| |

Deutsches Technikmuseum - 2013

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Archiv des Deutschen Technikmuseums 2013

Journalisten und Journalistinnen, die für ihre Berichterstattung hochauflösende Downloads nutzen möchten, beachten bitte diese Hinweise.


Museumspädagogischen Angebote für Kita-Gruppen oder Schulklassen im Deutschen Technikmuseum, im Junior Campus und im Science Center Spectrum

Liebe Erzieherinnen und Erzieher,
liebe Lehrerinnen und Lehrer,

in diesem Heft finden Sie alle museumspädagogischen Angebote,
die für Kita-Gruppen oder Schulklassen im Deutschen Technikmuseum,
im Junior Campus und im Science Center Spectrum gebucht werden können. Bitte beachten Sie, dass die Orte unterschiedliche Eingänge haben.

Flyer: Museumspädagogischen Angebote als PDF (5,46 MB)


 Neues Hörspielabenteuer für Kinder

„Kimmo Ahoi. Eine Nacht in der Schifffahrtsabteilung des Deutschen Technikmuseums“

Zum zehnjährigen Jubiläum der Schifffahrtsausstellung ist im Auftrag der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin das neue Hörspiel „Kimmo Ahoi“ von Stephanie Jaeckel erschienen. Die spannende Abenteuergeschichte für Kinder ab sechs Jahren spielt in der Schifffahrtsabteilung des Deutschen Technikmuseums.

Das Hörspiel begleitet Kimmo und seinen Freund Carl durch eine Nacht in der Ausstellung „Lebenswelt Schiff“. Um Mitternacht wird das Museum lebendig: Die beiden begegnen einem frechen Klabautermann, dem wissbegierigen Alexander von Humboldt, der Galionsfigur Rebecca und vielen anderen. Sie segeln mit einem Faltboot durch die Ausstellung und erfahren Wissenswertes über die Seefahrt und ihre Geschichte, aber auch zur Museumsarbeit hinter den Kulissen.

Zur Pressemappe vom 09.12.2013

(Inhalt: 1 Medieninfo und 4 Bilder )


„Mensch, Technik!“: Bildband mit Essays aus dem Deutschen Technikmuseum

Eine Entdeckungsreise durch die Kulturgeschichte der Technik / 40 Objekte erzählen spannende Geschichten

Was verbindet einen altgermanischen Bohlenweg, einen Sturzkampfbomber aus dem Zweiten Weltkrieg und einen Satz Billardbälle? Sie gehören zu den Objekten der Dauerausstellung im Deutschen Technikmuseum und erzählen faszinierende Kapitel aus der Kulturgeschichte der Technik. Neben vielen anderen Exponaten werden sie in dem Bildband „Mensch, Technik! Eine Entdeckungsreise durch die Kulturgeschichte der Technik“ vorgestellt, der am 12. Dezember im Verlag Koehler & Amelang in einer deutschen und in einer englischen Auflage erscheint. Das Buch bietet auf 200 Seiten ebenso unterhaltsame wie fundierte technikhistorische Essays, ergänzt durch 64 zum größten Teil ganzseitige Fotografien.

Die Autoren Dr. Volker Koesling und Florian Schülke beleuchten gesellschaftliche Aspekte von Technik, technische Utopien und moralische Fragen. Die spannende Entdeckungsreise durch das renommierte Berliner Haus zeigt Technik aus einem neuen Blickwinkel.

Zur Pressemappe vom 21.11.2013

(Inhalt: 2 Medieninfos und 1 Bild )


Neue Fotoausstellung: Gleisdreieck – Ein Bahngelände in Berlin

Ausstellung mit Fotografien von Hans W. Mende / 30 Jahre Deutsches Technikmuseum
19. November 2013 bis 02. Februar 2014

Das Deutsche Technikmuseum präsentiert ab Dienstag, den 19. November 2013, anlässlich seines 30-jährigen Jubiläums die Sonderausstellung „Gleisdreieck – Ein Bahngelände in Berlin“.
Rund 40 Originalfotografien des Berliner Künstlers Hans W. Mende zeigen das geschichtsträchtige Gebiet in den Jahren zwischen 1977 und 1982. Heute gehört das Areal des ehemaligen Anhalter Güterbahnhofs zu großen Teilen zum Gelände des Deutschen Technikmuseums.

