| |

Deutsches Technikmuseum - Kalender

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Kalendarische Übersicht der Termine im

zurückblätternvorheriger MonatSeptember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Weitere Termine

Samstag, 01.09.2018

  1. Foto: Eine elektronische Strickmaschine mit verschiedenfarbigen Garnspulen. Rechts die Arme der Strickerin.In der Werkstatt: Gehackte Maschen

    11.00 bis 14.00 Uhr, Altbau 1. OG, Textiltechnik


    Wie entsteht eigentlich das Muster auf eurem Pulli oder euren Socken? Und warum musste der Mini-Computer einer Strickmaschine dafür gehackt werden?
    Kommt zu uns ins Museum und findet es selbst heraus! An zwei Strickmaschinen wird das Prinzip erklärt, und es darf natürlich auch gestrickt werden.

    • Für Kinder ab 6 Jahren (mit Begleitung)
    • Dauer circa 20 Minuten
    • Einstieg in den laufenden Workshop möglich
    • Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt)

    Vortrag: Gehackte Maschenmehr Informationen
  2. Foto: Ein staunender Junge und ein zufrieden blickendes Mädchen lesen auf einem Computerbildschirm die elektrischen Leitfähigkeitswerte der vor ihnen liegenden Bananen aus, die mit Kabeln verbunden sind. © SDTB, U. SteinertTechLab: Going bananas – Computer steuern mit verrückten Sachen

    14.00 bis 17.00 Uhr, Bildungsraum in der Ladestraße, Zugang über Möckernstraße

    Workshop

    Mit Obst Musik machen? Mit Knete ein Computerspiel steuern?
    Gemeinsam probieren wir verschiedene leitfähige Gegenstände aus und bedienen damit unterschiedliche Programme. Werde kreativ und entwickle mit uns weitere verrückte Controller!

    • Bring gerne leitfähige kleine Gegenstände mit!
    • Für Kinder ab 8 Jahren, mit Begleitung
    • Einstieg in den laufenden Workshop möglich
    • Dauer circa 30 Minuten
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich
    • Es kostet nur den Museumseintritt (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt)

    Vortrag: Going bananas – Computer steuern mit verrückten Sachenmehr Informationen
  3. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale.Familienwerkstatt: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    • Es dauert circa 30 Minuten.
    • Für Kinder von 4 bis 8 Jahren (mit Begleitung).
    • Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich.

    Vortrag: Nanu, wie geht das?mehr Informationen
  4. Foto: Oldtimer in der Straßenverkehrsausstellung in der Ladestraße.Führung: Ladestraße zum Kennenlernen: Autos, Internet, Experimente

    15.30 Uhr, Treffpunkt Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße)

    Führung für Familien

    Das Deutsche Technikmuseum wächst weiter. In der historischen Ladestraße sind zwei große Dauerausstellungen hinzugekommen: "Mensch in Fahrt" mit dem Thema Straßenverkehr und die Ausstellung "Das Netz. Menschen. Kabel, Datenströme".
    Im gleichen Gebäudekomplex ist auch das Science Center Spectrum untergebracht. Die Tour gibt einen Überblick über die aktuellen Ausstellungen. Erfahren Sie außerdem, wie es an diesem Ort früher zuging, als die Ladestraße noch Teil des Anhalter Güterbahnhofs war.

    • Dauer 60 Minuten
    • Keine Anmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Ladestraße zum Kennenlernen: Autos, Internet, Experimentemehr Informationen

Sonntag, 02.09.2018

  1. Foto von zwei gelben Schnauzenbussen aus den zwanziger und dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Es sind Doppeldecker, wie sie für Grossstädte wie Berlin typisch waren. In der Schnauze vorn verbirgt sich der Motor.Tag(e) der Offenen Tür: Depot für Kommunalverkehr

    10.00 bis 18.00 Uhr, Monumentenstrasse 15, 10695 Berlin-Kreuzberg

    Für Liebhaber alter Busse und Bahnen: Das Deutsche Technikmuseum öffnet an allen fünf September-Sonntagen die Tore zum Depot in der Monumentenhalle und zeigt Schätze aus 150 Jahren Berliner Kommunalverkehr. Zu den Attraktionen gehören unter anderem die in den 1920er und 1930er Jahren so typischen Schnauzenbusse oder ein Pferdebahnwagen von 1865. Zudem werden ein preußischer Abteilwagen und die Sammlung von "Schaffnerwannen", also Fahrkarten-Kontrollhäuschen, und Haltestellenzubehör präsentiert.

    Zwischen Museum und Depot besteht ein Pendelverkehr mit der Museumseisenbahn sowie mit historischen Omnibussen (Bus-Fahrscheine sind gegen einen kleinen Kostenbeitrag erhältlich).

    Die Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V. und die AG Traditionsbus ermöglichen die erlebnisreiche Veranstaltung.

    Der Eintritt in das Depot für Kommunalverkehr und die Fahrt in der Museumsbahn sind frei, für die Mitfahrt im Traditionsbus wird ein kleiner Kostenbeitrag erhoben.

    Vortrag: Depot für Kommunalverkehrmehr Informationen
  2. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Str. 9

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    • Dauer 60 Minuten
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich und kostet nur den Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"mehr Informationen
  3. Foto: Das glühende Ende einer Eisenstange wird mit einem schweren Hammer bearbeitet.In Aktion: Die Schmiede

    11.00 bis 16.00 Uhr; Schmiede, im Museumspark, Zugang über Trebbiner Straße

    In der Schmiede des Deutschen Technikmuseums ist was los: Die Kohlen glühen in der Esse und der Klang des Schmiedehammers schallt durch den Museumspark.
    Kommt vorbei und erlebt selbst, wie aus einem Stück Eisen ein Werkstück entsteht!

