| |

Technoversum - Pressemappe: Roland Köhlers Schau "Die Zugezogenen"

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Fotoausstellung im Deutschen Technikmuseum

Roland Köhlers Schau „Die Zugezogenen“ zeigt Neusiedler in der Uckermark
28. Februar bis 15. Juli 2012

Oft kein Wasser, kein Strom, keine Heizung – was bewegt etablierte Grafiker, Erzieherinnen oder Ingenieure, in abgeschiedene und verfallene Häuser in Brandenburg zu ziehen und dort einen neuen Anfang zu suchen?
Der Fotograf und Journalist Roland Köhler stellt mit seinen 40 Bild-Text-Kombinationen, die er von 2002 bis 2008 zusammengetragen hat, die Lebensgeschichten solcher Neusiedler vor. Diese eint die Suche nach neuen Lebensentwürfen und Freiräumen, die sie individuell entdecken, erobern und gestalten. Die Sonderausstellung ist in der kleinen Galerie der Dauerausstellung „Fototechnik“ im Deutschen Technikmuseum in Berlin vom 28. Februar bis 15.Juli 2012 zu sehen.

Die Uckermark ist einer der am dünnsten besiedelten Landstriche Deutschlands. Als Urlaubsziel beliebt, leidet die Region jedoch unter stetig fortschreitender Entvölkerung. Die Folgen sind ebenso bekannt wie erschreckend: Wenig Arbeitsplätze, Schulschließungen, Dorfkonsum und Kino verschwinden, der Briefkasten bleibt als letzte öffentliche Einrichtung für die zurückgebliebenen, meist alten Menschen.

Die „Zugezogenen“ lassen uns wissen, wie sie eine abgeschriebene Region im Wortsinn wiederbeleben und legen ihre Motivationen und Erfahrungen offen. Auch Brüche, Enttäuschungen und Niederlagen werden nicht verschwiegen. Es sind Menschen, die in ländlicher Idylle Ruhe suchen, oder solche, die ihren Kindern den Stress, Dreck und Lärm der Großstadt ersparen wollen, oder die per Zufall in der „Toskana des Nordens“ ihr persönliches Paradies gefunden haben. Sie erzählen auch von arbeitsintensiven Wohn-, Firmen- und Kulturprojekten und nicht zuletzt von der Faszination der Landschaft ihrer neuen Heimat, der Uckermark.

Das Buch „Die Zugezogenen – Neusiedler in der Uckermark“, herausgegeben vom Multikulturellen Centrum Templin e.V., ist ein Projekt von Kulturland Brandenburg e.V., mit dem Titel: „Provinz und Metropole / Metropole und Provinz“. Das Buch ist im Museumsshop erhältlich.

  • Icon von PDF-Datei

    Roland Köhlers Schau "Die Zugezogenen"

  • Harry, 42, zieht mit seiner Wanderschmiede ueber Land, fuehrt Reparaturen bei den Bauern durch und gestaltet Kunst

    Maschinenbaumechaniker Harry, Schmoelln, 2004

  • Jonas, Performancekuenstler, Reprofotograf, 40, erfuellte sich einen Traum mit seinen Planwagen-Tourneen der Klausthaler Puppenbuehne.

    Puppenspieler Jonas, Klausthal, 2004

  • Reinhard, Koch, Lebenskuenstler, 52, hat sich seinen Unterhalt bisher in den unterschiedlichsten Berufssparten verdient – jetzt als Gemuesebauer und Erntehelfer.

    Reinhard und Tochter, Beenz, 2002

  • Stephanie, Blumenbinderin, 32, und Thilo, Steinmetz, Musiker, 31, drei Kinder, gestalten mit viel Enthusiasmus und eigener Koerperkraft ihren neuen Lebensmittelpunkt, den Hedwigshof.

    Stephanie und Thilo, Hedwigshof, 2002

  • Thomas, Maurer, Schaefermeister, 48, geniesst die Freiheit mit seinen Schafen in der Uckermark, trotz reichlich Arbeit und wenig Geld.

    Schaefermeister Thomas, bei Prenzlau, 2008