Zur Pressemappe vom 14.11.2013

(Inhalt: 1 Medieninfo und 8 Bilder )


Seezeichen! Schlaglichter auf die Orientierung vor deutschen Küsten

Neue Schifffahrts-Sonderausstellung im Deutschen Technikmuseum in Berlin
ab 5. November 2013 (verlängert bis auf Weiteres, Stand August 2018)

Leuchttürmen und Feuerschiffen auf der Spur: Das Deutsche Technikmuseum zeigt ab dem 5. November die Sonderausstellung „Seezeichen! Schlaglichter auf die Orientierung vor deutschen Küsten“. Anlass ist das 100-jährige Jubiläum des preußischen Seezeichenversuchsfeldes in Berlin-Friedrichshagen. Originale Exponate wie Glasoptiken und Messgeräte sowie Archivalien und Fotografien beleuchten auf knapp 70 Quadratmetern die Entwicklung des deutschen Seezeichenwesens.

Zur Pressemappe vom 30.10.2013

(Inhalt: 2 Medieninfos und 7 Bilder )


Das Internet der Dinge – Komfort kontra Kontrolle

Aus der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ein Kühlschrank, der den Supermarkt anfunkt, wenn die Milch abgelaufen ist, ein Toaster mit Internetanschluss - ist das noch schräge Zukunftsmusik oder schon Schnee von gestern?

Wie weit ist das sogenannte Internet der Dinge bereits in unseren Alltag integriert, in welche Richtung wird es sich entwickeln? Wieviel Komfort bietet diese Technik, und welchen Kontrollmöglichkeiten setzen wir uns damit aus? Diese Fragen stehen im Fokus unserer nächsten Veranstaltung der Reihe Forum Technoversum, zu der wir Sie herzlich einladen möchten:

Dienstag, 29. Oktober 2013, 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Deutsches Technikmuseum, Foyer

Das Internet der Dinge – Komfort kontra Kontrolle

Eine Veranstaltung der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“

Podium:

Johannes Kleske, Third Wave GmbH

Prof. Dr. Paul Lukowicz, TU Kaiserslautern und Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Rena Tangens, Digitalcourage e.V.

Moderation: Wolfgang Schiller, DRadio Wissen

Der Eintritt ist frei.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit DRadio Wissen.

Zur Pressemappe vom 21.10.2013


Nur noch drei Wochen WINDSTÄRKEN

Sonderausstellung im Deutschen Technikmuseum endet am 31. Oktober

Die Laufzeit von WINDSTÄRKEN, der ersten großen Sonderausstellung über den Wind und seine Energie, neigt sich nach zwei erfolgreichen Jahren dem Ende zu. Wer es bisher nicht geschafft hat, kann noch bis zum 31. Oktober im Deutschen Technikmuseum vorbeischauen, um die ganze Vielfalt des Phänomens Wind zu entdecken.

Die Schau ist besonders bei den jungen Besucherinnen und Besuchern ein großer Erfolg: Rund 1430 Schulklassen und Kita-Gruppen sowie 170 Geburtstagskinder und ihre Gäste nahmen bisher am museumspädagogischen Begleitprogramm der Ausstellung teil. Sie befassten sich dabei intensiv mit den Themen Wind, regenerative Energien und Energiewende. Außerdem drehten sich die Ferienprogramme des Museums in den vergangenen drei Sommern ganz um den Wind. Auch Erwachsene kamen bei zahlreichen Vorträgen und zwei Zukunftsdebatten aus der Reihe Forum Technoversum auf ihre Kosten.