    • Empfohlen für Familien mit Kindern ab vier Jahre
    • Beginn immer zur vollen Stunde
    • Dauer circa 15 Minuten
    • Einstieg in die laufende Vorführung möglich
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich
    • Nur Museumseintritt (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler freien Eintritt)

  4. Zeichnung: Im Hintergrund eine Weltkarte, im Vordergrund viele Geräte aus verschiedenen Netztechnologien © SDTB / Grafik: polygraphdesign.comFührung: Entdeckungstour für blinde und sehbehinderte Erwachsene: "Das Netz"

    11.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer (Zugang über Möckernstraße 26)

    Wie funktionieren Netze? Wie verändern sie unseren Alltag? Auf 1.600 Quadratmetern präsentiert die neue Dauerausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme" des Deutschen Technikmuseum vielfältige Aspekte der vernetzten Welt. Informationen auszutauschen ist ein menschliches Grundbedürfnis. Es geht hier ebenso um die Nutzerinnen und Nutzer sowie um die Technik, und die Auswirkungen von Informations- und Kommunikationsnetzen.

    Zahlreiche Tastobjekte vom Wählscheibentelefon über Morsetaster bis zum Internetradio, das über einen WLAN-Anschluss Radiosender der ganzen Welt empfangen kann, zeigen, dass die Menschen nicht erst seit Erfindung des Internets miteinander verbunden sind. Welche Chancen bietet das Internet und vor welche Herausforderungen stellt es uns?

    Für die neue Ausstellung wurden in der historischen Ladestraße des Deutschen Technikmuseums weitere Lagerhallen des ehemaligen Anhalter Güterbahnhofs ausgebaut.

    Vortrag: Entdeckungstour für blinde und sehbehinderte Erwachsene: "Das Netz"mehr Informationen
  5. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten.Führung: Entdeckungstour für Familien

    11.00 und 14.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Habt Ihr Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, kuriose Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert?
    Dann seid Ihr herzlich eingeladen zur Familienführung durch das Deutsche Technikmuseum. Gemeinsam entdecken wir auf diesem Rundgang viele spannende Ausstellungsstücke.

    • Für Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter
    • Es dauert circa 60 Minuten.
    • Es ist keine Voranmeldung nötig und es kostet nur den Museumseintritt.

    Vortrag: Entdeckungstour für Familienmehr Informationen
  6. Foto: Ein staunender Junge und ein zufrieden blickendes Mädchen lesen auf einem Computerbildschirm die elektrischen Leitfähigkeitswerte der vor ihnen liegenden Bananen aus, die mit Kabeln verbunden sind. © SDTB, U. SteinertTechLab: Going bananas – Computer steuern mit verrückten Sachen

    14.00 bis 17.00 Uhr, Bildungsraum in der Ladestraße, Zugang über Möckernstraße

    Workshop

    Mit Obst Musik machen? Mit Knete ein Computerspiel steuern?
    Gemeinsam probieren wir verschiedene leitfähige Gegenstände aus und bedienen damit unterschiedliche Programme. Werde kreativ und entwickle mit uns weitere verrückte Controller!

    • Bring gerne leitfähige kleine Gegenstände mit!
    • Für Kinder ab 8 Jahren, mit Begleitung
    • Einstieg in den laufenden Workshop möglich
    • Dauer circa 30 Minuten
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich
    • Es kostet nur den Museumseintritt (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt)

    Vortrag: Going bananas – Computer steuern mit verrückten Sachenmehr Informationen
  7. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von GlaspipettenFührung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer des Technikmuseums in der Trebbiner Str., neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    • Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt
    • Dauer ca. 60 Minuten.
    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

    Vortrag: Pillen und Pipettenmehr Informationen
  8. Foto: Zwei Erwachsene und zwei Kinder stehen vor einer weiß gestrichenen Lattenholzwand und spähen durch verschieden hoch angebrachte Gucklöcker. Ein Schild oben kündigt Rundflüge vom dem historischen Flugplatz Berlin-Johannisthal aus an.Führung: Getting to Know the Museum / Überblicksführung in englischer Sprache

    3.30 p.m., meeting-place: entrance hall / 15.30 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Come and explore the cultural history of technology on an extensive 26.500 square metre area! This guided tour introduces you to the highlights among our diverse exhibitions.

    Discover magnificent locomotives, remarkable flying machines and impressive ships!

    Hear the fascinating story of the recovery of a sunken barge and enjoy spectacular views from the terrace spread out beneath the "Candy Bomber", which has become the museum´s landmark.

    Duration about 60 minutes.

    Admission only, without registration. / Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: Getting to Know the Museum / Überblicksführung in englischer Sprachemehr Informationen

Samstag, 08.09.2018

  1. Foto des Modells vom Anhalter Güterbahnhof im LokschuppenVorführung: Wir machen Betrieb auf dem Eisenbahnmodell Anhalter Bahnhof

    Zwischen 11.00 und 15.30 Uhr (etwa stündlich), Lokschuppen II

    Aktion der Mitglieder der "Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V".

    Vortrag: Wir machen Betrieb auf dem Eisenbahnmodell Anhalter Bahnhofmehr Informationen
  2. Foto: Ein altes T-Shirt mit Pflaumenmuster, verschieden farbige Knäule aus dickem Jerseygarn, ein Pappwebrahmen und als fertige In der Werkstatt: "Web dir was!"

    11.00 bis 16.00 Uhr, Altbau 1. OG, Textiltechnik

    Babybody zu klein? Lieblings-Shirt zerschlissen? Alter Pulli out? Verwandelt eure alten Kleidungsstücke in Schlüsselanhänger, Stiftehalter, Haarbänder und Schmuckstücke! Das klingt wie Zauberei, ist aber ganz einfach. Wir flechten, weben, nähen und stricken mit euch und machen aus alten Textilien neue nützliche Dinge.
    Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Alte, gewaschene T-Shirts dürfen gern mitgebracht werden.

