| |

Deutsches Technikmuseum - Juli

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Objekt des Monats Juli 2018

Foto: Ein leuchtender roter fünfzackiger Stern. Er gehört an die Position des Punktes auf dem Buchstaben "j" im Schriftzug "Sojus".

Das Tüpfelchen auf dem "j": Ende April 2018 wurden die Schriftzüge von Mitarbeitern des Deutschen Technikmuseums von der Fassade des ehemaligen Kinogebäudes entfernt. © SDTB / Foto: Clemens Kirchner

Leuchtreklame, 1980er Jahre

Der 120 Zentimeter hohe, rote Stern stammt aus dem Schriftzug des Kinos Sojus - er war das Tüpfelchen auf dem "j".

Zwischen 1976 und 1987 wurden in der DDR zehntausende Plattenbau-Wohnungen realisiert. Das Kino öffnete 1981 im Neubaugebiet Berlin-Marzahn seine Türen. 
Der Name bezog sich, passend zur nahe gelegenen Allee der Kosmonauten, auf die russische Sojus-Rakete.

1978 wurde die Allee der Kosmonauten in Anwesenheit Sigmund Jähns, des ersten Deutschen im All, und des sowjetischen Kosmonauten Waleri Bykowski getauft. Die beiden Kosmonauten flogen in jenem Jahr mit dem Raumschiff Sojus 31 zur sowjetischen Raumstation Saljut 6.

Der Kinosaal des Sojus verfügte über stolze 320 Sitzplätze, deren Einheitspreis 1,85 DDR-Mark betrug. Nach der Wende übernahm die Düsseldorfer Firma Ufa-Kinos das Sojus, verkaufte es aber bereits 1999 wieder.

Das Foto zeigt eine alte Fassade des Kinos Sojus mit Leuchtreklame, daneben sind zwei Hochhäuser zu sehen. Es wurde 2017 aufgenommen.

Das stark heruntergekommene Kinogebäude Sojus in Berlin-Marzahn, 2017 © imago / Foto: Jürgen Ritter

Noch im selben Jahr eröffnete die Kino! Kino! Entertainment GmbH das Sojus erneut; diesmal nach dem "One-Dollar-Kino"-Prinzip als sogenanntes Nachspielkino: Während die großen Häuser die Premieren neuer Filme zeigten, konnte man dieselben Filme in den kleineren Kinos einige Monate später für weit weniger Geld sehen.
2007 musste der Betrieb jedoch schließen.

Nachdem das Gebäude knapp zehn Jahre leer stand, kaufte es 2016 die Regie Bauträgergesellschaft.

Einer der drei Sojus-Schriftzüge soll an den dort geplanten Supermarkt angebracht werden, um an das Kino zu erinnern. Die anderen beiden werden ab Herbst in der Ausstellung der Luft- und Raumfahrt des Deutschen Technikmuseums zu sehen sein, einer bereits ab Mitte September in der Sonderausstellung "40 Jahre Deutsche im Weltall".

Inventarnr.: 1/2018/1119