologie an der Technischen Universität Berlin. Habilitation mit Lehrbefugnis für "Sozialwissenschaftliche Mobilitätsforschung" an der Technischen Universität Dresden.
1988 bis 1992 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) Berlin und seit 1993 als Wissenschaftler am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), dort seit 1998 zusammen mit Andreas Knie Leiter der "Projektgruppe Mobilität" und seit 2008 Mitglied der "Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik". Seit 2013 Sprecher des "Leibniz-Forschungsverbundes Energiewende".
Forschungsschwerpunkte: Innovations- und Zukunftsforschung, (Auto-)Mobilitätsentwicklung und Verkehrspolitik, Energiepolitik.

Portraitfoto von Thomas Niemeyer

Walter Matthias Kunze © trendquest / Foto: Gulliver Theis

Walter Matthias Kunze (Strategieberater und CEO, trendquest)

"Autonome Fahrzeuge und Transporte werden über kurz oder lang zur Selbstverständlichkeit. Für Menschen ist Selbstfahren dann eventuell nur noch in Renn- und Freizeitparks möglich."

Bevor er den Think Tank trendquest gegründet hat, war Walter Matthias Kunze Creative Director und Strategieberater für die Bereiche Digitale Kommunikation, Social Media und Marketing. Bei trendquest entwickelt er Strategien und praxisorientierte Lösungen für Wirtschaft, Gesellschaft, Regierungen und NGOs. Seine Bereiche sind Mobilität, Technologien, Märkte und Zukunft der Gesellschaft.
In dieser Funktion hat er sich auch damit auseinandergesetzt, worauf bei der Kommunikation und Implementierung der Zukunftstechnologie "autonomes Fahren" zu achten ist, auch welche Emotionen damit verbunden sind. Seine Methodik basiert auf Behavioral Economics (Psychologie, Neurowissenschaften, interdisziplinäre Forschung), Marketing und Marktforschung.
Als gefragter Keynote-Speaker bringt Kunze unterhaltsam und leicht verständlich komplexe Themen und Zusammenhänge auf den Punkt.

Portraitfoto von Patrick Vogel

Patrick Vogel © BMBF

Patrick Vogel (Geschäftsführer Autonomos GmbH)

"Roboter sind keine perfekten Menschen! Wenn wir sie aber aus dieser Erwartungshaltung heraus nicht für Dinge einsetzen, in denen sie tatsächlich besser sind, ist das paradox."

Patrick Vogel ist Mit-Gründer und Geschäftsführer der Autonomos GmbH, einem jungen Berliner Hightech-Unternehmen, das sich den Themen Automatisierung, Fahrerassistenz und Umfeld-Erkennung widmet. Vor der Ausgründung aus dem Lehrstuhl für Intelligente Systeme und Robotik der Freien Universität Berlin arbeitete sein "Autonomos Labs"-Team bereits einige Jahre lang intensiv an autonom fahrenden Fahrzeugen. Eine seiner Aufgaben bestand darin, im Jahre 2011 erstmalig das selbstfahrende Auto "Made-in-Germany" mit Genehmigung in den Berliner Straßenverkehr zu bringen.
Nach seinem Studium des Technologie- und Innovationsmanagements an den Technischen Universitäten Freiberg und Dresden koordinierte der Diplom-Kaufmann bis 2012 mehrere drittmittelfinanzierte Forschungsprojekte für die FU Berlin.

Porträitfoto von Marie Kaiser

Marie Kaiser © radioeins

Marie Kaiser, radioeins
moderiert das Streitgespräch.

Marie Kaiser, geboren 1981 in Potsdam, ist seit 2008 Redakteurin und Reporterin bei radioeins (Rundfunk Berlin-Brandenburg). Für radioeins hat sie lange die Wissenschaftssendung "Die Profis" betreut. Mittlerweile ist sie Redakteurin im "Schönen Morgen" und hat ihre eigene Kunstkolumne "art aber fair". 2010 erhielt sie den Kurt-Magnus-Preis, eine Auszeichnung der ARD für junge Hörfunkjournalisten.

Marie Kaiser hat in Weimar und Lyon (Frankreich) Europäische Medienkultur studiert.