Mit dem Ende der Sonderausstellung verschwindet das Thema „Wind“ aber nicht völlig aus dem Deutschen Technikmuseum. Nach wie vor sind im Museumspark zwei historische Windmühlen zu entdecken. Voraussichtlich im nächsten Jahr werden hier weitere historische Windkraftanlagen errichtet.

WINDSTÄRKEN präsentiert auf 1000 Quadratmetern anschaulich und unterhaltsam das Phänomen Wind – von seinem Einfluss auf Natur, Kunst und Kultur bis hin zur Idee, die Kraft des Windes für die Energieversorgung zu nutzen. In fünf großen Themenbereichen wird die Bedeutung des Windes greifbar und erfahrbar gemacht. Modelle und Mitmach-Stationen laden zum Entdecken ein.

Zur Pressemappe vom 10.10.2013

(Inhalt: 6 Medieninfos und 24 Bilder )


Schnauzenbusse und Cadillacs

Depot für Kommunalverkehr öffnet an allen September-Sonntagen seine Türen

Hier kommen Liebhaber alter Fahrzeuge auf ihre Kosten: Das Depot für Kommunalverkehr des Deutschen Technikmuseums öffnet an allen September Sonntagen seine Türen in der Monumentenstraße (Zugang über Dudenstraße) in Berlin-Kreuzberg. Bei freiem Eintritt können Besucher auf über 4.000 Quadratmetern mehr als 50 Fahrzeuge aus 150 Jahren öffentlichem Nahverkehr, Nutzfahrzeuge und Privatautos bestaunen. Unter den Ausstellungsobjekten befinden sich die für Berlin so typischen Schnauzenbusse aus den 1920er und 1930er Jahren, ein Bankierszug und Erich Honeckers Jagdwagen. Vor genau 20 Jahren machte das Deutsche Technikmuseum diese Sammlung das erste Mal der Öffentlichkeit zugänglich.

Die Öffnung des Depots wird durch die Mitglieder des Vereins „Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V.“ ermöglicht.

Termine: 01.09., 08.09., 15.05., 22.09. und 29.09. von 10.00 bis 18.00 Uhr.

Zur Pressemappe vom 22.08.2013

(Inhalt: 3 Medieninfos und 3 Bilder )


Sommerfest zum 30. Geburtstag im Deutschen Technikmuseum

Sonntag, 25. August, 10-18 Uhr, Eintritt frei

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin wird 30 Jahre alt – und feiert das mit einem großen Sommerfest für die ganze Familie! Am 25. August sind alle herzlich eingeladen, von 10-18 Uhr bei freiem Eintritt das Museum, den Museumspark und das gerade wiedereröffnete Science Center Spectrum zu entdecken.

An diesem Tag ist das gesamte Museum in Bewegung: Es gibt rund 80 Führungen und Vorführungen für Groß und Klein und über 30 Mitmach-Aktionen.

Es werden Kinderführungen durch die Lokschuppen angeboten, Spezialführungen mit Museumsdirektor Prof. Dr. Dirk Böndel, Jubiläumsführungen, die die Entwicklung des Deutschen Technikmuseums anschaulich machen, und historische Führungen entlang der Ladestraße und über das Gelände des Gleisdreiecks.

Zur Pressemappe vom 15.08.2013

Zur Flyer mit Programm für das Sommerfest vom 15.08.2013


Doppeljubiläum: Kaffenkahn besucht Kaffenkahn

Historischer Nachbau legte heute am Deutschen Technikmuseum an / Aktion zum 30. Geburtstag des Museums und 200. Geburtstag des Australienforschers Leichhardt

Der historische Kaffenkahn im Deutschen Technikmuseum hat im Jubiläumsjahr des Museums Besuch bekommen: Der einzige originalgetreue Nachbau des Lastenseglers aus dem 19. Jahrhundert legte am heutigen Donnerstag für wenige Stunden direkt neben dem Museum am Tempelhofer Ufer an. Trotz des am Morgen begonnenen Streiks an den Berliner und Brandenburger Schleusen konnte die Besatzung des Kahns das Treffen am Deutschen Technikmuseum möglich machen – die letzte Schleuse auf dem Hinweg wurde bereits am Mittwoch passiert. Wie schnell der Kahn nun aber von Berlin aus weiter an sein Ziel in Brandenburg kommen wird, ist offen: Gestreikt werden soll bis Sonnabend.