    • Für Kinder ab 6 Jahre (mit erwachsener Begleitung)
    • Dauer circa 30 Minuten
    • Einstieg in den laufenden Workshop möglich
    • Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt)

    Vortrag: "Web dir was!"mehr Informationen
  3. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale.Familienwerkstatt: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    • Es dauert circa 30 Minuten.
    • Für Kinder von 4 bis 8 Jahren (mit Begleitung).
    • Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich.

    Vortrag: Nanu, wie geht das?mehr Informationen
  4. Foto: Die große rote Schiffsschraube des französischen Hafenschleppers JEAN COUSIN vor dem offenen Maschinenraum mit der stehenden Antriebsmaschine, den Nebenaggregaten und dem Dampfkessel. © SDTB / Foto: Jörg F. MüllerFührung: Museum zum Kennenlernen - Lokomotiven, Schiffe, Flugzeuge

    15.30 Uhr, Treffpunkt: Foyer des Technikmuseums, Trebbiner Str.

    Auf über 26.500 Quadratmetern präsentiert das Deutsche Technikmuseum die Kulturgeschichte der Technik. In dieser Überblicksführung stellen wir Ihnen die Highlights unserer vielfältigen Ausstellungen vor.

    Entdecken Sie imposante Lokomotiven, kuriose Flugapparate und beeindruckende Schiffe. Hören Sie die spannende Geschichte von der Bergung eines gesunkenen Kahns und genießen Sie spektakuläre Blicke von der Terrasse - unter dem Rosinenbomber, dem Wahrzeichen unseres Museums.

    • Dauer ca. 60 Minuten
    • Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Museum zum Kennenlernen - Lokomotiven, Schiffe, Flugzeugemehr Informationen

Sonntag, 09.09.2018

  1. Foto von zwei gelben Schnauzenbussen aus den zwanziger und dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Es sind Doppeldecker, wie sie für Grossstädte wie Berlin typisch waren. In der Schnauze vorn verbirgt sich der Motor.Tag(e) der Offenen Tür: Depot für Kommunalverkehr

    10.00 bis 18.00 Uhr, Monumentenstrasse 15, 10695 Berlin-Kreuzberg

    Für Liebhaber alter Busse und Bahnen: Das Deutsche Technikmuseum öffnet an allen fünf September-Sonntagen die Tore zum Depot in der Monumentenhalle und zeigt Schätze aus 150 Jahren Berliner Kommunalverkehr. Zu den Attraktionen gehören unter anderem die in den 1920er und 1930er Jahren so typischen Schnauzenbusse oder ein Pferdebahnwagen von 1865. Zudem werden ein preußischer Abteilwagen und die Sammlung von "Schaffnerwannen", also Fahrkarten-Kontrollhäuschen, und Haltestellenzubehör präsentiert.

    Zwischen Museum und Depot besteht ein Pendelverkehr mit der Museumseisenbahn sowie mit historischen Omnibussen (Bus-Fahrscheine sind gegen einen kleinen Kostenbeitrag erhältlich).

    Die Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V. und die AG Traditionsbus ermöglichen die erlebnisreiche Veranstaltung.

    Der Eintritt in das Depot für Kommunalverkehr und die Fahrt in der Museumsbahn sind frei, für die Mitfahrt im Traditionsbus wird ein kleiner Kostenbeitrag erhoben.

    Vortrag: Depot für Kommunalverkehrmehr Informationen
  2. Funktionsfähiges Modell eines Dampfwagens der Firma Stanley (USA) aus dem Jahr 1906 im Maßstab 1 : 8. Foto: N. SteinemerBesondere Veranstaltung: Große Dampfparty

    Zwischen 10.00 und 17.00 Uhr, Sonderausstellungsbereich in der Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26)

    Freunde der Dampftechnik aufgepasst! In der historischen Umgebung der Ladestraße führen Dampfmodellbauer aus Berlin, Brandenburg und Umgebung ihre vorbildgetreuen Dampfmodelle vor. Gezeigt werden Modelle aus allen Bereichen der Dampftechnik - von stationären Dampfmaschinen bis zu Dampfautomobilen.
    Zudem gibt es Informationen zur Geschichte der Dampftechnik und der Exponate. Modelle aus dem Depot des Deutschen Technikmuseums sind ebenfalls zu besichtigen.

    Der Eintritt ist frei
    , es ist keine Anmeldung notwendig.

    Aktion der Mitglieder des Arbeitskreises Dampf der "Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V."

    Vortrag: Große Dampfpartymehr Informationen
  3. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Str. 9

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    • Dauer 60 Minuten
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich und kostet nur den Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"mehr Informationen
  4. Foto: Ein Junge und ein Mädchen liegen an der Teppichbahning-Anlage und lassen einen bunten Eisenbahnzug mit schwarzroter Modell-Lokomotive fahren. © SDTB / Foto:Uwe SteinertVorführung: Wir machen Betrieb auf dem Eisenbahnmodell Anhalter Bahnhof

    Zwischen 11.00 und 15.30 Uhr (etwa stündlich), Lokschuppen II

    Heute wird es auch wieder "Teppichbahning" geben: Eine Spur 0-Anlage wird auf dem Boden des Lokschuppens aufgebaut - kleine und große Kinder können nun die Lokomotiven und Züge selber "steuern und fahren".

    Eine Aktion der Mitglieder der "Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V".

