| |

Deutsches Technikmuseum - Objekt des Monats

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Objekt des Monats

Außergewöhnliche und lustige Exponate: von der zerbrochenen Mitropa-Kaffeekanne bis hin zum "Goldfischglas" für Stewardessen

Jeden Monat gibt es eine neue Überraschung im Deutschen Technikmuseum zu entdecken: das Objekt des Monats. Direkt im Eingangsbereich des Hauptgebäudes, an der Gabelung zwischen Lokschuppen und Neubau, präsentiert das Museum in einer besonderen Vitrine jeden Monat ein neues Exponat. Die Objekte sind nicht die üblichen Museumsstücke; sie sind entweder besonders außergewöhnlich oder sie brechen die Ausstellungspraxis auf ironische Weise.

Ganz konkret gebrochen oder besser zerbrochen ist das erste Objekt des Monats: eine Kaffeekanne von der "Mitropa", bei der nur durch die Beschädigung das keramische Material unter der Glasur erkennbar wird. Informationen zu der Bedeutung dieser Glasur und ihrer historischen Entwicklung ergänzen das Exponat.

Die Präsentation wird jeweils nach etwa vier Wochen durch ein neues Schaustück ersetzt. Auf dem Plan sind unter anderem eine an Goldfischgläser erinnernde Schutzhaube für Stewardessen und sogenannte Opiumgewichte in Tierform. Auch ein astronomisches Instrument, das die Wissenschaftler in der zur Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin gehörigen Archenhold-Sternwarte bislang nicht eindeutig bestimmen konnten, wird hier gezeigt.

Objekt des Monats: Ballonclip für "Lichtgrenze", 2014

Foto: Der flache Clip hat eine viereckige Grundform mit mehreren Einkerbungen und Aussparungen zum Anknoten eines Ballons. Er liegt neben einem unaufgeblasenen Ballon. Sowohl Ballon als auch Clip haben eine weißliche Färbung. © SDTB / Foto: C. Kirchner

Bioabbaubare Clips wie dieser haben die Ballons der "Lichtgrenze" verschlossen, die Berlin zum 25. Jahrestag des Mauerfalls erneut "trennte".
Ausstellungsvitrine
im Eingangsbereich des Hauptgebäudes

Objekt des Monats: LE SOLEIL ROYAL, um 1690

Foto: Der Giebel der LE SOLEIL ROYAL zeigt einen Sonnenwagen, gelenkt vom Sonnenkönig Ludwig XIV., gezogen von vier Rossen.

Prunkvolle und repräsentative Herrschaftsarchitektur zu Land und auf See - im Barock von Schlössern übertragen auf die Gestaltung von Schiffen.


Objekt des Monats: Kraftstoffkanister "jerry can", 1943

Foto: Beide Kanister sind rechteckig, rund 50 Zentimeter hoch, 35 Zentimeter breit und 15 Zentimeter dick. Oben haben sie jeweils Tragegriffe und einen Ausguss, der mit einem Klappverschluss beziehungsweise einem Schraubdeckel verschlossen wird.

Mittlerweile millionenfaches Alltagsgut: Der Weg des klassischen Benzinkanisters in die Welt begann 1939 in Berlin-Johannisthal.


Objekt des Monats: Leuchtreklame, 1980er Jahre

Foto: Ein leuchtender roter fünfzackiger Stern. Er gehört an die Position des Punktes auf dem Buchstaben "j" der Leuchtreklame für das ehemalige Kino Sojus in Berlin-Marzahn. © SDTB / Foto: C. Kirchner

Das Tüpfelchen auf dem "j" - Ein Leuchtstern mit kosmischer Geschichte zieht um ins Deutsche Technikmuseum.


Objekt des Monats: Zigarrenkiste "Elite", vor 1945, und Schiffermütze, 1950er Jahre

Foto: Eine Zigarrenkiste aus Holz - Auf dem Deckel ist der Markenname "Elite" eingebrannt und die Worte "Fahrkarten" wurden dazugeschrieben. Die weiße Schiffermütze hat einen schwarzen Sonnenschild. © SDTB / Foto: C. Kirchner

"Alle Mann an Booord!" - Zwei sehr persönliche Utensilien eines Schiffsführers erzählen viel über die Geschichte der Schifffahrt in und um Berlin.


Objekt des Monats: T-Shirt, 2018

Foto: Ein weißes T-Shirt mit V-Ausschnitt liegt zusammengefaltet auf einer blauen Tragetasche. © SDTB / Foto: C. Kirchner

Wirklich mit gutem Gefühl gekauft? Wie passen ein niedriger Preis und eine umweltverträgliche und sozial verantwortliche Herstellung zusammen?

Objekt des Monats: Lerncomputer LC-80 (1984/85) und Arduino Uno (2013)

Foto (Ausschnitt): Ein Teil der Platine des Computers, seine 25-stellige Taschenrechner-Tastatur zum Programmieren und eine weitere Zahlen-Anzeige. © SDTB / Foto: C. Kirchner

Robuste Kleincomputer zum Erwerb grundlegender Informatik-Kenntnisse: einst für Schüler in der DDR und aktuell in der Maker-Szene.


Objekt des Monats: Teeservice "Yasmin", zwischen 2000 und 2011

Foto: Zu sehen sind die Teekanne und das Stövchen des Services. Sie sind aus weißem Porzellan und mit einem "Yasmin"-Logo und Schriftzug verziert. © SDTB / Foto: H.-F. Lachmann

Werbung am Gesetz vorbei: Der Weg zur Kundin führt stilvoll und ansprechend über das Wartezimmer des Arztes.



Objekt des Monats: Zwei Aufklapp-Bilderbücher, 1938 und 1939

Foto: Das plastische Innenleben des Aufklapp-Bilderbuches "Hallo! Meine Eisenbahn!". © SDTB, Bibliothek / Foto: C. Kirchner

Lebendige dreidimensionale Einsichten in die Welt der Eisenbahn und des Autos - dank raffinierter Faltung.



Objekt des Monats: Verwandte Radios: DKE 38 und Universum W 111 von 1974

Foto: Zwei gleich große quadratische Radios stehen hintereinander, das hintere hat ein schwarzes, das vordere ein im für die 1970er Jahre typischen Orange gehaltenes Gehäuse. © SDTB / Foto: C. Kirchner

Pop Art made in Germany mit historischem Einschlag: Ein DKE 38 aus der Jugendzeit des Radios wird Pate für einen "Bestseller im neuen Stil".