| |

Technoversum - 2014

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Archiv des Deutschen Technikmuseums 2014

Journalisten und Journalistinnen, die für ihre Berichterstattung hochauflösende Downloads nutzen möchten, beachten bitte diese Hinweise.


Rekordverdächtiges Modellbau-Kunstwerk fertiggestellt

Funktionsfähiges Modell des Schiffshebewerks Niederfinow im Maßstab 1:50 steht ab 10. Dezember in der Dauerausstellung Schifffahrt des Deutschen Technikmuseums

Rund 140.000 Miniaturnieten, über 36.000 Arbeitsstunden, unzählige originalgetreue Details – das jetzt vollendete Messing-Modell des Schiffshebewerks Niederfinow ist nicht nur wegen seines Baumaterials ein Glanzstück!

Der Bau des knapp drei Meter langen und gut 1,20 Meter hohen Funktionsmodells begann vor 20 Jahren:
In einer Schauwerkstatt des Deutschen Technikmuseums entstand es in größtenteils ehrenamtlicher Arbeit detailgetreu nach Originalbauplänen, die das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde dem Museum kostenfrei zur Verfügung stellte. Auch der Förderverein des Museums unterstützte das Langzeitprojekt finanziell und personell.

Ab 10. Dezember können die Besucherinnen und Besucher des Deutschen Technikmuseums das Modell nun in der Dauerausstellung Schifffahrt bewundern und in Bewegung setzen. Seine Einbringung in den Bereich Binnenschifffahrt schließt eine große Sammlungslücke, denn das Vorbild aus dem ehemaligen Berliner Verkehrs- und Baumuseum (Hamburger Bahnhof) ist seit 1948 verschollen.

Zur Pressemappe vom 05.12.2014

(Inhalt: 2 Medieninfos und 10 Bilder )


Pressetermin 8.12.: Modell des Schiffshebewerks Niederfinow wird im Deutschen Technikmuseum vorgestellt

Liebe Liebe Kolleginnen und Kollegen,

20 Jahre lang wurde in größtenteils ehrenamtlicher Arbeit an dem detailgetreuen und funktionsfähigen Messing-Modell des Schiffshebewerks Niederfinow gebaut - nun ist das rekordverdächtige Modellbau-Kunstwerk vollendet!

Anlässlich der Einbringung des Modells in die Dauerausstellung Schifffahrt laden wir Sie herzlich zu einem Pressetermin ein:

Montag, 8. Dezember 2014, 11.00 Uhr

Ort: Deutsches Technikmuseum, Abteilung Schifffahrt, EG Neubau
(Zugang direkt über den Eingang Neubau, Trebbiner Str., 10963 Berlin)

Der Termin eignet sich auch besonders für die Fotoberichterstattung.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Anschreiben!

 
Wir bitten dringend um Anmeldung bis zum 4.12.2014 über den folgenden Link:

http://anmeldung.sdtb.de/26

Mit freundlichen Grüßen

Renate Förster

Einladung Pressetermin Modell des Schiffshebewerks Niederfinow wird im Deutschen Technikmuseum vorgestellt vom 27.11.2014 (PDF, 37 KB)


Sonderausstellungen 2015 im Deutschen Technikmuseum

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

anbei erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum.

Mehr Informationen und weitere Termine finden Sie auf unserer Website
www.sdtb.de.

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
 
Edith Elsner

Pressemitteilung: Sonderausstellungen 2015 im Deutschen Technikmuseum 06.10.2014 (PDF, 58 KB)


Deutsches Technikmuseum fährt elektrisch

Kooperationspartner BMW Group stellt BMW i3 / Photovoltaikanlage auf dem Museumsgelände liefert Strom für Solartankstelle

Die Themen Nachhaltigkeit und umweltverträgliche Techniken spielen für das Deutsche Technikmuseum in Berlin eine wichtige Rolle. So wird das Museum demnächst ein Elektroauto als Dienstwagen nutzen.
Der Kooperationspartner BMW Group stellt dafür einen BMW i3 zur Verfügung.