Zur Pressemappe vom 25.07.2013

(Inhalt: 2 Medieninfos und 6 Bilder )


Podiumsdiskussion am 18.07.2013

Heilige Halle oder Halligalli – Wie sieht das Museum der Zukunft aus?

Aus der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“

Möchten sich Menschen im Museum in aller Ruhe in die ausgestellten Objekte vertiefen? Oder sollten die Besucherinnen und Besucher möglichst viele Anregungen zum Mitmachen und Ausprobieren erhalten und sich aktiv beteiligen? Im Laufe der Zeit haben sich die Vorstellungen darüber, was ein Museum ist und sein kann, stark gewandelt. Es liegt an den Museen, sich in dieser Diskussion zu positionieren:
Welche Chancen stecken in einer Offenheit für neue Museumstypen, wo liegen die Gefahren? Und welche spezielle Rolle nehmen in diesem Spannungsfeld die Technikmuseen ein? Anlässlich des 30. Geburtstags des Deutschen Technikmuseums diskutiert Museumsdirektor Prof. Dr. Dirk Böndel diese spannenden Fragen mit Peter Mesenhöller, Leiter der Museumspädagogik und Kurator des JuniorMuseums am Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln, und Dr. Jochen Ramming, der als freiberuflicher Kulturwissenschaftler Ausstellungen und Museen konzipiert und realisiert.

Die Podiumsdiskussion findet in der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum statt“.

Donnerstag, 18. Juli 2013, 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Deutsches Technikmuseum, Foyer

Heilige Halle oder Halligalli – Wie sieht das Museum der Zukunft aus?

Podium:
Prof. Dr. Dirk Böndel, Vorstand der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin
Peter Mesenhöller, Leiter Museumspädagogik, Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt
Dr. Jochen Ramming, Freiberuflicher Kulturwissenschaftler, Kulturbüro FranKonzept

Moderation: Wolfgang Schiller (DRadio Wissen)

Veranstaltung in Kooperation mit DRadio Wissen.

Der Eintritt ist frei! Keine Anmeldung erforderlich.


Zur Pressemappe vom 10.07.2013 als PDF (58 KB)


Halbjahresprogramm des Deutschen Technikmuseums und des Science Center Spectrum

Juli bis Dezember 2013

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der beiden Stiftungs-Häuser in Berlin-Kreuzberg.

Zum Halbjahresprogramm Juli bis Dezember 2013 als PDF (2,1 MB)


Sommerferienprogramm WINDSTÄRKEN im Deutschen Technikmuseum

25. Juni bis 4. August 2013

Das Sommerferienprogramm des Deutschen Technikmuseums dreht sich auch in diesem Jahr ganz um den Wind.
Vom 25. Juni bis 4. August können kleine Entdeckerinnen und Entdecker von dienstags bis freitags und sonntags von 10 bis 14 Uhr in unserem Windlabor experimentieren und kleine Windrädchen basteln. Außerdem finden Führungen durch die Mühlen im Museumspark und durch die bis 31. Oktober 2013 verlängerte Sonderausstellung WINDSTÄRKEN statt.

Für alle Angebote des Sommerferienprogramms gilt:
Teilnahme kostenlos. Nur Museumseintritt (unter 6 Jahre freier Eintritt). Ohne Anmeldung.

