| |

Deutsches Technikmuseum - Museumstour zum Tasten für blinde und sehbehinderte Besucher

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Museumstour zum Tasten

An jedem 1. Sonntag im Monat um 11.00 Uhr lädt das Deutsche Technikmuseum blinde und sehbehinderte Besucherinnen und Besucher ein, die Ausstellungen im Rahmen einer Führung zu erkunden.

Die Führungen mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten werden abwechselnd für Kinder und für Erwachsene angeboten. Zur Zeit sind immer in den "geraden" Monaten die Kinder und in den "ungeraden" die Erwachsenen an der Reihe.

Foto: Drei Kinder ertasten die Modelle einer Lok, eines Schiffskutters und eines Flugzeugs. Ein großes Tastmodell an der Wand zeigt den Orientierungsplan über den Bereich "Schienenverkehr" mit den beiden Lokschuppen und Teilen des Museumsparks.

An der Infothek im Eingangsbereich des Deutschen Technikmuseums können Besucherinnen und Besucher sich barrierefrei und mit mehreren Sinnen informieren, welche Dauerausstellungen es an welchen Orten im Museum gibt, welche Rundgänge möglich sind und wie Museumsobjekte verstanden werden können.

Die Führerin zeigt hier den Kindern tastbare Gussmodelle einer Lokomotive, eines Schiffs und eines Flugzeuges. Über Hörstationen sind die jeweils typischen Geräusche dieser Objekte abrufbar. Im Hintergrund hängt an der Wand ein tastbarer Lageplan zur Orientierung im Technikmuseum. © ABSV

Foto: Eine Besucherin liest ein altes, in Brailleschrift angefertigtes Buch.

Das Lesen der Punktschrift mit den Fingerspitzen erfordert Konzentration und Übung. © SDTB / Foto: C. Kirchner

Termine für Erwachsene

  • 6. Januar 2019: Eisenbahn

    In zwei historischen halbkreisförmigen Lokschuppen ist die Ausstellung zum Schienenverkehr untergebracht.
    Die Führung thematisiert die deutsche Eisenbahngeschichte. Erläutert wird auch, wie die Eisenbahn Politik, Wirtschaft, Kultur und damit das Leben der Menschen verändert hat.

    Treffpunkt: Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Straße

  • 3. März 2019: Elektropolis Berlin - Eine Geschichte der Nachrichtentechnik.

    Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Übertragung, Aufzeichnung und Wiedergabe von Tönen und Bildern. In sechs Themenbereichen: Radio, Funk, Telegraphie, Telefonie, Tonübertragung und Fernsehen werden vielfältige Entwicklungen und Erfindungen der Nachrichtentechnik vorgestellt. Dabei spielt die Stadt Berlin eine zentrale Rolle. Auch ein Großteil der Exponate stammt von Berliner Unternehmen wie AEG, Siemens und Telefunken.
    Der Rundgang erläutert, wie die Metropole mit der Geschichte der Elektrotechnik verbunden ist. Während der Führung kommen diverse Tastobjekte zum Einsatz, wie etwa der Nachbau eines Stiltelefons. Mit einem vergleichbaren Apparat wurde das erste Telefonat 1878 aus Berlin geführt.

    Treffpunkt: Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Straße

  • 5. Mai 2019: Luftfahrt

    Die Ausstellung "Vom Ballon zur Luftbrücke" präsentiert auf 6.000 Quadratmetern wesentliche Entwicklungen und Ereignisse aus rund 200 Jahren deutscher Luftfahrtgeschichte. Die Führung stellt einige Nachbauten von Otto Lilienthals ersten Flugapparaten vor und beschäftigt sich anschließend mit dem Zeitalter des Motorflugs. Thematisiert werden auch die militärische Bedeutung der Luftfahrt und ihr düsterer Einsatz im Zweiten Weltkrieg. Dabei können ausgewählte Objekte ertastet werden.

    Bitte beachten Sie: Um an die Ausstellungsstücke heranzukommen, müssen teilweise etwa 30 cm hohe Podeste bestiegen oder überschritten werden. Zum Schutz der Ausstellung dürfen diese Podeste außerdem nur ohne Schuhe betreten werden.

    Treffpunkt: Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Straße
Foto: Drei Kinder heben die Hände und bringen die hängenden Klangstäbe zum Tönen.

Bereich "Musik und Hören" im Science Center Spectrum: Klangstäbe aus Kunststoff und Metall erzeugen unterschiedliche Töne. © Foto: ABSV

Termine für Kinder und Familien

  • 3. Februar 2019: "Der Traum vom Fliegen"

    Kommt mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Luftfahrt! Die Menschen haben schon immer davon geträumt, "frei wie ein Vogel zu sein". Aber erst vor etwas mehr als 100 Jahren ist es dem berühmten Erfinder Otto Lilienthal als erstem Menschen gelungen zu fliegen.

    Die Führung stellt einige seiner ersten Flugapparate vor. Anschließend beschäftigen wir uns mit dem Motorflug: Was ist anders als bei Lilienthals Gleitern? Wie ist ein Flugzeug aufgebaut und warum kann es überhaupt fliegen?
    An ausgewählten Beispielen könnt Ihr außerdem ertasten, was ein Fahrwerk ist und wie es funktioniert.

    Treffpunkt im Kassenbereich des Technikmuseums, Zugang über Trebbiner Straße

  • 7. April 2019: Telefone, Radios, Fernseher

    Telefone, Radios und Fernseher stehen im Mittelpunkt der Führung. Mit einem Koffer voller Tastobjekte begleiten wir Euch durch die Ausstellung zur Nachrichtentechnik. Wir entdecken, wie sich Töne und Bilder aufzeichnen, übertragen und widergeben lassen. Einige Ausstellungsstücke wurden sogar in Berlin entwickelt. Das Telefon wurde zwar nicht in Berlin erfunden, doch ganz in der Nähe des Deutschen Technikmuseums, in der Leipziger Straße, wurde das erste Telefonat Deutschlands geführt. Wir zeigen Euch einen Nachbau des Apparats und erklären, wie er funktionierte.

    Treffpunkt im Kassenbereich des Technikmuseums, Zugang über Trebbiner Straße

  • 2. Juni 2019: "Experimente!"

    Im Science Center Spectrum könnt ihr selber ausprobieren, wie Töne entstehen, wie wir hören oder wie unser Temperaturempfinden getäuscht werden kann. Wir führen euch zu den Experimenten unseres Hauses, mit denen ihr diese und andere physikalische Phänomene mit den Händen und Ohren erforschen könnt.

    Treffpunkt im Foyer des Science Centers Spectrum, Zugang über Möckernstraße

Eintrittspreise, Informationen

  • Für die Führungen im Technikmuseum ist keine Anmeldung erforderlich. Für die Termine im Spectrum bitten wir jedoch um Anmeldung.
  • Alle Führungen kosten nur den ermäßigten Museumseintritt von 2,00 Euro. Liegt ein Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen "B" vor, hat die Begleitperson freien Eintritt. Bitte weisen Sie darauf hin, dass Sie an der Sonderführung teilnehmen, damit diese Eintrittsregelungen gelten können.
  • Treffpunkt: Eingangshalle des Technikmuseums in der Trebbiner Straße oder im Foyer des Science Centers Spectrum, Möckernstraße 26
  • Dauer jeweils zirka 60 Minuten