| |

Deutsches Technikmuseum - März

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Objekt des Monats März 2015

Foto: Blick auf das schwarze Ziffernblatt mit den drei weißen Zahlenringen und den vier Zeigern.

Die Idee für diese Armbanduhr "Rotational Time" ist seit 1999 international patentrechtlich geschützt. © SDTB / Foto: C. Kirchner

Patentierte Armbanduhr "Rotational Time", 2004

Laufen unsere Uhren "falsch" herum? Und was hat es mit den Zeitzonen auf sich?

Die Drehung der Erde ist ein Maß für die Zeit. Wir stellen sie auf Uhren dar. Bei herkömmlichen Uhren laufen die Zeiger im Uhrzeigersinn. Sie zeichnen den scheinbaren Lauf der Sonne nach: von Ost nach West, so wie der Schatten einer horizontalen Sonnenuhr auf der Nordhalbkugel der Erde. Dadurch verkörpern diese Uhren die frühere Vorstellung eines Universums, in dem sich unsere Sonne um die Erde dreht.

Heute wissen wir, dass die Sonne im Zentrum unseres Sonnensystems steht und die Erde sich von West nach Ost unter ihr dreht. Herkömmliche Uhren laufen daher "falsch" herum. Die hier gezeigte Uhr hat einen Stundenring (0 bis 24), der sich gegen den Uhrzeigersinn dreht. Diese Stundenanzeige verkörpert die Drehung der Erde und gibt somit die "irdische Realzeit" an.

Zur Veranschaulichung:

Zur Veranschaulichung: Schauen Sie vom Nordpol auf die Erde und schneiden Sie sie gedanklich parallel zur Äquatorlinie auf. Teilen Sie nun den 360-Grad-Kreis in 24 Teile. Jeder Teil entspricht dann 15 Grad, 15 Längengraden oder einer Stunde - da die Erde sich in 24 Stunden einmal um sich selbst dreht. Unser Kreis bewegt sich wie die Erde gegen den Uhrzeigersinn. Genauso funktioniert der Stundenring dieser Armbanduhr.

  • Ein langer Zeiger dreht sich im Uhrzeigersinn und weist auf dem äußeren Zahlenring auf die Sekunden - hier im Foto: 9 Sekunden.
  • Ein zweiter langer Zeiger gibt ebenfalls dort im Uhrzeigersinn die Minuten an - hier im Foto: 20 Minuten.
  • Die beiden kleinen Zeiger werden auf je einen frei wählbaren Längengrad gestellt - hier im Foto: 60 Grad West (z. B. Bolivien) und 75 Grad Ost (z. B. Pakistan). Auf dem mittleren Ring (0 bis 24) ist die Stunde am jeweiligen Längengrad oder der Zeitzone ablesbar - hier im Foto: zwischen 16 und 17 Uhr sowie zwischen 1 und 2 Uhr.
  • Es ist also 16 Uhr, 20 Minuten und 9 Sekunden sowie 1 Uhr, 20 Minuten und 9 Sekunden.