Zur Pressemappe vom 10.06.2013

(Inhalt: 2 Medieninfos und 2 Bilder )


„Leinen los!“

Modellschiffe erobern den Museumsteich des Deutschen Technikmuseums
Erster Termin in 2013: Pfingstsonntag, 19. Mai, 11-17 Uhr

Kleine Schiffe in Aktion: Auf dem Museumsteich des Deutschen Technikmuseums heißt es auch in diesem Jahr wieder an vier Terminen „Leinen los!“. Modellbauvereine aus Berlin und Brandenburg zeigen dann ihre selbstgebauten, fernsteuerbaren Modellschiffe in voller Fahrt. Der erste Termin für dieses Jahr ist Pfingstsonntag, 19. Mai, von 11 bis 17 Uhr.

Zu sehen sind unterschiedlichste Schiffstypen in Maßstäben von 1:10 bis 1:100. Die meisten Modelle sind aus Kunststoff und mit Holz- und Metallverzierungen versehen. Ihre Bauzeit kann bis zu zwei Jahre betragen. Die liebevoll gefertigten Schmuckstücke werden von ihren Besitzern selbst vorgeführt. So gibt es manch raffiniertes Manöver zu bestaunen und die Möglichkeit, mit den Modellbauern ins Gespräch zu kommen.

Zur Pressemappe vom 16.05.2013

(Inhalt: 1 Medieninfo )


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten Sie auf unsere nächste Diskussionsveranstaltung der Reihe „Forum Technoversum - die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“ aufmerksam machen und herzlich dazu einladen.

Am Donnerstag, 16. Mai, um 19 Uhr fragen wir:
„Kosten der Energiewende: Abzocke oder Gewinn für alle?“

Dabei beleuchten wir aktuelle Facetten des umstrittenen Themas. Sind Subventionen der richtige Weg, um erneuerbare Energien konkurrenzfähig zu machen? Was kostet die Energiewende und von welchen Faktoren ist das abhängig? Wer setzt eigentlich den Strompreis fest? Welche Rolle spielt die Windenergie bei dieser Diskussion? Es diskutieren Prof. Dr. Claudia Kemfert (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung), Johannes Lackmann (Westfalenwind GmbH) und Michael Kauch (FDP Bundestagsfraktion).
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladungskarte und unserer Webseite: http://sdtb.de/Kosten-der-Energiewende.2168.0.html
 
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit DRadio Wissen statt, es moderiert Wolfgang Schiller. Die Sendung wird aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt auf DRadio Wissen ausgestrahlt.
 
Der Eintritt ist frei.

Zur Pressemappe vom 07.05.2013 als PDF (57 KB)

Zum Flyer vom 07.05.2013 als PDF (306 KB)

 


Die Elektropolis und ihr Netz

Berliner Forum für Industriekultur und Gesellschaft am 24. April im Deutschen Technikmuseum / Die Themen: „Energietechnik – Stadtstruktur – Lebensentwürfe“

Das Berliner Zentrum für Industriekultur (BZI), eine Kooperation der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin und der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, lädt am Mittwoch,
den 24. April 2013, zum zweiten „Berliner Forum für Industriekultur und Gesellschaft“ ins Deutsche Technikmuseum ein.


Mittwoch, 24. April 2013, 15.00 bis 21.00 Uhr
Deutsches Technikmuseum, Neue Repräsentanz (Veranstaltungsraum 5.OG Neubau)
Die Teilnahme am Forum ist kostenlos.
Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten: info@industrie-kultur-berlin.de

Ansprechpartnerin für die Presse:
Marion Steiner, Koordinatorin, Berliner Zentrum für Industriekultur
Tel. 0176/23 23 96 08, E-Mail: marion.steiner@htw-berlin.de

Das Programm zum Download finden Sie auf der Website des BZI:
http://www.industrie-kultur-berlin.de


Zur Pressemappe vom 18.04.2013 als PDF (42 KB)


Neue Fotoausstellung: „30 Jahre in 30 Fotografien“

Sonderausstellung anlässlich des 30. Geburtstags des Deutschen Technikmuseums
Ab 18. April 2013

Das Deutsche Technikmuseum präsentiert ab Donnerstag, den 18. April 2013, anlässlich seines Jubiläums die Sonderausstellung „30 Jahre in 30 Fotografien“ im Eingangsbereich des Museums. Die Aufnahmen veranschaulichen die Geschichte des Hauses und werfen einen Blick zurück auf seine ereignisreichen Auf- und Ausbaujahre.