Das Elektroauto kann an einer Solartankstelle aufgeladen werden, die sich in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums befindet. Dort kann man ab morgen kleine Elektrofahrzeuge ausleihen, um etwa den angrenzenden Park am Gleisdreieck zu erkunden. Der Strom speist sich aus einer Photovoltaikanlage der Berliner Energieagentur auf dem Dach des Museumsgebäudes in der historischen Ladestraße, die direkt mit der Solartankstelle verbunden ist. Das Museum und die BMW Group kooperieren seit 2012 im Rahmen des Junior Campus, einem museumspädagogischen Programm zu Mobilität, Nachhaltigkeit und Naturwissen-schaft. Der Junior Campus läuft seit seiner Eröffnung im Frühjahr 2012 mit großem Erfolg: Mehr als 24.000 Schul- und Kitakinder haben das Workshop-Programm bislang genutzt. Die Bereitstellung eines BMW i3 als Dienstwagen leitet die Fortführung dieser Kooperation ein.

Zur Pressemappe vom 19.09.2014

(Inhalt: 1 Medieninfo und 3 Bilder )


Einladung Pressetermin 19.09.2014: Deutsches Technikmuseum fährt elektrisch / Übergabe BMW i3 als Dienstwagen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
die Themen Nachhaltigkeit und umweltverträgliche Techniken spielen für das Deutsche Technikmuseum in Berlin eine wichtige Rolle. So wird das Museum demnächst ein Elektroauto als Dienstwagen nutzen. Der Kooperationspartner BMW Group stellt dafür einen BMW i3 zur Verfügung.
Aufgeladen wird das Elektromobil an einer Solartankstelle, die sich auf dem Ladestraßen-Gelände des Museums befindet.
 
Anlässlich der Übergabe des BMW i3 an das Museum laden wir Sie herzlich zu einem Pressetermin mit Wolfgang Büchel (Leiter der BMW Niederlassung Berlin) und Prof. Dr. Dirk Böndel (Direktor des Deutschen Technikmuseums) ein.
 
Freitag, 19.09., 11 Uhr
Ort: Solartankstelle auf dem Ladestraßen-Areal des Deutschen Technikmuseums
(gegenüber Science Center Spectrum, Zugang über Möckernstraße 26, 10963 Berlin)
 
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.
 
Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung über folgenden Link an:
http://anmeldung.sdtb.de/24
 
Wir freuen uns über Ihr Erscheinen und über Ihre Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Einladung Pressetermin Übergabe Elektroauto i3 als Dienstwagen vom 11.09.2014 (PDF, 36 KB)


Museum der Zukunft auf historischem Areal

Deutsches Technikmuseum baut Ladestraße des Anhalter Güterbahnhofs weiter aus
Kulturstaatssekretär Renner besucht Baustelle / Vier Lagerhallen werden umgebaut

Das Deutsche Technikmuseum vergrößert sich weiter auf historischem Areal: Ab Sommer 2015 können in dem neuen Museumsquartier „Ladestraße“, das in direkter Nachbarschaft zum Hauptgebäude des Museums in Berlin-Kreuzberg liegt, weitere 3.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche genutzt werden. Zu diesem Zweck werden derzeit in der historischen Ladestraße des ehemaligen Anhalter Güterbahnhofs vier weitere von insgesamt sechs Lagerhallen saniert und für Museumszwecke nutzbar gemacht. In den ausgebauten Hallen soll im August 2015 die Ausstellung „DAS NETZ“ zu Informations- und Kommunikationstechnologien eröffnet werden. Zudem entstehen dort Räume für Bildungsangebote, Sonderausstellungen, Veranstaltungen und ein Restaurant. Der gesamte Sanierungsbereich hat eine Fläche von 7.014 Quadratmetern (inklusive Keller und Restaurant).