    Vortrag: Wir machen Betrieb auf dem Eisenbahnmodell Anhalter Bahnhofmehr Informationen
  5. Foto: Modellsegelschiff auf dem Museumsteich. Es wirft einen anmutigen Schatten auf die Wasseroberfläche.Aktion: Leinen los! - Modellschiffe auf dem Museumsteich

    11.00 bis 17.00 Uhr, Teich neben der Schmiede im Museumspark

    Handgefertigte Miniaturschiffe von Modellbauern aus Berlin und Brandenburg verwandeln den idyllischen Museumsteich für einen Tag in ein dicht befahrenes Gewässer. Kleine Entdeckerinnen und Entdecker können dem Treiben zugucken, selbst Miniaturschiffe über das Wasser steuern, kleine Papierschiffe basteln und echte Seemannsknoten knüpfen.

    Mit freundlicher Unterstützung der "Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V."

    Vortrag: Leinen los! - Modellschiffe auf dem Museumsteich mehr Informationen
  6. Foto: Das glühende Ende einer Eisenstange wird mit einem schweren Hammer bearbeitet.In Aktion: Die Schmiede

    11.00 bis 16.00 Uhr; Schmiede, im Museumspark, Zugang über Trebbiner Straße

    In der Schmiede des Deutschen Technikmuseums ist was los: Die Kohlen glühen in der Esse und der Klang des Schmiedehammers schallt durch den Museumspark.
    Kommt vorbei und erlebt selbst, wie aus einem Stück Eisen ein Werkstück entsteht!

    • Empfohlen für Familien mit Kindern ab vier Jahre
    • Beginn immer zur vollen Stunde
    • Dauer circa 15 Minuten
    • Einstieg in die laufende Vorführung möglich
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich
    • Nur Museumseintritt (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler freien Eintritt)

  7. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten.Führung: Entdeckungstour für Familien

    11.00 und 14.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Habt Ihr Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, kuriose Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert?
    Dann seid Ihr herzlich eingeladen zur Familienführung durch das Deutsche Technikmuseum. Gemeinsam entdecken wir auf diesem Rundgang viele spannende Ausstellungsstücke.

    • Für Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter
    • Es dauert circa 60 Minuten.
    • Es ist keine Voranmeldung nötig und es kostet nur den Museumseintritt.

    Vortrag: Entdeckungstour für Familienmehr Informationen
  8. Foto: Überraschende Verwandlung: Eure Zahnbürste als flitzender Roboter © SDTB / Foto: M. JahreTechLab: Bristlebots - Baue deinen eigenen Zahnbürstenroboter!

    14.00 bis 17.00 Uhr, Bildungsraum in der Ladestraße, Zugang über Möckernstraße

    Workshop

    Denkt Ihr auch, dass Zahnbürsten nicht nur zum Zähneputzen da sind?
    Gemeinsam bauen wir kleine, flitzende Roboter. Sie bewegen sich durch Vibration und können immer wieder neu aufgeladen werden. Eure kleinen Bots könnt Ihr nach eigenen Vorstellungen gestalten und hinterher mit nach Hause nehmen.

    • Bitte bringt eine Zahnbürste zum Workshop mit!
    • Für Kinder ab 6 Jahren, mit Begleitung
    • Dauer circa 30 Minuten
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich
    • Es kostet nur den Museumseintritt (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt)

    Vortrag: Bristlebots - Baue deinen eigenen Zahnbürstenroboter!mehr Informationen
  9. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von GlaspipettenFührung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer des Technikmuseums in der Trebbiner Str., neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    • Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt
    • Dauer ca. 60 Minuten.
    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

    Vortrag: Pillen und Pipettenmehr Informationen

Donnerstag, 13.09.2018

  1. Vortrag: Historische Kunststoffe in und um Berlin

    17.30 Uhr, Vortragssaal, 4. OG

    Dr. Dr. h.c. Günter Lattermann, Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin, Deutsche Gesellschaft für Kunststoffgeschichte dgkg

    Der Eintritt ist frei.

    VDI-Reihe "Geschichte neuer Technologien" (Leitung: Dr.-Ing. Karl-Eugen Kurrer und Dr. phil. Stefan Poser)

    Vortrag: Historische Kunststoffe in und um Berlinmehr Informationen

Samstag, 15.09.2018

  1. Kunstvoll handgeschöpftes japanisches Papier: Auf hellem Untergrund tummeln sich weiße, gelbe und orangefarbene Schmetterlinge und exotische Blätter von Bäumen, unter anderem ein Ginkgoblatt. Die Grundmasse enthält weitere Blattbestandteile.In der Werkstatt: Papier selber schöpfen

    11.00 bis 14.00 Uhr, Altbau: 2. OG, Papiertechnik

    Papier begegnet uns überall. Bis heute nutzen wir es, um damit Wissen weiterzugeben oder zu sichern. In diesem Workshop kannst Du Dich mit Schöpfsieb und Papierstoff in der "weißen Kunst" selbst versuchen!
    Anschließend muss das Papier noch kurz trocknen, bevor Du es mitnehmen kannst.

    • Für Kinder ab 6 Jahre, mit Begleitung
    • Dauer: circa 30 Minuten
    • Es kostet nur den Museumseintritt.
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich.

    Vortrag: Papier selber schöpfenmehr Informationen
  2. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale.Familienwerkstatt: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    • Es dauert circa 30 Minuten.
    • Für Kinder von 4 bis 8 Jahren (mit Begleitung).
    • Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich.

    Vortrag: Nanu, wie geht das?mehr Informationen
  3. Foto: Oldtimer in der Straßenverkehrsausstellung in der Ladestraße.Führung: Ladestraße zum Kennenlernen: Autos, Internet, Experimente

    15.30 Uhr, Treffpunkt Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße)

    Führung für Familien

    Das Deutsche Technikmuseum wächst weiter. In der historischen Ladestraße sind zwei große Dauerausstellungen hinzugekommen: "Mensch in Fahrt" mit dem Thema Straßenverkehr und die Ausstellung "Das Netz. Menschen. Kabel, Datenströme".
    Im gleichen Gebäudekomplex ist auch das Science Center Spectrum untergebracht. Die Tour gibt einen Überblick über die aktuellen Ausstellungen. Erfahren Sie außerdem, wie es an diesem Ort früher zuging, als die Ladestraße noch Teil des Anhalter Güterbahnhofs war.

