| |

Deutsches Technikmuseum - Lebenshilfe oder Optimierungswahn?

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Technische Entwicklungen für die Gesundheit - Lebenshilfe oder Optimierungswahn?

Grafik zur Veranstaltung: Mittig eine gezackte weiße Bruchlinie mit dem Titel der Diskussion. Links oben ein Arzt und verschiedene Icons zur Gesundheitstechnik (Herz, Auge, rotes Kreuz..), rechts joggt ein Mann mit Handy-Wearable am Oberarm.

Reihe "Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum"

Podiumsdiskussion
am 15. Juni 2017 um 19.00 Uhr mit

Florian Schumacher (Digital Health Consultant)
Prof. Dr. Stefan Selke
(Soziologe und Kritiker des Self-Tracking)
Dr. Christina Westphal
(Prüfstelle für Gesundheits-Apps, Fraunhofer-Institut)

Moderation: Marie Kaiser (radioeins)

Ob Jogging App oder Blutwerte-Messung online: Technik dient immer öfter dazu, unsere Körper auf ein bestimmtes Ideal zu trimmen – oder aber den Umgang mit Krankheiten für die Betroffenen durch technische Hilfsmittel einfacher zu gestalten. Auf der einen Seite des Spektrums lockt die Wahnvorstellung des perfekten Körpers. Auf der anderen Seite werden in der Gesundheitstechnik Fortschritte erzielt, die es recht unkompliziert möglich machen, unsere Gesundheit zu verbessern.

Aber wo verläuft hier die Grenze zwischen Lebenshilfe und Optimierungswahn? Experten diskutieren darüber im Forum Technoversum des Deutschen Technikmuseums in Berlin.

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Die Veranstaltung findet im Museumscafé Tor Eins am Südende der Ladestraße des Museums am Park am Gleisdreieck statt (Zugang über Möckernstraße).

Datum Zeit Ort Einlass
Do., 15. Juni 2017 19.00 Uhr Café Tor Eins (Zugang über Möckernstraße) ab 18.30 Uhr
Grafik: Logo von Radio eins: Auf hellgrauem Hintergrund links das Wort "Radio" in schwarzen, rechts daneben das Wort eins in orangefarbenen Buchstaben und rechts oben in klein und orange das Kürzel rbb.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit radioeins.
Sie empfangen radioeins als Livestream im Internet unter www.radioeins.de, über Kabel und Satellit sowie im Digitalradio (DAB+).

Die Teilnehmer

Portraitfoto von Florian Schumacher

Florian Schumacher © Florian Schumacher / Foto: E. A. Klempa

Florian Schumacher (Digital Health Consultant)

"Perfekte Gesundheit und ein langes, glückliches Leben. Mit digitalen Technologien bekommen wir unsere Zukunft in den Griff."
 
Florian Schumacher unterstützt als Digital Health Consultant Unternehmen der Gesundheitswirtschaft. Spezialgebiet des Ingenieurs und ausgebildeten Design Thinker sind Hard- und Software aus den Bereichen Sport, Gesundheit und Wellness. Auch privat erforscht der Self-Tracking-Pionier das Potential von Wearables, persönlichen Daten und der Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Als Gründer von Quantified Self Deutschland hat Schumacher Deutschlands größtes Netzwerk für den Austausch von Anwendern und Anbietern von Self-Tracking Lösungen ins Leben gerufen. Schumacher ist Keynote Speaker, freier Redakteur und Co-Autor mehrerer Fachbücher. Auf seinem Blog igrowdigital berichtet Schumacher über Quantified Self, Wearables, Life- und Biohacking.

Portraitfoto von Stefan Selke

Prof. Dr. Stefan Selke © Stefan Selke / Foto: Lena Böhm

Prof. Dr. Stefan Selke (Soziologe und Buchautor)

"Menschen suchen ein zufriedenstellendes Leben, kein perfektes. Digitale Alchemie und die Sehnsucht nach Selbstveredelung sind daher Sackgassen."

Prof. Dr. Stefan Selke, Jahrgang 1967, studierte zunächst Luft- und Raumfahrttechnik und promovierte später in Soziologie. Er ist seit 2008 Professor für das Lehrgebiet "Gesellschaftlicher Wandel" an der Hochschule Furtwangen (HFU) sowie Inhaber der Forschungsprofessur "Transformative und Öffentliche Wissenschaft". Selke forscht zu Themen des sozialen, technischen und medialen Wandels. Seine Arbeitsgebiete umfassen neben Digitalisierung – insbesondere Lifelogging und Self-Tracking – auch Armutsökonomie und Storytelling in der Wissenschaft.

Seit 2016 ist Selke Mitglied der Verbraucherkommission Baden-Württemberg und dort mit digitaler Vulnerabilität befasst. Stefan Selke versteht sich als öffentlicher Soziologe, der Positionen zu gesellschaftlich relevanten Themen entwickelt.

Portraitfoto von Christina Westphal

Dr. Christina Westphal © privat

Dr. Christina Westphal (Sozialwissenschaftlerin, Prüferin von Gesundheits-Apps)

"Voraussetzung für einen positiven Effekt von Gesundheits-Apps ist, dass sie fehlerfrei funktionieren und eine fundierte wissenschaftliche-medizinische Basis haben".

Dr. Christina Westphal ist Sozialwissenschaftlerin und seit 2014 Leiterin des klinischen Studien- und Projektzentrums ECOS der Fraunhofer Projektgruppe. Neben der Durchführung von klinischen Studien und der Analyse von klinischen und repräsentativen Bevölkerungsdaten liegt ein Fokus ihrer Arbeit auf der Etablierung einer Prüf- und Beratungsstelle für Gesundheits-Apps am Standort Mecklenburg-Vorpommern.

Ziel dieser Initiative ist die unabhängige Bewertung der Güte, Sicherheit und Verlässlichkeit von Gesundheits-Apps. Durch die enge Vernetzung mit unterschiedlichen Akteuren auf Landes- und Bundesebene, etwa mit Medizinern, Datenschützern, Juristen und IT-Experten, will die Prüfstelle einen Beitrag dazu leisten, dass die Sicherheit bei der Nutzung von Gesundheits-Apps verbessert wird.

Porträitfoto von Marie Kaiser

Marie Kaiser © radioeins

Marie Kaiser, radioeins
moderiert das Streitgespräch.

Marie Kaiser, geboren 1981 in Potsdam, ist seit 2008 Redakteurin und Reporterin bei radioeins (Rundfunk Berlin-Brandenburg). Für radioeins hat sie lange die Wissenschaftssendung "Die Profis" betreut. Mittlerweile ist sie Redakteurin im "Schönen Morgen" und hat ihre eigene Kunstkolumne "art aber fair". 2010 erhielt sie den Kurt-Magnus-Preis, eine Auszeichnung der ARD für junge Hörfunkjournalisten.

Marie Kaiser hat in Weimar und Lyon (Frankreich) Europäische Medienkultur studiert.