Am heutigen Mittwoch besichtigte Kulturstaatssekretär Tim Renner den Fortschritt der Arbeiten. Museums-direktor Prof. Dr. Dirk Böndel und Sven Lemiss, Geschäftsführer der für den Umbau zuständigen Berliner Immobilienmanagement GmbH, führten über die Baustelle. Im Oktober werden bereits zwei Hallen (mit der Nummerierung 3 und 4) an den Ausstellungsbau übergeben, im Dezember werden dann die nächsten beiden Hallen (5+6) übergeben. Die ersten beiden Hallen (1+2) der Ladestraßen-Anlage werden bereits seit 2011 für einen gemeinsamen Eingangsbereich für das Science Center Spectrum der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und die Dauerausstellung des Deutschen Technikmuseums zum Straßenverkehr genutzt. Nun werden, auf einer Länge von 200 Metern, vier weitere Hallen ausgebaut.

Zur Pressemappe vom 03.09.2014

(Inhalt: 7 Medieninfos und 11 Bilder )


Vom Vergehen: Fotos vom Innenleben technischer Geräte

Der spanische Künstler Max de Esteban stellt im Deutschen Technikmuseum aus

2. September 2014 bis 01. Februar 2015

Der spanische Künstler Max de Esteban fotografiert das Innenleben von Apparaten, die in den 1980er Jahren modern waren, heute aber überholt wirken. Er nimmt Kassettenrecorder, Schreibmaschinen und Videokameras auseinander, lichtet die einzelnen Bauteile ab und setzt die Aufnahmen schließlich wieder zu einem Ganzen zusammen. Damit begibt er sich auf die Suche nach der „Seele“ dieser Maschinen. Die Bilder kommen wie ärztliche Befunde daher. Sie erinnern an Röntgenaufnahmen oder Computertomographien, wirken analytisch, präzise und gleichzeitig höchst fragil. Was bleibt, fragt der Künstler, vom ständigen Fortschritt der Technik? Und was können Technikmuseen zukünftig noch ausstellen - eine Aneinanderreihung von Mikrochips?

15 großformatige Aufnahmen der Serie sind ab 2. September 2014 bis 01. Februar 2015 unter dem Titel „Vom Vergehen: Fotos vom Innenleben technischer Geräte“ in der Galerie Fototechnik im Deutschen Technikmuseum zu sehen.

Zur Pressemappe vom 02.09.2014

(Inhalt: 3 Medieninfos und 7 Bilder )


Schnauzenbusse und Cadillacs

Depot für Kommunalverkehr öffnet an allen September-Sonntagen seine Türen

Hier kommen Liebhaber alter Fahrzeuge auf ihre Kosten: Das Depot für Kommunalverkehr des Deutschen Technikmuseums öffnet an allen September-Sonntagen seine Türen in der Monumentenstraße in Berlin-Kreuzberg. Bei freiem Eintritt zeigt das Depot auf über 4.000 Quadratmetern seine Schätze aus 150 Jahren öffentlichem Nahverkehr sowie Nutzfahrzeuge und Pkw. Unter den mehr als 50 Fahrzeugen befinden sich die für Berlin so typischen Schnauzenbusse aus den 1920er und 1930er Jahren, ein Bankierszug und Erich Honeckers Jagdwagen.

Die Öffnung des Depots wird durch die Mitglieder des Vereins „Freunde und Förderer des  Deutschen Technikmuseums Berlin e.V.“ ermöglicht.

Termine: 07.09., 14.09., 21.09. und 28.09. von 10.00 bis 18.00 Uhr

Zur Pressemappe vom 01.09.2014

(Inhalt: 2 Medieninfos und 3 Bilder )


Pressetermin am 2.09.: Fotos vom Innenleben technischer Geräte

Der spanische Künstler Max de Esteban stellt im Deutschen Technikmuseum aus
Laufzeit der Ausstellung: 2. September 2014 bis 01. Februar 2015

Liebe Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in der Serie "Vom Vergehen" zeigt der spanische Künstler Max de Esteban das Innenleben veralteter Apparate: Er zerlegt Kassettenrecorder, Schreibmaschinen oder Tonbandgeräte, die vor wenigen Jahren noch modern waren, heute aber überholt wirken. Auf der Suche nach ihrer "Seele" fotografiert er die vielschichtigen Bauteile der Objekte und setzt die Einzelaufnahmen schließlich wieder zu einem Ganzen zusammen. Das Ergebnis sind Bilder von hoher ästhetischer Qualität und verstörender Morbidität.

