| |

Deutsches Technikmuseum - 2009

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Archiv des Deutschen Technikmuseums 2009

Journalisten und Journalistinnen, die für ihre Berichterstattung hochauflösende Downloads nutzen möchten, beachten bitte diese Hinweise.


Bitte einsteigen und Türen schließen!

Museumsbahnverkehr am Nikolaustag zwischen dem Deutschen Technikmuseum und dem Depot für Kommunalverkehr

Nikolaustag
Sonntag, 6. Dezember 2009

Der Zugbegleiter pfeift und hebt die Kelle, die Lok gibt Signal und die Posten sichern den Bahnübergang hinter dem Freigelände des Museums in der Nähe der Mühlen. So klingt es und sieht es aus, wenn die Museumseisenbahner mit Unterstützung von Mitgliedern des Fördervereins am Nikolaustag zur Nostalgiefahrt einladen. Als ein besonderes Vergnügen für die ganze Familie verkehrt die Museumsbahn mit einem historischen Eilzugwagen vom Ende der 1930er Jahre zwischen dem Deutschen Technikmuseum in der Trebbiner Straße und dem Depot für Kommunalverkehr (Monumentenhalle) an der Monumentenbrücke.

Zur Pressemappe vom 19.11.2009

(Inhalt: 1 Medieninfo )


Gesichter Indiens – Menschen vor der Kamera
Sonderausstellung in der Fotogalerie des Deutschen Technikmuseums

Foto eines indischen Wandermönchs

3. November 2009 bis 28. Februar 2010

Die Ausstellung zeigt etwa 80 farbige Porträts von Menschen aus dem Vielvölkerstaat Indien.
Der Amateurfotograf Helmut Schilke entdeckte in den 1980er Jahren seine Leidenschaft für das Reisen auf dem indischen Subkontinent. Die meist freundlichen Menschen in ihrer farbenfrohen Bekleidung faszinieren ihn und das hinduistisch geprägte Alltagsleben entlang des heiligen Flusses Ganges zieht ihn immer wieder an.
Vom Himalaya bis nach Varanasi, wo das Bad im Ganges die Erlösung vom ewigen Kreislauf des Lebens verspricht, hat Helmut Schilke dort lebende Menschen und ihre besonderen Lebensumstände kennengelernt und fotografisch festgehalten.

Zur Pressemappe vom 02.11.2009

(Inhalt: 1 Medieninfo )


Global Players - Spielzeug aus Afrika

28. Oktober 2009 bis 10. Januar 2010

Foto von Schülern eines Waisenheims in Nairobi, Kenia

GEMEINSAM FÜR AFRIKA und Deutsches Technikmuseum laden zur Ausstellungseröffnung ein

Bundespräsident Köhler eröffnet die Ausstellung am 27. 0ktober

Presse- und Fototermin im Deutschen Technikmuseum
am Dienstag, 27.10.2009, von 9.00 bis 11.30 Uhr

GEMEINSAM FÜR AFRIKA und das Deutsche Technikmuseum laden zur Ausstellungseröffnung ‚ Global Players – Spielzeug aus Afrika‘ ins Deutsche Technikmuseum in Berlin ein. Bundespräsident Horst Köhler wird als Schirmherr der Kampagne GEMEINSAM FÜR AFRIKA die Ausstellung feierlich eröffnen.
Die Ausstellung ‚Global Players‘ präsentiert liebevoll gefertigte Spielzeuge, die die ARD-Korrespondentin Birgit Virnich in den letzten Jahren auf ihren redaktionellen Reisen durch Afrika gesammelt hat.

Zur Pressemappe vom 15.10.2009

(Inhalt: 2 Medieninfos )


mathemachen: Mathematik für Kinder

Mitmach-Ausstellung wegen der großen Nachfrage verlängert
7. Oktober 2009 bis 31. Dezember 2010

Foto eines Kindes beim Bau geometrischer Körper

Pressekonferenz:Dienstag, 6.10.2009, 11.00 Uhr

Kann Mathematik Kindern wirklich Spaß machen?
Ja, sie kann: Der Erfolg der Mitmach-Ausstellung mathemachen während ihrer neunmonatigen Laufzeit ist der unwiderlegbare Beweis.
Die kleinen Museumsbesucher der im August beendeten Sonderausstellung mathema erlebten in dem eigens für sie eingerichteten Kinderbereich mathemachen Mathematik mit allen Sinnen. Hier wurden mit großer Begeisterung Zahlen gewogen, geometrische Körper ertastet oder Kugeln durch ein Labyrinth gerollt.
Der Mathematik-Spaß für Kinder wird jetzt fortgesetzt: Das Deutsche Technikmuseum lädt sie für weitere 15 Monate, ab dem 7.10.2009 bis zum Jahresende 2010, in die Mitmach-Ausstellung mathemachen ein. Die Verlängerung wurde möglich dank der freundlichen Unterstützung des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall / Initiative THINK ING.

Zur Pressemappe vom 16.09.2009

(Inhalt: 2 Medieninfos und 5 Bilder )


WUNDERKAMMER WISSENSCHAFT

Start der Wanderausstellung der Helmholtz-Gemeinschaft im Deutschen Technikmuseum

Wort-Bildmarke der Ausstellung Wunderkammer Wissenschaft

23. September bis 1. November 2009

Pressegespräch: Dienstag, 22.09.2009, 11.00 Uhr

Was hält die Welt im Innersten zusammen? Welche Rolle spielt eine Kieselalge bei der Entwicklung leichter Autofelgen? Was macht Bakterien und Viren zu Krankheitserregern? Gelingt es, das Sonnenfeuer auf die Erde zu holen, um die Energieversorgung von morgen zu sichern?

