| |

Deutsches Technikmuseum - ALL.täglich

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Grafik: Logo von INNOspace Foto: Einzelne Elemente der INNOspaceEXPO: Die Ausstellung ist vollständig in ihre eigenen Transportkisten eingebaut.

Die INNOspaceEXPO – eine Ausstellung "aus dem Koffer"
© DLR

Foto: ESA-Astronaut Alexander Gerst beim Lauf-Training an Bord der Internationalen Raumstation. Wegen der Schwerelosigkeit ist er festgeschnallt.

Das Fitness-Programm von Astronauten nützt auch "Erdlingen". © ESA/NASA

Foto: Beispiele zur Entwicklung der TV-Satelliten von 1945 bis 2020

Bessere Technik, bessere Bilder: Satelliten zur TV-Übertragung von einst bis morgen. © DLR

Foto: Das Koffermodul zum Thema Reisen und Freizeit

Interaktive Präsentationen: Berühren unbedingt erwünscht!
© DLR

ALL.täglich! - die INNOspaceExpo

Gast-Ausstellung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

4. September 2015 bis 10. Januar 2016,  Dauerausstellung Luftfahrt, Neubau 3. OG

Foto:Das Satellitenbild eines wolkenfreien Europas von der iberischen Halbinsel bis zum schwarzen Meer, aufgenommen von einem der europäischen Meteosat-Wettersatelliten.

Zuverlässige Wettervorhersage: Ohne den Blick aus dem All undenkbar. © EUMETSAT

Raumfahrttechnik. Forschung im Weltraum. Einfach abgehoben und im wahrsten Sinne "Welt-fremd"?

Ganz im Gegenteil! Kaum ein Bereich unseres täglichen Lebens ist ohne Forschung im All oder Dienstleistungen aus dem Universum noch denkbar.

Entwicklungen aus der Raumfahrt sind einerseits ein wichtiger Innovationsmotor, andererseits schon längst im Alltag angekommen. Vielen Menschen ist aber nicht - oder zumindest kaum - bewusst, dass Technologien, die sie annähernd jeden Tag wie selbstverständlich nutzen und die ihnen helfen, besser zu leben, zu lernen, zu arbeiten oder mobil zu sein, aus der Raumfahrt stammen.

Foto: Astronaut Alexander Gerst repariert ein Gerät zum schnellen Erhitzen und Abkühlen von Metallen. Die Erforschung von Materialien unter Weltraumbedingungen bringt auch wichtige Erkenntnisse für die Nutzung auf der Erde.

Materialforschung an Bord der ISS © ESA/NASA

Das beweist die Wanderausstellung "ALL.täglich!" mit vielfältigen Beispielen - informativ, interaktiv und oft überraschend.

Erstaunlich, wo Raumfahrt in so unterschiedlichen Lebensbereichen wie Wohnen, Gesundheit, Reisen und Freizeit ihre Spuren hinterlässt. Was zum Beispiel hat Erdbeobachtung mit den Saug-Robotern zu tun, die in Haushalten den Fußboden sauber halten?

Oder die Suche nach Planeten mit der rechtzeitigen Diagnose von Hautkrebs? Wie kann ein Fitnessgerät, mit dem Astronauten in der Schwerelosigkeit ihre Muskeln trainieren, Patienten in der Kur wieder auf die Beine bringen?

Und warum liegt der Schlüssel zur nachhaltigen Lösung unserer irdischen Energieprobleme in einer Technologie, die bereits an Bord des amerikanischen Apollo-Programms dabei war?

Foto: Ein räumliches Bild der rotbraunen Marsoberfläche mit Schluchten und Kratern, aufgenommen von der in Deutschland entwickelten hochauflösenden Stereokamera.

3D-Oberflächenbilder: Zuerst vom Mars, heute für die Planung der Bergwanderung in den Alpen © ESA/DLR/FU-Berlin

Antworten auf all diese Fragen gibt die Ausstellung "ALL.täglich!". Sie zeigt außerdem, wie Raumfahrt-Forschung im wahrsten Sinne des Wortes "Schule macht", Studentenexperimente an Bord von Raketen bringt und welche Berufe auf der Erde eine Astronauten-Mission wie die Blue-Dot-Mission von Alexander Gerst erst ermöglichen.

Die INNOspaceExpo "ALL.täglich!" wurde als Teil der Initiative INNOspace vom DLR-Raumfahrtmanagement im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie konzipiert.
Als mobile Ausstellung wird sie nach ihrer Eröffnung zum Tag der offenen Tür der Bundesregierung im August 2015 an verschiedenen Orten in ganz Deutschland zu sehen sein. Die erste Station ist das Deutsche Technikmuseum in Berlin.

Headerfoto: Der Astronaut Alexander Gerst in der Internationalen Raumstation. Er trägt das Eye Tracking Device, mit dem die Bewegung der Augen verfolgt und der menschliche Gleichgewichtssinn erforscht wird.
© Roskosmos