| |

Deutsches Technikmuseum - Juni

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Objekt des Monats Juni 2014

Foto: Die Porzellanplatte hat einen goldenen Rand. Das Schiffswappen am oberen Rand und das Wappen des Hosenbandordens sind ebenfalls golden, mit blau unterlegter Schrift.

Die Porzellanplatte mit kaiserlichem Schiffswappen und Wappen des Hosenbandordens © SDTB / C. Kirchner

Porzellanplatte von der kaiserlichen Yacht HOHENZOLLERN, 1903

1903 in der Königlichen Porzellanmanufaktur für den Deutschen Kaiser hergestellt, zeigt die ovale Platte in ihrer Mitte das Motto des Hosenbandordens "Honi soit qui mal y pense" – sinngemäß übersetzt "Ein Schelm, wer Böses dabei denkt".

In jenen bis heute exklusivsten und höchsten britischen Ritterorden war Prinz Wilhelm von Preußen, der spätere Kaiser, zu seinem achtzehnten Geburtstag am 27. Januar 1877 aufgenommen worden.

Wilhelm II. – Reisekaiser und Ritter des Hosenbandordens

Im "Dreikaiserjahr" 1888 wurde Wilhelm, nachdem kurz hintereinander sein Großvater und sein Vater gestorben waren, im Alter von 29 Jahren Deutscher Kaiser. Ruhelosigkeit und Geltungsdrang ließen ihn bald eine Reihe von eigenmächtigen Antrittsbesuchen und Kaiserreisen ins Ausland machen, welche insgesamt mehr politischen Schaden als Nutzen brachten. Seine ausgeprägte Reiselust fand Ausdruck im Spottreim: "Der erste war der greise Kaiser, der zweite war der weise Kaiser, der dritte ist der Reisekaiser."

Zeichnung: Die kaiserliche Yacht Hohenzollern fährt an den roten Felsen der Insel Helgoland vorbei. Hinter ihr noch zwei Begleitschiffe.

Zeitgenössische Zeichnung © SDTB / Historisches Archiv / Zoom

Für seine alljährlich im Juli stattfindenden "Nordlandfahrten" in die norwegischen Gewässer stand Wilhelm II. die kaiserliche Yacht HOHENZOLLERN zur Verfügung. Auf dieser fuhr er auch im Juli 1914 kurz nach Beginn der Julikrise in seinen Sommerurlaub. Der Kaiser und die ihn begleitenden Kriegsschiffe waren zum Zeitpunkt des Ultimatums Österreich-Ungarns an Serbien zehn Tage unterwegs, als die Reise abgebrochen wurde. Vier Tage später lief die HOHENZOLLERN wieder in Kiel ein. Tags darauf erklärte Österreich-Ungarn Serbien den Krieg.

Die HOHENZOLLERN, offiziell ein Kriegsschiff, wurde einige Tage später außer Dienst gestellt und in den 1920er Jahren abgewrackt. Die Platte aus dem Bordgeschirr des Schiffes dokumentiert Höhepunkt und Niedergang Wilhelms II., dem der Rittertitel des Hosenbandordens bereits 1915 aberkannt wurde.