Ab 2. September sind die Arbeiten im Deutschen Technikmuseum zu sehen.

Wir laden Sie herzlich zu einem Pressetermin in Anwesenheit des Künstlers ein:

Pressetermin Max de Esteban: Vom Vergehen – Fotos vom Innenleben technischer Geräte

Dienstag, 2. September, 11 Uhr

Deutsches Technikmuseum, Beamtenhaus, 2.OG, Galerie Fototechnik

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung und der Webpostkarte zur Ausstellung.

Wir freuen uns über Ihr Erscheinen zu dem Pressetermin und über Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen

Tiziana Zugaro

Einladung Pressetermin Fotoausstellung vom 26.08.2014 (PDF, 40 KB)

Postkarte zur Fotoausstellung von Max de Esteban vom 26.08.2014 (PDF, 254 KB)


Pressetermin Baustellenbegehung mit Kulturstaatssekretär Renner

Deutsches Technikmuseum, Ladetraße am 3.09., 11 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Sommer 2015 wird in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums die Ausstellung „Das Netz“ zu Informations- und Kommunikationstechnologien eröffnet. Zu diesem Zweck werden zurzeit vier historische Lagerhallen in der früheren Ladestraße des Anhalter Güterbahnhofs saniert und für Museumszwecke eine neue Fläche von über 3000 Quadratmetern geschaffen. Der Ausbau und die Ausstellung werden mit rund 10 Millionen Euro gefördert.

Wir möchten der Presse die Gelegenheit geben, den Fortschritt der Arbeiten zu besichtigen, und laden Sie zu einer Baustellenbegehung mit Museumsdirektor Prof. Dr. Dirk Böndel und dem Kulturstaatssekretär des Landes Berlin Tim Renner ein:
 
Mittwoch, 3. September, 11 Uhr

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung und dem Lageplan.

Bitte beachten Sie den Anmeldelink in der Presseeinladung. Frist für die Anmeldung ist der 28.08.2014.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an dem Termin!

Mit freundlichen Grüßen Tiziana Zugaro

Zur Pressemappe "Baustellenbegehung" vom 21.08.2014 (PDF, 52 KB)

Zum Lageplan für den Pressetermin vom 20.08.2014 (PDF, 163 KB)


Seifenkisten, Druckerschwärze und Zeitreisen ins Forscherlabor

Sommerferienangebote im Deutschen Technikmuseum und Science Center Spectrum

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Sommer ist immer noch da und die Sommerferien dauern noch eine schöne Weile an!
Um in dieser Zeit ein wenig für Abwechslung zu sorgen, bietet das Deutsche Technikmuseum auch im August vielfältige Ferienangebote für kleine Entdeckerinnen und Entdecker.
Seifenkisten bauen, Plakate texten und drucken, eine Zeitreise zu Forschern aus der Vergangenheit unternehmen: All das ist noch bis zum 21. August im Museum und im Science Center Spectrum möglich.
 
Die genauen Termine entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.
 
Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise!
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Zur Pressemappe vom 30.07.2014 (PDF, 46 KB)


Halbjahresprogramm des Deutschen Technikmuseums und des Science Center Spectrum

Juli bis Dezember 2014

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der beiden Stiftungs-Häuser in Berlin-Kreuzberg.

Zum Halbjahresprogramm Juli bis Dezember 2014 als PDF (3,8 MB)


Avantgarde-Mode trifft Technik

Fotoausstellung von Studierenden der Fotografie im Deutschen Technikmuseum/14.05.-24.08.2014

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

eine neue Fotoausstellung im Deutschen Technikmuseum in Berlin schlägt die Brücke zwischen experimentierfreudiger Avantgarde-Mode und alter Technik: Studierende der Fotografie haben in einem Workshop im Museum das Spannungsfeld zwischen diesen beiden Welten ausgelotet.