    • Dauer 60 Minuten
    • Keine Anmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Ladestraße zum Kennenlernen: Autos, Internet, Experimentemehr Informationen

Sonntag, 16.09.2018

  1. Foto von zwei gelben Schnauzenbussen aus den zwanziger und dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Es sind Doppeldecker, wie sie für Grossstädte wie Berlin typisch waren. In der Schnauze vorn verbirgt sich der Motor.Tag(e) der Offenen Tür: Depot für Kommunalverkehr

    10.00 bis 18.00 Uhr, Monumentenstrasse 15, 10695 Berlin-Kreuzberg

    Für Liebhaber alter Busse und Bahnen: Das Deutsche Technikmuseum öffnet an allen fünf September-Sonntagen die Tore zum Depot in der Monumentenhalle und zeigt Schätze aus 150 Jahren Berliner Kommunalverkehr. Zu den Attraktionen gehören unter anderem die in den 1920er und 1930er Jahren so typischen Schnauzenbusse oder ein Pferdebahnwagen von 1865. Zudem werden ein preußischer Abteilwagen und die Sammlung von "Schaffnerwannen", also Fahrkarten-Kontrollhäuschen, und Haltestellenzubehör präsentiert.

    Zwischen Museum und Depot besteht ein Pendelverkehr mit der Museumseisenbahn sowie mit historischen Omnibussen (Bus-Fahrscheine sind gegen einen kleinen Kostenbeitrag erhältlich).

    Die Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V. und die AG Traditionsbus ermöglichen die erlebnisreiche Veranstaltung.

    Der Eintritt in das Depot für Kommunalverkehr und die Fahrt in der Museumsbahn sind frei, für die Mitfahrt im Traditionsbus wird ein kleiner Kostenbeitrag erhoben.

    Vortrag: Depot für Kommunalverkehrmehr Informationen
  2. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Str. 9

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    • Dauer 60 Minuten
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich und kostet nur den Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"mehr Informationen
  3. Foto: Der Jaquard-Webstuhl, alle Details und ihre Funktionen sind für die Besucherinnen und Besucher in der Vorführung gut zu sehen.In Aktion: Der Jacquard-Bandwebstuhl

    11.00 bis 16.00 Uhr; Foyer des Technikmuseums, Trebbiner Straße

    Hier können die Besucherinnen und Besucher dabei zuschauen, wie am Webstuhl aus vielen einzelnen feinen Fäden ein bunt gemustertes Band entsteht. Die Schiffchen des Webstuhls bewegen sich gleichmäßig hin und her. Das kann ganz schön laut werden.

    • Die Vorführung findet auf Englisch statt!
    • Empfohlen für Kinder ab sechs Jahren (mit Begleitung)
    • Dauer: circa 20 Minuten
    • Vorführungen beginnen jeweils zur vollen Stunde.
    • Einstieg in die laufende Vorführung möglich
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt

    Vortrag: Der Jacquard-Bandwebstuhlmehr Informationen
  4. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten.Führung: Entdeckungstour für Familien

    11.00 und 14.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Habt Ihr Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, kuriose Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert?
    Dann seid Ihr herzlich eingeladen zur Familienführung durch das Deutsche Technikmuseum. Gemeinsam entdecken wir auf diesem Rundgang viele spannende Ausstellungsstücke.

    • Für Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter
    • Es dauert circa 60 Minuten.
    • Es ist keine Voranmeldung nötig und es kostet nur den Museumseintritt.

    Vortrag: Entdeckungstour für Familienmehr Informationen
  5. Foto verschiedener Smartphonehüllen aus Filz, Stoff und Kunststoff, genäht, bemalt, vielfarbig und manchmal glitzernd.TechLab: Pimp your phone case – Gestalte deine Handyhülle neu!

    14.00 bis 17.00 Uhr, Bildungsraum Ladestraße (Zugang über Möckernstraße, hinter dem Science Center Spectrum)

    Workshop

    Benötigt Deine Handyhülle einen neuen Look? Hast Du Lust, eine ganz neue Hülle zu basteln? Bei uns kannst Du Dein Cover bunt bemalen und verrückt bekleben. Oder Du nähst dir einfach eine Handyhülle aus Filz. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    • Für Kinder ab 8 Jahren (mit Begleitung)
    • Dauer circa 30 Minuten
    • Bitte bring, wenn möglich, eine eigene Hülle mit!
    • Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt).

    Vortrag: Pimp your phone case – Gestalte deine Handyhülle neu!mehr Informationen
  6. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von GlaspipettenFührung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer des Technikmuseums in der Trebbiner Str., neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    • Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt
    • Dauer ca. 60 Minuten.
    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

    Vortrag: Pillen und Pipettenmehr Informationen

Dienstag, 18.09.2018

  1. Grafik: Das Logo des BZI Berlliner IndustriekulturVortrag: Generalpläne. Internationale städtebauliche Wettbewerbe und die Neuerschaffung der Stadt

    18.00 Uhr, Vortragssaal, 4. OG

    Cosima Götz (Universität Tübingen)

    Im Rahmen der Vortragsreihe "Die Wiederentdeckung der Industriekultur - zur Gründung von Groß-Berlin, 1920-2020"

    Eine Veranstaltung des Berliner Zentrums Industriekultur, unterstützt vom Verband Deutscher Ingenieure und dem Georg Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Humboldt Universität zu Berlin. Die Reihe ist Teil von Sharing Heritage, dem Programm zum Europäischen Kulturerbejahr 2018.