Zur Pressemappe vom 15.04.2013


Open-Air-Präsentation „Bilder von morgen“

Wie sich die Menschen in Berlin das Technikmuseum der Zukunft vorstellen

Eröffnung am 19. März im Deutschen Technikmuseum in Berlin
 
Mit der Open-Air-Präsentation „Bilder von morgen“ zeigt das Deutsche Technikmuseum (DTM) ab dem 19. März 2013, welche Vorstellungen die Menschen in Berlin von der Zukunft des Museums haben. Das gemeinsame Projekt der Künstlerin Käthe Wenzel und der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin ermöglicht einen besonderen Blick auf das zukünftige Museumsquartier des DTM in der Ladestraße.

Im Auftrag des Deutschen Technikmuseums befragte die Künstlerin im Sommer 2012 Passanten aller Altersstufen, wie sie sich ihr Technikmuseum der Zukunft vorstellen. „Wie sieht es aus? Was kann man da machen? Was soll ausgestellt werden?“ Die spontanen Interviews führte sie in der direkt an das Museum angrenzenden Ladestraße des ehemaligen Anhalter Güterbahnhofs.

Zur Pressemappe vom 19.03.2013

(Inhalt: 2 Medieninfos und 5 Bilder )


Einladung Pressetermin Deutsches Technikmuseum:

"Bilder von morgen" am 19.03., 11 Uhr / Ideen zum Museum der Zukunft

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 19. März eröffnet das Deutsche Technikmuseum in der Ladestraße die Open-Air-Präsentation "Bilder von morgen". Im Auftrag des Museums hatte die Künstlerin Käthe Wenzel Passanten befragt, wie sie sich ihr Museum der Zukunft vorstellen. Im Atelier entstanden anschließend großformatige, cartoonartige Zeichnungen dieser Visionen, die wir nun an der Stelle präsentieren, an der in naher Zukunft tatsächlich der Erweiterungsbaus des Museums, das Technoversum, entstehen wird.

Wir laden Sie herzlich ein zu unserem Pressetermin anlässlich der Eröffnung:

Dienstag, 19. März 2013, 11 Uhr, Deutsches Technikmuseum, Freigelände am Eingang Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26, 10963 Berlin)

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung: Prof. Joseph Hoppe (Stellv. Direktor des Deutschen Technikmuseums und Projektleiter Ladestraße), Iris Kühnberger (Leitung Bereich Bildung im Deutschen Technikmuseum), Käthe Wenzel (projektbegleitende Künstlerin).

Zur Pressemappe vom 12.03.2013 als PDF (38 KB)


Das Deutsche Technikmuseum wird 30 Jahre alt!

Großes Jubiläumsprogramm / Neueröffnung Science Center Spectrum

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum. 1982 gegründet und 1983 eröffnet, gehört das „Museum für Entdecker!“ zu den weltweit führenden Technikmuseen.
Auf dem geschichtsträchtigen Gelände des Verkehrsknotenpunktes Gleisdreieck und des Anhalter Güterbahnhofs gelegen, lädt das Museum zu einer erlebnisreichen Reise durch die Kulturgeschichte der Technik ein. Auf 26.500 Quadratmetern bietet es faszinierende Ausstellungen zu Luftfahrt, Schifffahrt, Schienenverkehr, Automobilität, Filmtechnik, Computergeschichte, zur Chemie und Pharmazie und vielem mehr. Mit seinen täglichen Vorführungen, Besucheraktivitäten und Führungen ist das Deutsche Technikmuseum ein interaktiver Lern- und Erlebnisort. Eine umfangreiche technikhistorische Bibliothek und das Historische Archiv ergänzen das Angebot. Jährlich kommen eine halbe Million Besucher ins Deutsche Technikmuseum.