Die Ergebnisse der Teilnehmer aus vier Ländern sind ab heute bis zum 24. August in der kleinen Fotogalerie im Ausstellungsbereich Fototechnik zu sehen.

Weitere Informationen und einen visuellen Eindruck der Fotografien entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung und der Werbekarte.

Weiteres Bildmaterial erhalten Sie bei uns auf Anfrage.

Wir freuen uns über Ihre Veranstaltungshinweise und Berichterstattung!

Sonderseite zur Ausstellung

Zur Pressemappe vom 14.05.2014 (PDF, 29 KB)


Oldtimer, Modellschiffe und jede Menge Aktionen

Das Deutsche Technikmuseum feiert den Internationalen Museumstag am Sonntag, den 18. Mai, mit vielen bunten Angeboten bei freiem Eintritt

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Deutsche Technikmuseum in Berlin feiert den Internationalen Museumstag am Sonntag, den 18. Mai, von 10 bis 18 Uhr mit freiem Eintritt.

Große und kleine Entdeckerinnen und Entdecker können die Dauer- und Sonderausstellungen des Museums besichtigen, im Science Center Spectrum experimentieren, an Führungen und Vorführungen teilnehmen oder bei den Aktionen „Leinen los!“ und „Teppichbahning“ mitmachen. Außerdem fahren auf dem Museumsteich kleine Modellschiffe, und den Besucherinnen und Besuchern steht das Depot für Kommunalverkehr in der Monumentenhalle offen. Zwischen Museum und Depot fahren Traditionsbusse und die Museumsbahn.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns über Ihre Veranstaltungshinweise und Berichterstattung!

Zur Pressemappe vom 13.05.2014 (PDF, 33 KB)


„Leinen los!“

Modellschiffe erobern den Museumsteich des Deutschen Technikmuseums
Erster Termin in 2014: Sonntag, 18. Mai, 11-17 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf dem Museumsteich des Deutschen Technikmuseums heißt es auch in diesem Jahr wieder an vier Sonntagen „Leinen los!“. Modellbauvereine aus Berlin und Brandenburg zeigen dann ihre selbstgebauten, fernsteuerbaren Modellschiffe in voller Fahrt. Der erste „Leinen los“-Termin findet dieses Jahr bei freiem Eintritt zum Internationalen Museumstag statt - am 18. Mai von 11 bis 17 Uhr.

Anbei erhalten Sie eine Pressemitteilung mit weiteren Informationen und allen Terminen.

Wir freuen uns über Ihre Veranstaltungshinweise und Berichterstattung!

Zur Pressemappe vom 09.05.2014 (PDF, 37 KB)


Macht Zucker krank?

Experten diskutieren darüber im Forum Technoversum im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

macht Zucker krank? Alarmierende Meldungen von Wissenschaftlern lassen dies vermuten. Dennoch essen die Menschen in Deutschland pro Kopf mehr als 34 Kilo Zucker pro Jahr. Die wenigsten wissen überhaupt, wo überall Zucker drinsteckt.
Andere Experten entgegnen, dass es beim Zucker-Konsum lediglich auf das richtige Maß ankommt. Sie warnen vor einer Hexenjagd auf das beliebte Süßungsmittel. Müssen wir unsere Ernährungsgewohnheiten radikal umstellen oder ist das alles nur Panikmache?

