| |

Deutsches Technikmuseum - Pioniere des Films

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Pioniere des Films

Animation einer Hundedressur: Zwei weiße Hündchen springen abwechselnd durch einen Reifen, den ihnen ein Artist hinhält, und laufen für den nächsten Sprung jeweils um ihn herum. Gezeichnet in 12 Phasen, daher scheint die Animation etwas abgehackt

Animation einer Hundedressur. Bildstreifen, gezeichnet in 12 Phasen zur Betrachtung im Praxinoskop

Optische Spielereien zum Erkennen beweglicher Strukturen waren ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Laufbildkino. Hinter den rätselhaften Namen Phenakistiskop, Thaumatrop, Zoetrop und Praxinoskop verbergen sich Geräte, an denen sich Bewegungsphänomene gut demonstrieren lassen.

Testen Sie die aktive Spielwiese der Vorkinogeschichte.

Foto eines Kurbelkastens, einer ersten Aufnahmekamera in einer einfachen Holzbox. An der Seite ist eine kleine Kurbel.

Der Kurbelkasten, die erste deutsche Filmkamera des Berliner Filmpioniers Max Skladanowsky

Die Erfindung der Fotografie durch den Franzosen Daguerre, 1839, und die Aufzeichnung fotografischer Bilder auf flexible Schichtträger gegen Ende des 19. Jahrhunderts waren weitere wichtige Voraussetzungen für die Entwicklung der Kinotechnik.

Der Eastman/Kodak-Rollfilm für Fotoapparate diente in abgewandelter Form dem amerikanischen Filmpionier Thomas A. Edison als Aufnahmematerial für seine erste Filmkamera.

Originale und funktionstüchtige Nachbauten von Apparaten früher Filmpioniere aus den 1880er/1890er Jahren vermitteln Ihnen den Erfindungsreichtum dieser "Chronofotografen". Mareys fotografische Flinte, Anschütz' Schnellseher, das Mutoskop von Casler oder Skladanowskys Kurbelkasten und sein Bioscop (Video) sind wichtige Meilensteine der deutschen Filmgeschichte.

Foto des Edison-Filmbetrachters "Kinetoskop", ein Funktionsnachbau aus Eichenholz. Die geöffnete Glastür gibt Einblick auf mindestens achtzehn Rollen, über die der 35 mm-Endlosfilm abgespielt wird.

Kinetoskop - 1892 von Edison patentierter Guckkasten zur Betrachtung kurzer 35 mm-Filmstreifen

Lernen Sie die wichtigsten Erfinderpersönlichkeiten, die Pioniere des Films waren, in der Ausstellung kennen. Ottomar Anschütz, Etienne-Jules Marey und Eadweard Muybridge schufen als sogenannte Reihenbildfotografen erste Filmsequenzen. Thomas Alva Edison drehte in seinem Tageslichtstudio "Black Maria" erste Filmszenen und ließ diese in seinen "Kinetoskop-Etablissements" vermarkten.

Die Gebrüder Lumière boten ab Dezember 1895 einem zahlenden Publikum erste auf Leinwand projizierte Kinovorführungen an, die sie mit ihrem "Cinematographen" aufgenommen hatten. Oskar Messter konstruierte 1896 den ersten brauchbaren Kinoprojektor und gilt als Begründer der deutschen Filmindustrie.

Die originalen Apparaturen des Berliner Filmpioniers Max Skladanowsky - Anfänge deutscher Filmtechnologie - werden erstmalig seit vielen Jahren, vollständig restauriert, wieder in der Öffentlichkeit gezeigt.