| |

Deutsches Technikmuseum - bzi-Vortragsreihe 2017-2019: Gründung von Groß-Berlin

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Berlin: Die Wiederentdeckung der Industriekultur.
Eine Vortragsreihe zur Gründung von Groß-Berlin.
1920-2020

SW-Foto: Links die Vorderfront, rechts die Seitenwand. Teilansicht des Daches und der Glaswände.

Die AEG-Turbinenhalle in Berlin-Moabit, errichtet 1908-09. Architekt Peter Behrens. © SDTB / AEG-Archiv

Berlin ist die deutsche Stadt der Industriekultur. Die Gründung des städtischen Großraums Berlin im Jahre 1920 reagiert unmittelbar auf die industriellen und technischen Dynamiken des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Die Industriekultur hat damit die Geschichte Berlins als Planungs- Lebens- und Politikraum entscheidend geprägt.

Industriekultur ist auch heute wichtiger Faktor der wirtschaftlichen, touristischen und kreativen Stadtentwicklung. Welches Potenzial verbirgt sich hinter dem schillernden Begriff der Industriekultur und wie kann die Zukunft der Stadt dieses Potenzial nutzen?

Die Vortragsreihe "Berlin: Die Wiederentdeckung der Industriekultur" diskutiert die vielfältigen Verbindungen von Stadt und Industriekultur im internationalen Vergleich. Die Beiträge stellen Bezüge zu unterschiedlichen Städten und Regionen her und versuchen den sichtbaren und unsichtbaren, den vergessenen und neu entdeckten Spuren der Industriekultur nachzuspüren. Von technologischen Innovationen, Gründergeist und Pionieren, über umgenutzte Industriestätten bis hin zum touristischen Routenthema - dies alles erzeugt interessante Referenzpunkte zu unserer Gegenwart in Berlin.

Grafik: Das bzi-Logo

Die Vortragsreihe findet von Herbst 2017 bis Januar 2019 im Deutschen Technikmuseum in Berlin statt, einmal im Monat, dienstags, um 18.00 Uhr.
Federführend ist das Berliner Zentrum Industriekultur (bzi), eine wissenschaftliche Einrichtung an der HTW Berlin in Kooperation mit der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin. Das bzi wird dabei unterstützt vom Verband Deutscher Ingenieure und vom Georg Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Humboldt Universität zu Berlin. Die Reihe ist Teil von Sharing Heritage, dem Programm zum Europäischen Kulturerbejahr 2018.

Programm 2018

20. November 2018, 18 Uhr

Utopie und Industrie: Leichtbauarchitektur in Berlin und Dessau

Prof. Dr. Walter Scheiffele (Weißensee Kunsthochschule Berlin)

Ausgehend von utopischen Anfängen bei Paul Scheerbart und Bruno Taut in Berlin wird durch Hugo Junckers und seinen Flugzeugbau in Dessau die Leichtbauweise auch für die Architektur weiter entwickelt. Das leichte Haus als eine Innovation, die aus der Verbindung von Utopie, Industrie und Architektur entsteht. Der Vortrag führt ein in Prozesse und Akteure der Geschichte, die auch heute für die kreativen und innovativen Kräfte in Städten von Interesse sind.

15. Januar 2019, 18 Uhr

Diskussion und Resümee:
Potenziale der Industriekultur in Berlin

Die touristischen Potenziale der Industriekultur Berlins werden seit einigen Jahren durch das bzi hervor gehoben. Potenziale, Chancen und Herausforderungen sind gerade auch im Hinblick auf neue Tourismuskonzepte der Stadt zu diskutieren. Die abschließende Veranstaltung fragt, welche Rolle die Industriekultur für die Zukunft der Stadt spielen kann.

Bitte füllen Sie alle Felder aus, die mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind.

Empfänger:



Absender:





CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.