Experten diskutieren darüber im Forum Technoversum im Deutschen Technikmuseum in Berlin, am Donnerstag, 15. Mai, 19 Uhr.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Zur Pressemappe vom 08.05.2014 (PDF, 38 KB)


Die Berechnung der Welt und ihrer Katastrophen

Mathematik hilft, ökologische Probleme zu bewältigen / Ausstellung im Deutschen Technikmuseum zeigt ab 27.03. Gewinner des Wettbewerbs „Mathematik des Planeten Erde“

Vulkanausbrüche, Tsunamis, schmelzende Gletscher: Kann man sie berechnen?
Und wie groß ist der Beitrag der mathematischen Wissenschaften zur Bewältigung dieser aktuellen ökologischen Probleme und Naturkatastrophen, die unsere Welt vor große Herausforderungen stellen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die kleine Ausstellung „Mathematik des Planeten Erde“, die ab Donnerstag, 27. März, im Deutschen Technikmuseum in Berlin zu sehen ist. Auf mehreren Computerterminals wird in Videos und Simulationen an konkreten Beispielen gezeigt, wie solche Lösungen aussehen können.

Die Ausstellung ist im Themenjahr „Mathematik des Planeten Erde“ entstanden. Über hundert wissenschaftliche Institutionen, Universitäten, NGOs und Forschungsgesellschaften aus aller Welt hatten sich im Jahr 2013 zusammengeschlossen, um die Bedeutung der Mathematik für den Umgang mit Naturkatastrophen und ökologischen Herausforderungen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.
Das Vorhaben wurde weltweit durch die UNESCO, den Internationalen Wissenschaftsrat ICSU und den Internationalen Rat für Angewandte Mathematik ICIAM unterstützt.

Zur Pressemappe vom 27.03.2014


Einladung zur Pressekonferenz am 27.03. im Deutschen Technikmuseum:

"Mathematik des Planeten Erde"

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Vulkanausbrüche, Tsunamis, schmelzende Gletscher: Kann man sie berechnen? Und wie groß ist der Beitrag der mathematischen Wissenschaften zur Bewältigung dieser aktuellen ökologischen Probleme und Naturkatastrophen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Sonderausstellung „Mathematik des Planeten Erde“, die ab Donnerstag, 27. März, im Deutschen Technikmuseum in Berlin zu sehen ist. Auf mehreren Computerterminals wird in Videos und Simulationen an konkreten Beispielen gezeigt, wie solche Lösungen aussehen können.

Wir laden Sie herzlich ein zur Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung:

Donnerstag, 27. März 2014, 11 Uhr
Deutsches Technikmuseum, Galerie bei der Ausstellung „Der erste Computer“

Es sprechen:
Prof. Joseph Hoppe, Stellvertretender Direktor des Deutschen Technikmuseums
Hadwig Dorsch, Leiterin der Abteilung Mathematik, Informatik und Produktionstechnik
Prof. Dr. Dr. h.c. Gert-Martin Greuel, Universität Kaiserslautern, Scientific Advisor von IMAGINARY
Prof. Dr. Ehrhard Behrends, Freie Universität Berlin, Fachbereich Mathematik und Informatik
Prof. Dr. Konrad Polthier, geschäftsführender Direktor des Instituts für Mathematik der FU Berlin

Außerdem werden Ihnen die Wissenschaftler von der Freien Universität Berlin, der Universität Freiburg und der Pariser Universität Pierre et Marie Curie die von ihnen entwickelten Programme vorstellen.
Anlässlich des Girls’ Day ist zudem eine Gruppe von Schülerinnen anwesend.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit IMAGINARY organisiert, einem Projekt des Mathematischen Forschungsinstituts Oberwolfach gefördert von der Klaus Tschira Stiftung.
Sie ist bis 30. Juni 2014 im Deutschen Technikmuseum zu sehen.