Zum Jubiläum hat das Museum ein umfangreiches Festprogramm aufgelegt – Höhepunkt ist ein großes Sommerfest am 25. August.

Zur Pressemappe vom 05.03.2013

(Inhalt: 2 Medieninfos )


Ausstellung über deutsch-jüdische Techniker 1933-1945

Eröffnung am 20. Februar im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Ob ein deutscher Ingenieur, Erfinder, Fotograf oder Unternehmer jüdischen Glaubens war oder jüdische Vorfahren hatte, spielte bis zum Jahr 1933 kaum eine Rolle. Das änderte sich vor nunmehr achtzig Jahren mit der Machtübergabe an Adolf Hitler und die NSDAP. Bald nach dem 30. Januar 1933 wurden im Deutschen Reich die jüdischen Bahnbeamten entlassen, jüdische Fotografen und Radioproduzenten boykottiert sowie jüdische Fabrikanten verdrängt und ermordet. Fünf Jahre später, am 9. November 1938, war antisemitische Politik zum Alltag geworden – unter anderem für zahlreiche deutsche Juden, die beispielsweise als Erfinder und Ingenieure und damit auf den heutigen Sammelgebieten des Deutschen Technikmuseums tätig waren. Die „Arisierung“ des Wirtschaftslebens entzog ihnen die Existenzgrundlage und alle Rechte. Wer konnte, versuchte noch zu emigrieren. Im Oktober 1941 setzten die Deportationen aus dem Reich in die Vernichtungsstätten ein. Nur wenige europäische Juden erlebten 1945 das Kriegsende.

Die Sonderausstellung „Orenstein & Loewe – 20 deutsch-jüdische Ingenieure, Erfinder und Fotografen 1933 – 1945“ des Deutschen Technikmuseums ist Teil des Berliner Themenjahres „Zerstörte Vielfalt“ und ist vom 20.02. bis 31.12.2013 (verlängert bis Ende März 2014) zu sehen.

Zur Pressemappe (deutsch) vom 14.02.2013

Zur Pressemappe (englisch) vom 14.02.2013

(Inhalt: 3 Medieninfos und 14 Bilder )


Mehr Wind!

Deutsches Technikmuseum verlängert Sonderausstellung WINDSTÄRKEN bis 31. Oktober 2013

Der Wind weht weiter durch das Deutsche Technikmuseum: WINDSTÄRKEN, die erste große Sonderausstellung über den Wind und seine Energie, wird bis zum 31. Oktober 2013 verlängert.
Die Schau ist besonders bei den jungen Besucherinnen und Besuchern ein großer Erfolg. Rund 780 Schulklassen und Kita-Gruppen nahmen bereits am museumspädagogischen Begleitprogramm der Ausstellung teil. Das vom Bundesumweltministerium geförderte Programm geht deshalb ebenfalls in die achtmonatige Verlängerung. Es umfasst kostenlose lehrplanorientierte Führungen für Schulklassen der Stufen 1-13 sowie für Kita-Gruppen. 

Zur Pressemappe vom 24.01.2013 als PDF (203 KB)


Halbjahresprogramm der "Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin"

- Januar bis Juni 2013

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der vier Stiftungs-Häuser von Januar bis Juni 2013.

Im aktuellen Halbjahresprogramm werden die vielfältigen Angebote und Termine des Deutschen Technikmuseums, des Zucker-Museums, der Archenhold-Sternwarte sowie des Zeiss-Großplanetariums präsentiert.

Zum Halbjahresprogramm Januar bis Juni 2013 als PDF (1,5 MB)