| |

Deutsches Technikmuseum - Rückblick

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Veranstaltungsrückblick

Logo des Events: Grafik einer roten und einer gelben Modellbahndiesellok

Das Märklin Mega Meeting / Juni 2009

An dieser Stelle finden Sie Sonderseiten der SDTB-Homepage zu Aktionen, Vorträgen und Tagungen, die Sie nicht mehr im Technikmuseum besuchen, aber noch ein wenig virtuell nacherleben können.

Einen Rücklick auf vergangene Sonderausstellungen finden Sie hier.

Blättern 1/7nächste Nachricht

Führung: Sonntag 09. Dezember 2018

  1. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von Glaspipetten Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer des Technikmuseums in der Trebbiner Str., neben der Kasse


    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.
    • Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt
    • Dauer ca. 60 Minuten.
    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.Mehr Informationen

TechLab: Sonntag 09. Dezember 2018

  1. Foto: Ein staunender Junge und ein zufrieden blickendes Mädchen lesen auf einem Computerbildschirm die elektrischen Leitfähigkeitswerte der vor ihnen liegenden Bananen aus, die mit Kabeln verbunden sind. © SDTB, U. Steinert Going bananas – Computer steuern mit verrückten Sachen

    14.00 bis 17.00 Uhr, Bildungsraum in der Ladestraße, Zugang über Möckernstraße


    Workshop

    Mit Obst Musik machen? Mit Knete ein Computerspiel steuern?
    Gemeinsam probieren wir verschiedene leitfähige Gegenstände aus und bedienen damit unterschiedliche Programme. Werde kreativ und entwickle mit uns weitere verrückte Controller!
    • Bring gerne leitfähige kleine Gegenstände mit!
    • Für Kinder ab 8 Jahren, mit Begleitung
    • Einstieg in den laufenden Workshop möglich
    • Dauer circa 30 Minuten
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich
    • Es kostet nur den Museumseintritt (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt)
    Mehr Informationen

In Aktion: Sonntag 09. Dezember 2018

  1. Foto: Horst Zuse steht vor seinem Nachbau der Z3, des ersten elektrischen Computers, entwickelt von seinem Vater Konrad Zuse Konrad Zuses Computer Z3

    11.00 Uhr, Zuse-Ausstellung, 1. OG


    Prof. Horst Zuse führt den Nachbau der Z3 vor


    Konrad Zuse gilt als Erbauer des ersten Computers der Welt – der Z1. Während sein Nachbau der mechanischen Z1 schon seit 1989 im Deutschen Technikmuseum besichtigt werden kann, ist nun auch der Nachbau der elektromagnetischen Z3 hier ausgestellt.

    Prof. Horst Zuse, Sohn des berühmten Computerpioniers, führt die Maschine persönlich vor.
    • Dauer ca. 60 Minuten
    • Keine Voranmeldung notwendig
    • Es kostet nur den Museumseintritt.
    Mehr Informationen

In Aktion: Sonntag 09. Dezember 2018

  1. Foto: Das glühende Ende einer Eisenstange wird mit einem schweren Hammer bearbeitet. Die Schmiede

    11.00 bis 16.00 Uhr; Schmiede, im Museumspark, Zugang über Trebbiner Straße


    In der Schmiede des Deutschen Technikmuseums ist was los: Die Kohlen glühen in der Esse und der Klang des Schmiedehammers schallt durch den Museumspark.
    Kommt vorbei und erlebt selbst, wie aus einem Stück Eisen ein Werkstück entsteht!
    • Empfohlen für Familien mit Kindern ab vier Jahre
    • Beginn immer zur vollen Stunde
    • Dauer circa 15 Minuten
    • Einstieg in die laufende Vorführung möglich
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich
    • Nur Museumseintritt (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler freien Eintritt)

In der Werkstatt: Sonntag 09. Dezember 2018

  1. Foto: Drei weihnachtliche Schmuckanhänger aus Zinn und ein Pinsel. Weihnachtsschmuck bemalen

    11.00 bis 14.00 Uhr, Treffpunkt in der Ausstellung "Manufakturelle Schmuckproduktion" (Beamtenhaus, Erdgeschoß)


    Weihnachtsstimmung in der Schmuckproduktion: Unsere Vorführerin zeigt, wie Schmuck aus Zinn im 20. Jahrhundert hergestellt wurde. Anschließend könnt Ihr den vorher gegossenen Christbaumschmuck bemalen.
    Während Euer Schmuck eine Stunde trocknet, habt Ihr Zeit, das Museum zu erkunden.
    Der Zinnschmuck ist übrigens zu hundert Prozent nickelfrei!
    • Für Kinder ab 8 Jahren (mit Begleitung)
    • Dauer zirka 30 Minuten
    • Einstieg in den laufenden Workshop möglich
    • Es ist keine Anmeldung nötig. Maximal sechs Kinder können gleichzeitig in der Werkstatt arbeiten.
    • Es kostet nur den Museumseintritt.
    Mehr Informationen

In Aktion: Sonntag 09. Dezember 2018

  1. Foto: Der Jaquard-Webstuhl, alle Details und ihre Funktionen sind für die Besucherinnen und Besucher in der Vorführung gut zu sehen. Der Jacquard-Bandwebstuhl

    11.00 bis 16.00 Uhr; Foyer des Technikmuseums, Trebbiner Straße


    Hier können die Besucherinnen und Besucher dabei zuschauen, wie am Webstuhl aus vielen einzelnen feinen Fäden ein bunt gemustertes Band entsteht. Die Schiffchen des Webstuhls bewegen sich gleichmäßig hin und her. Das kann ganz schön laut werden.
    • Die Vorführung findet auf Englisch statt!
    • Empfohlen für Kinder ab sechs Jahren (mit Begleitung)
    • Dauer: circa 20 Minuten
    • Vorführungen beginnen jeweils zur vollen Stunde.
    • Einstieg in die laufende Vorführung möglich
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt
    Mehr Informationen

Führung: Sonntag 09. Dezember 2018

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des "Vaters der Zuckerrübe", Franz Carl Archard. "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle des Technikmuseums, Trebbiner Str. 9


    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.
    • Dauer 60 Minuten
    • Es ist keine Anmeldung erforderlich und kostet nur den Museumseintritt.
    Mehr Informationen
Blättern 1/7nächste Nachricht