Zur Pressemappe vom 18.03.2014


Peter Behrens – Bauten für die AEG

Fotografien von Carsten Krohn und aus dem Bestand des Deutschen Technikmuseums:
Gegenüberstellung aktueller und wiederentdeckter historischer Aufnahmen

11. Februar - 27. April 2014

Das Deutsche Technikmuseum präsentiert ab Dienstag, den 11. Februar 2014, die Foto-Sonderausstellung „Peter Behrens – Bauten für die AEG.“ Der Gestalter Peter Behrens (1868-1940) war äußerst vielseitig tätig – als Maler, Designer, Typograph und Architekt. Seine Bauten für die AEG nehmen in seinem Schaffen eine besondere Stellung ein und prägen noch heute entscheidend das Berliner Stadtbild. Über den heutigen Zustand der Fabrik- und Wohnbauten ist kaum etwas bekannt. Der Berliner Architekt und Fotograf Carsten Krohn dokumentiert auf eindrucksvolle Weise erstmalig das von Behrens im Auftrag der AEG ausgeführte Werk. In der Ausstellung zeigen 20 seiner aktuellen Farbaufnahmen die gegenwärtige Situation. Den historischen Zustand belegen 17 bislang unveröffentlichte schwarz-weiße Vintageprints aus dem AEG-Archiv, das das Historische Archiv der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin seit 1997 verwaltet.

Zur Pressemappe vom 11.02.2014

(Inhalt: 1 Medieninfo und 6 Bilder )


Einladung zur Pressekonferenz im Deutschen Technikmuseum:

"Peter Behrens - Bauten für die AEG"

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 11. Februar eröffnet das Deutsche Technikmuseum die neue Foto-Sonderausstellung
„Peter Behrens – Bauten für die AEG“.

Fotografien von Carsten Krohn und aus dem Bestand des Deutschen Technikmuseums:
Gegenüberstellung aktueller und wiederentdeckter historischer Aufnahmen.

Wir laden Sie herzlich ein zur Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung:

Dienstag, 11. Februar 2014, 11 Uhr
Deutsches Technikmuseum, Galerie Fototechnik (Beamtenhaus, 2. OG)

Bitte planen Sie den längeren Weg durch das Museum ein.

Es sprechen:
Prof. Joseph Hoppe, Stellvertretender Direktor des Deutschen Technikmuseums
Jörg Schmalfuß, Leiter des Historischen Archivs der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin
Carsten Krohn, Fotograf und Kurator der Ausstellung
Michael Maaß, Verleger Weimarer Verlagsgesellschaft

Zur Pressemappe vom 04.02.2014


Besucherrekord im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Im Jubiläumsjahr 2013 höchste Besucherzahl seit Gründung des Museums / Rekordjahr für die SDTB / Deutliche Steigerung auch im Zeiss-Großplanetarium

Spitzenergebnis im Jubiläumsjahr: Das Deutsche Technikmuseum (DTM) in Berlin hat im Jahr 2013 einen neuen Besucherrekord aufgestellt: 573.677 Menschen besuchten das „Museum für Entdecker!“ inklusive dem dazu gehörigen Science Center Spectrum – mehr als je zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr (2012) bedeutet das einen Zuwachs von 19,6 Prozent. In 2013 feierte das Museum seinen 30. Geburtstag mit einer Reihe von Ausstellungen, Veranstaltungen und einem großen Sommerfest.

Auch insgesamt zeigen die Besuchszahlen 2013 in der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) einen neuen Höchststand: Es wurden 668.738 Besucherinnen und Besucher in den Einrichtungen der Stiftung gezählt, was einem Plus von 14,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Zur Stiftung gehören neben dem Deutschen Technikmuseum und dem Science Center Spectrum in Berlin-Kreuzberg das Zucker-Museum, die Archenhold-Sternwarte in Berlin-Treptow und das Zeiss-Großplanetarium in Berlin-Prenzlauer Berg.

Einen besonders deutlichen Besucherzuwachs um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr konnte das Zeiss-Großplanetarium im Prenzlauer Berg erzielen: 76.766 Menschen besuchten im vergangenen Jahr die Veranstaltungen des Planetariums.

MI: Besucherrekord in 2013 im Deutschen Technikmuseum als PDF (44 KB)


Halbjahresprogramm des Deutschen Technikmuseums und des Science Center Spectrum

Januar bis Juni 2014

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der beiden Stiftungs-Häuser in Berlin-Kreuzberg.

Zum Halbjahresprogramm Januar bis Juni 2014 als PDF (4,7 MB)