| |

Deutsches Technikmuseum - Selbstgemacht statt Massenware

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Selbstgemacht statt Massenware - die neue "Maker"-Bewegung

Grafik zur Veranstaltung: Mittig eine gezackte weiße Bruchlinie mit dem Titel der Diskussion. Links oben schmückt eine Hand mit schwarzem Stift ein Smartphone, rechts unten ein Schauregal mit Kleidungsstücken.

Reihe "Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum"

Podiumsdiskussion
am 17. November 2016 um 19.00 Uhr mit


Rebecca Husemann (Redakteurin und Designerin)
Dr. Dieter Müller
(Leitung Future of Work, Technologiestiftung Berlin)
Stuart N. R. Wolfe (Künstler und Designer, StW-design)

Moderation: Marie Kaiser (radioeins)

Ob Kleidung, Fahrräder oder Möbel - immer mehr Menschen wollen sich nicht mit der überall angebotenen Massenware zufrieden geben. Stattdessen werden sie kreativ und stellen Dinge selbst her. Dabei sind Kriterien wie Nachhaltigkeit und optimale Anpassung an den Besitzer genauso wichtig wie das Ausleben der eigenen Schaffenskraft.
In deutschen Großstädten nimmt die sogenannte "Maker"-Bewegung gerade rasant zu - hat sie eine Zukunft und wird sie unser Konsumverhalten radikal verändern? Experten diskutieren darüber im Forum Technoversum des Deutschen Technikmuseums in Berlin.

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Achtung! Die Veranstaltung findet im Museumscafé Tor Eins am Südende der Ladestraße des Museums am Park am Gleisdreieck statt (Zugang über Möckernstraße).
Am Rande der Veranstaltung präsentieren sich verschiedene Maker-Projekte.

 

Datum Zeit Ort Einlass
Do., 17. November 2016 19.00 Uhr Café Tor Eins (Zugang über Möckernstraße) ab 18.30 Uhr
Grafik: Logo von Radio eins: Auf hellgrauem Hintergrund links das Wort "Radio" in schwarzen, rechts daneben das Wort eins in orangefarbenen Buchstaben und rechts oben in klein und orange das Kürzel rbb.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit radioeins.
Sie empfangen radioeins als Livestream im Internet unter www.radioeins.de, über Kabel und Satellit sowie im Digitalradio (DAB+).

Die Teilnehmer

Portraitfoto von Dieter Müller

Dieter Müller © Technologiestiftung Berlin / Dobrindt

Dr. Dieter Müller (Leitung Future of Work, Technologiestiftung Berlin)

"Kreativer Umgang mit IT und Technik hilft uns, aktiv an einer 'Gesellschaft 4.0' teilzuhaben!"

Geboren 1960 in Hessen, entwickelte Dieter Müller nach der Promotion als Chemiker an der Berliner Charité Glyko- und Etherlipide als mögliche pharmazeutische Wirkstoffe. Für die Technologiestiftung Berlin arbeitet er seit 1999 und hat dort unter anderem das Kompetenzzentrum Wasser Berlin und den Verein "Lange Nacht der Wissenschaften" mit gegründet. Heute unterstützt er mit der Verwaltung der nicht rechtsfähigen "Stiftung Analytische Röntgenphysik" den Wissenstransfer.

Außerdem engagiert sich Müller für die flächendeckende Einführung von frei zugänglichen digitalen Lernmaterialien (Open Educational Resources=OER) und betreut die preisgekrönte Hacking Box der Technologiestiftung. Die Box enthält Elektronik-Hardware zum freien Experimentieren für Hacker- und Maker-Projekte und kann kostenlos ausgeliehen werden.

Portraitfoto von Rebecca Husemann

Rebecca Husemann © Christina Eberth

Rebecca Husemann (Redakteurin und Designerin, PTB Braunschweig)

"Wie wird man eigentlich Maker? Maker wollen selber machen. Sie verknüpfen traditionelle Techniken mit modernen Technologien. Und vor allem wollen sie ihr Wissen teilen."

Rebecca Husemann, geboren 1990, arbeitet als Redakteurin und Designerin. Seit sie 2011 den Braunschweiger Hackerspace "Stratum0" mitbegründet hat, fühlt sie sich in der Hacker- und Maker-Szene zu hause. An der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig hat sie Kommunikationsdesign und Industriedesign studiert. Bereits während des Studiums hat sie Maker-Veranstaltungen und Reparaturworkshops zum Thema Nachhaltigkeit organisiert. Das "Maken" begleitete sie durch ihr gesamtes Studium und wurde schließlich das Thema ihrer Bachelorarbeit.
Nachdem Rebecca Husemann 2015 ein Praktikum beim deutschen "Make"-Magazin absolvierte, ist sie dort regelmäßig als Autorin und auf Veranstaltungen vertreten. Mittlerweile arbeitet sie an der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) Braunschweig in der Technischen Zusammenarbeit, um Technikwissen nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt zu verbreiten.

Portraitfoto von Stuart N.R. Wolfe

Stuart N.R. Wolfe © Allen Shaw

Stuart N.R. Wolfe (Künstler und Designer, StW-design)

"Maker - die einen sprechen darüber, die anderen machen es. Die Maker sind Persönlichkeiten; Menschen, die sich selber erfinden und selber machen. Re- und Upcycling sind mögliche gesellschaftliche Antworten auf die Perversität von 'Geiz ist geil' und 'Ich bin ja nicht blöd'."

Stuart N.R. Wolfe ist ein Berliner Künstler und Designer. In London geboren, hat er schon fast überall auf der Welt gelebt. Unter anderem war er als Bühnenarbeiter, Schauspieler, Musiker, Bildhauer und Maler, Kinderbuchautor und Osteopath tätig. International bekannt wurde er durch seine Installationen im öffentlichen Raum.

In Wolfes Produktserie "berlin-re-cycling" entstehen in einem kreativen Prozess aus recycelten Fahrrädern wertvolle Kunstobjekte, die für Ästheten und Modebewusste, Berliner und Touristen gleichermaßen ansprechend sind. Alle Objekte werden als Einzelstücke entworfen und individuell in einer Berliner Werkstatt in Handarbeit gefertigt

Porträitfoto von Marie Kaiser

Marie Kaiser © radioeins

Marie Kaiser, radioeins
moderiert das Streitgespräch.

Marie Kaiser, geboren 1981 in Potsdam, ist seit 2008 Redakteurin und Reporterin bei radioeins (Rundfunk Berlin-Brandenburg). Für radioeins hat sie lange die Wissenschaftssendung "Die Profis" betreut. Mittlerweile ist sie Redakteurin im "Schönen Morgen" und hat ihre eigene Kunstkolumne "art aber fair". 2010 erhielt sie den Kurt-Magnus-Preis, eine Auszeichnung der ARD für junge Hörfunkjournalisten.

Marie Kaiser hat in Weimar und Lyon (Frankreich) Europäische Medienkultur studiert.