| |

Technoversum - Peter M. Grosz (1926-2006) und sein Luftfahrtarchiv

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Peter M. Grosz (1926 - 2006) und sein Luftfahrtarchiv

Er war Freund, großzügiger Mäzen und vor allem kompetenter Berater des Deutschen Technikmuseums Berlin: Peter Michael Grosz, der am 29. September 2006 in Princeton/New Jersey gestorben ist.
Mit dem Nachlass dieses renommierten Sammlers und Luftfahrthistorikers übernimmt das Deutsche Technikmuseum Berlin am 2. Oktober 2007 von Lilian Grosz die größte private Sammlung von Archivalien zur Geschichte der deutschen Luftfahrttechnik aus der Zeit von 1909 bis 1918.

Luftfahrt-Archiv
Das wohl geordnete, systematisch gegliederte technikhistorische Archiv von Peter M. Grosz umfasst rund 30.000 Fotos, 160 Leitz-Ordner mit technischen Dokumenten, 104 Handbücher und Betriebsanleitungen, mehr als 1.500 Bücher sowie über 220 Veröffentlichungen, die er seit Mitte der 1950er Jahre publizierte.

Die Fotosammlung dokumentiert in weltweit wohl einmaliger Weise die deutsche Militärfliegerei des Ersten Weltkrieges. So existieren zu fast jedem Flugzeugtyp Aufnahmen der Maschinen sowie ihrer Bauteile. Zusammen mit den nach Flugzeugfirmen bzw. -typen geordneten Unterlagen stand das Archiv schon in Princeton für Recherchen zur Verfügung. Besonders hervorzuheben sind außerdem frühe und sehr seltene Flugzeughandbücher, Bedienungsanleitungen und Wartungsbücher.

Mit der Sammlung von Peter M. Grosz wird der Schwerpunkt des Deutschen Technikmuseums Berlin auf dem Gebiet Luftfahrtgeschichte weiter gestärkt. Das Historische Archiv des Museums verfügt gegenwärtig über mehr als 40 bedeutende Nachlässe und Sammlungen zum Thema Luftfahrt und nimmt somit im Bereich luftfahrthistorischer Themen sowohl im nationalen als auch internationalem Raum eine Sonderstellung ein.

Peter M. Grosz war aktives Mitglied in mehreren historischen Vereinigungen und geschätzter Berater führender Luftfahrtmuseen. Von Beginn an unterstützte er mit seinem Wissen und seinen weltweiten Verbindungen auch den Aufbau der Luftfahrtabteilung des Deutschen Technikmuseums Berlin. Er förderte maßgeblich die Zusammenarbeit mit international renommierten Luftfahrtmuseen. Das gilt vor allem für die Kooperation mit dem Polnischen Luftfahrtmuseum in Krakau, dem US Air Force-Museum in Dayton/Ohio und dem National Air and Space Museum in Washington/D.C. Darüber hinaus hatte er wesentlichen Anteil daran, dass die einzigartige, militärhistorische Sammlung von Neal O’Connor den Weg nach Berlin
fand.

Bundesverdienstkreuz
In Anerkennung dieser bedeutenden Schenkung und seines Wirkens für den Erhalt und die Aufarbeitung der deutschen Luftfahrtgeschichte erhielt Peter M. Grosz im Jahre 2004 aus der Hand des Regierenden Bürgermeisters von Berlin den Großen Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

Lebenslauf
Der 1926 geborene Sohn des berühmten Malers und Grafikers George Grosz verbrachte seine Kindheit in Berlin und lebte nach der Emigration des Vaters 1932 noch ein Jahr bei seiner Tante Elisabeth in der Belle-Alliance-Straße 1, von deren Balkon im fünften Stock er den Flughafen Tempelhof mit seinen startenden und landenden Flugzeugen beobachten konnte. Diese Eindrücke faszinierten ihn derartig, dass aus der kindlichen Flugzeugbegeisterung sein lebenslanges Hobby wurde und er bereits damals Flugzeugsammelbilder aus Zigarettenpackungen zu sammeln begann.

Seit 1933 lebte Grosz in den USA, studierte in Harvard Physik und zog 1952 mit seiner Frau Lilian nach Princeton, das zu ihrer neuen Heimat wurde. Dort arbeitete er in verschiedenen Forschungslabors und mehreren Firmen. Nach dem Tod seines Vater im Jahre 1959 verwaltete und bearbeitete Peter Grosz dessen Nachlass.

Sein Herz aber schlug für die Luftfahrt und mit mehr als 220 publizierten technikgeschichtlichen Beiträgen, darunter drei Standardwerke wie „The German Giants“, „Austro-Hungarian Aircraft of World War I“ und „Die Fokker-Flugzeugwerke in Deutschland 1912 bis 1921“, war er der international anerkannte Experte auf dem Gebiet der deutschen Luftfahrtentwicklung bis zum Ende des Ersten Weltkrieges. Seine Frau Lilian stand ihm dabei über mehr als fünfzig Jahre hinweg zur Seite, indem sie allen Manuskripten den letzten sprachlichen Schliff gab.

  • Peter Michael Grosz (1226 - 2006)
sammelte in mehr als 50 Jahren ueber 30000 Fotografien, 160 Ordner mit Dokumenten, 1500 Buecher, und mehr als 100 Handbuecher zur Entwicklung der deutschen Luftfahrttechnik aus der Zeit von 1909 - 1918;
Schenkung an das DTMB.

    Peter M. Grosz

  • Icon von PDF-Datei

    Peter M. Grosz (1926 - 2006) und ...