    Der Eintritt ist frei.

    Vortrag: Generalpläne. Internationale städtebauliche Wettbewerbe und die Neuerschaffung der Stadtmehr Informationen

Donnerstag, 20.09.2018

  1. S/W-Foto: Alexander Gerst im Raumanzug, lächelnd. © DLREröffnung: "Zwei Staaten, elf Raumfahrer, einhundert Objekte"

    Neubau: 4. OG, Luftfahrtausstellung

    40 Jahre Deutsche im Weltall

    Ausstellung vom 13. September bis 30. Dezember 2018

    Am 26. August 1978 hob im sowjetischen Baikonur eine Rakete zur Raumstation Saljut 6 ab. Mit DDR-Kosmonaut Sigmund Jähn trug sie den ersten deutschen Raumfahrer ins All. Vierzig Jahre später, ab dem 6. Juni 2018, umkreist Alexander Gerst als elfter Deutscher im All die Erde, diesmal als Kommandant der Internationalen Raumstation ISS.

    Die Jubiläums-Schau wirft einen Blick zurück auf 40 Jahre Deutsche im Weltall.

    Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem Raumfahrtmuseum Mittweida (Sachsen) umgesetzt.

    Vortrag: "Zwei Staaten, elf Raumfahrer, einhundert Objekte"mehr Informationen
  2. Vortrag: Adolf Brix (1798-1870). Modellbildung – Messung – Rechnung: Genauigkeit für die Praxis

    17.30 Uhr, Vortragssaal, 4. OG

    Prof. Dr. Andreas Kahlow, Berlin

    Der Eintritt ist frei.

    Vortragsreihe "Praktiken und Potentiale von Bautechnikgeschichte - Berliner Bauingenieure" - Veranstalter VDI Berlin-Brandenburg

    mit den VDI-Arbeitskreisen Technikgeschichte (Leitung: Dr.-Ing. Karl-Eugen Kurrer und Dr. phil. Stefan Poser) und Bautechnik (Leitung: Andreas Götze)) sowie dem Lehrstuhl für Bautechnikgeschichte und Tragwerkserhaltung der BTU Cottbus (Leiter: Prof. Dr.-Ing. Werner Lorenz)

    Vortrag: Adolf Brix (1798-1870). Modellbildung – Messung – Rechnung: Genauigkeit für die Praxismehr Informationen

Samstag, 22.09.2018

  1. Foto: Besteck mono-a
Hessische Metallwerke Gebr. Seibel, Ziegenhain, 1959.
mono-a kam 1959 als erstes Besteck der Produktreihe mono auf den Markt. Mit seiner sachlichen, reduzierten, klaren Formsprache war es seinerzeit ein radikal modernes Besteck. © Peter RaackeBesondere Veranstaltung: Löffel-Designen

    11.00 bis 14.00 Uhr, Altbau: EG im Beamtenhaus, Schmuckproduktion

    Workshop für Kinder


    Als besonderes Angebot der Werkschau "Peter Raacke – Handwerk und Design" zum 90. Geburtstag des Künstlers und Designers findet für Kinder ein Workshop zum Thema "Löffel-Designen" statt. Kinder erfahren in der Ausstellung am Beispiel des mono-Bestecks, wie ein Löffel entworfen und gebaut wird und können anschließend ihr eigenes Löffelmodell herstellen.

    • Für Kinder ab 6 Jahre, mit Begleitung
    • Dauer: circa 30 bis 45 Minuten
    • Es kostet nur den Museumseintritt.
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich.

  2. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale.Familienwerkstatt: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    • Es dauert circa 30 Minuten.
    • Für Kinder von 4 bis 8 Jahren (mit Begleitung).
    • Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich.

    Vortrag: Nanu, wie geht das?mehr Informationen
  3. Foto: Die große rote Schiffsschraube des französischen Hafenschleppers JEAN COUSIN vor dem offenen Maschinenraum mit der stehenden Antriebsmaschine, den Nebenaggregaten und dem Dampfkessel. © SDTB / Foto: Jörg F. MüllerFührung: Museum zum Kennenlernen - Lokomotiven, Schiffe, Flugzeuge

    15.30 Uhr, Treffpunkt: Foyer des Technikmuseums, Trebbiner Str.

    Auf über 26.500 Quadratmetern präsentiert das Deutsche Technikmuseum die Kulturgeschichte der Technik. In dieser Überblicksführung stellen wir Ihnen die Highlights unserer vielfältigen Ausstellungen vor.

    Entdecken Sie imposante Lokomotiven, kuriose Flugapparate und beeindruckende Schiffe. Hören Sie die spannende Geschichte von der Bergung eines gesunkenen Kahns und genießen Sie spektakuläre Blicke von der Terrasse - unter dem Rosinenbomber, dem Wahrzeichen unseres Museums.

    • Dauer ca. 60 Minuten
    • Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Museum zum Kennenlernen - Lokomotiven, Schiffe, Flugzeugemehr Informationen

Sonntag, 23.09.2018

  1. Foto von zwei gelben Schnauzenbussen aus den zwanziger und dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Es sind Doppeldecker, wie sie für Grossstädte wie Berlin typisch waren. In der Schnauze vorn verbirgt sich der Motor.Tag(e) der Offenen Tür: Depot für Kommunalverkehr

    10.00 bis 18.00 Uhr, Monumentenstrasse 15, 10695 Berlin-Kreuzberg

    Für Liebhaber alter Busse und Bahnen: Das Deutsche Technikmuseum öffnet an allen fünf September-Sonntagen die Tore zum Depot in der Monumentenhalle und zeigt Schätze aus 150 Jahren Berliner Kommunalverkehr. Zu den Attraktionen gehören unter anderem die in den 1920er und 1930er Jahren so typischen Schnauzenbusse oder ein Pferdebahnwagen von 1865. Zudem werden ein preußischer Abteilwagen und die Sammlung von "Schaffnerwannen", also Fahrkarten-Kontrollhäuschen, und Haltestellenzubehör präsentiert.

    Zwischen Museum und Depot besteht ein Pendelverkehr mit der Museumseisenbahn sowie mit historischen Omnibussen (Bus-Fahrscheine sind gegen einen kleinen Kostenbeitrag erhältlich).

    Die Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V. und die AG Traditionsbus ermöglichen die erlebnisreiche Veranstaltung.

    Der Eintritt in das Depot für Kommunalverkehr und die Fahrt in der Museumsbahn sind frei, für die Mitfahrt im Traditionsbus wird ein kleiner Kostenbeitrag erhoben.

    Vortrag: Depot für Kommunalverkehrmehr Informationen
  2. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Str. 9

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    • Dauer 60 Minuten
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich und kostet nur den Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"mehr Informationen
  3. Foto: Das glühende Ende einer Eisenstange wird mit einem schweren Hammer bearbeitet.In Aktion: Die Schmiede

    11.00 bis 16.00 Uhr; Schmiede, im Museumspark, Zugang über Trebbiner Straße

    In der Schmiede des Deutschen Technikmuseums ist was los: Die Kohlen glühen in der Esse und der Klang des Schmiedehammers schallt durch den Museumspark.
    Kommt vorbei und erlebt selbst, wie aus einem Stück Eisen ein Werkstück entsteht!

    • Empfohlen für Familien mit Kindern ab vier Jahre
    • Beginn immer zur vollen Stunde
    • Dauer circa 15 Minuten
    • Einstieg in die laufende Vorführung möglich
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich
    • Nur Museumseintritt (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler freien Eintritt)

  4. Foto: Horst Zuse steht vor seinem Nachbau der Z3, des ersten elektrischen Computers, entwickelt von seinem Vater Konrad ZuseIn Aktion: Konrad Zuses Computer Z3

    11.00 Uhr, Zuse-Ausstellung, 1. OG

    Prof. Horst Zuse führt den Nachbau der Z3 vor


    Konrad Zuse gilt als Erbauer des ersten Computers der Welt – der Z1. Während sein Nachbau der mechanischen Z1 schon seit 1989 im Deutschen Technikmuseum besichtigt werden kann, ist nun auch der Nachbau der elektromagnetischen Z3 hier ausgestellt.

    Prof. Horst Zuse, Sohn des berühmten Computerpioniers, führt die Maschine persönlich vor.

    • Dauer ca. 60 Minuten
    • Keine Voranmeldung notwendig
    • Es kostet nur den Museumseintritt.

    Vortrag: Konrad Zuses Computer Z3mehr Informationen
  5. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten.Führung: Entdeckungstour für Familien

    11.00 und 14.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Habt Ihr Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, kuriose Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert?
    Dann seid Ihr herzlich eingeladen zur Familienführung durch das Deutsche Technikmuseum. Gemeinsam entdecken wir auf diesem Rundgang viele spannende Ausstellungsstücke.

    • Für Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter
    • Es dauert circa 60 Minuten.
    • Es ist keine Voranmeldung nötig und es kostet nur den Museumseintritt.

    Vortrag: Entdeckungstour für Familienmehr Informationen
  6. Foto: Überraschende Verwandlung: Eure Zahnbürste als flitzender Roboter © SDTB / Foto: M. JahreTechLab: Bristlebots - Baue deinen eigenen Zahnbürstenroboter!

    14.00 bis 17.00 Uhr, Bildungsraum in der Ladestraße, Zugang über Möckernstraße

    Workshop

    Denkt Ihr auch, dass Zahnbürsten nicht nur zum Zähneputzen da sind?
    Gemeinsam bauen wir kleine, flitzende Roboter. Sie bewegen sich durch Vibration und können immer wieder neu aufgeladen werden. Eure kleinen Bots könnt Ihr nach eigenen Vorstellungen gestalten und hinterher mit nach Hause nehmen.

    • Bitte bringt eine Zahnbürste zum Workshop mit!
    • Für Kinder ab 6 Jahren, mit Begleitung
    • Dauer circa 30 Minuten
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich
    • Es kostet nur den Museumseintritt (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt)

    Vortrag: Bristlebots - Baue deinen eigenen Zahnbürstenroboter!mehr Informationen
  7. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von GlaspipettenFührung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer des Technikmuseums in der Trebbiner Str., neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    • Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt
    • Dauer ca. 60 Minuten.
    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

    Vortrag: Pillen und Pipettenmehr Informationen

Samstag, 29.09.2018

  1. Foto: Ein altes T-Shirt mit Pflaumenmuster, verschieden farbige Knäule aus dickem Jerseygarn, ein Pappwebrahmen und als fertige In der Werkstatt: "Web dir was!"

    11.00 bis 16.00 Uhr, Altbau 1. OG, Textiltechnik

    Babybody zu klein? Lieblings-Shirt zerschlissen? Alter Pulli out? Verwandelt eure alten Kleidungsstücke in Schlüsselanhänger, Stiftehalter, Haarbänder und Schmuckstücke! Das klingt wie Zauberei, ist aber ganz einfach. Wir flechten, weben, nähen und stricken mit euch und machen aus alten Textilien neue nützliche Dinge.
    Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Alte, gewaschene T-Shirts dürfen gern mitgebracht werden.

    • Für Kinder ab 6 Jahre (mit erwachsener Begleitung)
    • Dauer circa 30 Minuten
    • Einstieg in den laufenden Workshop möglich
    • Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt)

    Vortrag: "Web dir was!"mehr Informationen
  2. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale.Familienwerkstatt: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    • Es dauert circa 30 Minuten.
    • Für Kinder von 4 bis 8 Jahren (mit Begleitung).
    • Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich.

    Vortrag: Nanu, wie geht das?mehr Informationen
  3. Foto: Oldtimer in der Straßenverkehrsausstellung in der Ladestraße.Führung: Ladestraße zum Kennenlernen: Autos, Internet, Experimente

    15.30 Uhr, Treffpunkt Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße)

    Führung für Familien

    Das Deutsche Technikmuseum wächst weiter. In der historischen Ladestraße sind zwei große Dauerausstellungen hinzugekommen: "Mensch in Fahrt" mit dem Thema Straßenverkehr und die Ausstellung "Das Netz. Menschen. Kabel, Datenströme".
    Im gleichen Gebäudekomplex ist auch das Science Center Spectrum untergebracht. Die Tour gibt einen Überblick über die aktuellen Ausstellungen. Erfahren Sie außerdem, wie es an diesem Ort früher zuging, als die Ladestraße noch Teil des Anhalter Güterbahnhofs war.

    • Dauer 60 Minuten
    • Keine Anmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Ladestraße zum Kennenlernen: Autos, Internet, Experimentemehr Informationen

Sonntag, 30.09.2018

  1. Foto von zwei gelben Schnauzenbussen aus den zwanziger und dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Es sind Doppeldecker, wie sie für Grossstädte wie Berlin typisch waren. In der Schnauze vorn verbirgt sich der Motor.Tag(e) der Offenen Tür: Depot für Kommunalverkehr

    10.00 bis 18.00 Uhr, Monumentenstrasse 15, 10695 Berlin-Kreuzberg

    Für Liebhaber alter Busse und Bahnen: Das Deutsche Technikmuseum öffnet an allen fünf September-Sonntagen die Tore zum Depot in der Monumentenhalle und zeigt Schätze aus 150 Jahren Berliner Kommunalverkehr. Zu den Attraktionen gehören unter anderem die in den 1920er und 1930er Jahren so typischen Schnauzenbusse oder ein Pferdebahnwagen von 1865. Zudem werden ein preußischer Abteilwagen und die Sammlung von "Schaffnerwannen", also Fahrkarten-Kontrollhäuschen, und Haltestellenzubehör präsentiert.

    Zwischen Museum und Depot besteht ein Pendelverkehr mit der Museumseisenbahn sowie mit historischen Omnibussen (Bus-Fahrscheine sind gegen einen kleinen Kostenbeitrag erhältlich).

    Die Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V. und die AG Traditionsbus ermöglichen die erlebnisreiche Veranstaltung.

    Der Eintritt in das Depot für Kommunalverkehr und die Fahrt in der Museumsbahn sind frei, für die Mitfahrt im Traditionsbus wird ein kleiner Kostenbeitrag erhoben.

    Vortrag: Depot für Kommunalverkehrmehr Informationen
  2. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Str. 9

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    • Dauer 60 Minuten
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich und kostet nur den Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"mehr Informationen
  3. Foto: Ein Mädchen und ihre Mutter bücken sich vor den 3D-Drucker in der Ausstellung In Aktion: Der 3D-Drucker

    11.00 bis 16.00 Uhr, Treffpunkt: Ladestraße, Ausstellung "Das Netz" (Zugang über Möckernstraße)

    In der Ausstellung "Das Netz" rattert und bewegt sich der 3D-Drucker. Dabei entstehen Lage für Lage schließlich unterschiedlichste Gegenstände. Wir zeigen, wie Projekte vorher im Kopf geplant, am Computer erstellt und schließlich am Drucker produziert werden.

    • Empfohlen für Kinder ab 8 Jahren (mit erwachsener Begleitung)
    • Dauer circa 30 Minuten
    • Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt)

    Vortrag: Der 3D-Druckermehr Informationen
  4. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten.Führung: Entdeckungstour für Familien

    11.00 und 14.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Habt Ihr Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, kuriose Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert?
    Dann seid Ihr herzlich eingeladen zur Familienführung durch das Deutsche Technikmuseum. Gemeinsam entdecken wir auf diesem Rundgang viele spannende Ausstellungsstücke.

    • Für Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter
    • Es dauert circa 60 Minuten.
    • Es ist keine Voranmeldung nötig und es kostet nur den Museumseintritt.

    Vortrag: Entdeckungstour für Familienmehr Informationen
  5. Foto: Die aus Pappe gefertigte Brille und ein Smartphone. Wie das Technikmuseum wohl mit hiermit aussehen wird! © SDTB / Foto: G. HiddeTechLab: Virtual reality – Bastle eine VR-Brille

    14.00 bis 17.00 Uhr, Ladestraße: Bildungsraum (Zugang über Möckernstraße)

    Willst Du mit uns in virtuelle Räume eintauchen? Mit Deinem Smartphone digitale Welten im 360-Grad-Blick erkunden?
    Bastle mit uns eine Papp-Halterung für Dein Smartphone und entdecke die virtuelle Realität!
    Bitte bring, wenn möglich, ein Smartphone mit.

    Die interaktive Museumstour wird von einem bunten Mitmachheft begleitet, das anschließend mit nach Hause genommen werden kann.

    • Für Kinder ab 8 Jahren (mit Begleitung)
    • Dauer: circa 30 Minuten.
    • Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt).

    Vortrag: Virtual reality – Bastle eine VR-Brillemehr Informationen
  6. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von GlaspipettenFührung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer des Technikmuseums in der Trebbiner Str., neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    • Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt
    • Dauer ca. 60 Minuten.
    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

    Vortrag: Pillen und Pipettenmehr Informationen