Diesen und anderen spannenden Fragen sind die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft auf der Spur: Sie lüften die Geheimnisse von Materie, Energie, Raum und Zeit. Die Wanderausstellung „Wunderkammer Wissenschaft“ gewährt erstmals einen umfassenden Einblick in eine Welt, die sonst nur wenigen Forscherinnen und Forschern vorbehalten ist.

Zur Pressemappe vom 08.09.2009

(Inhalt: 1 Medieninfo )


"SCHAU MAL": DIE LADESTRASSE ENTDECKEN.

Die Ladestraße wird zum Museum: Deutsches Technikmuseum stellt erstmals Pläne für neues Museumsquartier auf dem früheren Anhalter Güterbahnhof vor /

Historisches Foto der Ladestrasse um 1910

Erstes Septemberwochenende mit Open-Air Kinoklassiker, Weltpremiere von 24h Berlin – ein Tag im Leben sowie Tag der offenen Türen.

Mit einem einzigartigen Museumswochenende für Entdecker öffnet die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin am 4.-6. September 2009 erstmals die Ladestraße auf dem früheren Anhalter Güterbahnhof für Besucher und präsentiert am historischen Ort die Vision eines innovativen, neuen Museumsquartiers.

Die Verwandlung der Ladestraße in ein Museumsquartier ist die architektonisch-thematische Erweiterung des Deutschen Technikmuseums und gilt damit als eines der gegenwärtig bedeutendsten und innovativsten Museumsgroßprojekte Deutschlands. Den Anfang dieses Museums der Zukunft wird eine thematisch ausgerichtete, spannende Ausstellung zum Thema Mobilität mit dem Schwerpunkt Automobil machen.

Die Öffnung der Ladestraße bildet einen der Höhepunkte im Themenjahr Berlin im Wandel – 20 Jahre Mauerfall und verknüpft auf einer der letzten großen Brachflächen im Zentrum Berlins die temporeiche Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Metropole.

Zur Pressemappe vom 27.08.2009

(Inhalt: 9 Medieninfos und 11 Bilder )


Einladung zur Pressekonferenz: "SCHAU MAL": DIE LADESTRASSE ENTDECKEN.

Donnerstag, 27. August 2009, 11.30 Uhr
Ladestraße am Deutschen Technikmuseum Berlin

mit
André Schmitz, Staatssekretär für Kultur, Land Berlin
Prof. Dr. Dirk Böndel, Direktor Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin
Joseph Hoppe, Stellvertreter des Direktors, Projektleiter, Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin
Helmut Imig, Komponist und Dirigent
Thomas Kufus, zero one film GmbH, Geschäftsführer

Einladung zur Pressekonfernz als PDF (186 KB)


Tage der Offenen Tür im Depot für Kommunalverkehr des Deutschen Technikmuseums

September-Sonntage:
06., 13., 20. und
27. 09.2009
10:00 – 18:00 Uhr
Der Eintritt ist frei!

An den vier September-Sonntagen öffnet das Depot für Kommunalverkehr des Deutschen Technikmuseums zum 15. Mal seine Türen. Auf über 4.000 qm können in der ehemaligen Schnelltriebwagenhalle der Deutschen Reichsbahn mehr als 50 Fahrzeuge einer einzigartigen Sammlung zu 150 Jahren Öffentlicher Nahverkehr bestaunt werden - darunter Schnauzenbusse, ein Bankierszug, aber auch Honneckers Jagdwagen, historische Nutzfahrzeuge und Pkws der Sonderklasse.

Bei freiem Eintritt gibt es die historischen Fahrzeuge der BVG, Feuerwehr und Straßenreinigung zu sehen. Zu den Attraktionen gehören 13 Busse, darunter die stadtbildprägenden Schnauzenbusse der 1920er und 30er Jahre und ein Opel-Stromlinienbus von 1938. Des Weiteren sind zu sehen 14 Straßenbahnwagen, 4 U- und 3 S-Bahnwagen, 20 Lastwagen, darunter der Bergmann-Elektro-Paketauslieferungswagen, der Ford-Holzvergaser-Lkw, ein Opel Blitz und Baumaschinen wie die Dampfstraßenwalze der Berliner Maschinenbau AG vorm. L. Schwartzkopff von 1890. Auf die Besucher warten aber auch russische Staatslimousinen wie GAZ Tschaika und SIL 114 sowie Kultautomobile wie der Edsel Ranger von 1958, der Cadillac 62 Series de Ville oder der NSU Ro 80.

Zur Pressemappe vom 25.08.2009

(Inhalt: 1 Medieninfo )


VEB Pentacon Dresden – Der letzte Produktionstag der Praktica

Sonderausstellung in der Fotogalerie des Deutschen Technikmuseums
30. Juni bis 1. November 2009

Foto von Händen, die eine Holzkiste beschriften

Die 40 Schwarzweißfotos der Fotografen Roland Horn und Andreas Neumann dokumentieren den letzten Arbeitstag im Dresdener Kamerawerk VEB Pentacon: Am 27. November 1990 endet die Arbeit an diesem Standort mit der Produktion der Spiegelreflexkamera Praktica BX 20.

Dresden blickt auf eine lange und traditionsreiche Zeit als Produktionsort von fotografischen Apparaten zurück. Wer heute eine moderne Nikon oder Canon in der Hand hält, denkt wohl kaum daran, dass die grundlegenden Erfindungen dafür aus der Stadt an der Elbe stammen.
Auch die weltweit beliebte Amateurspiegelreflexkamera Praktica wurde rund 40 Jahre lang im VEB Pentacon Dresden gefertigt - über 9 Millionen Mal in vielen Variationen. Der Fotoapparat gilt bis heute als robust, zuverlässig und bezahlbar.

Zur Pressemappe vom 22.06.2009

(Inhalt: 1 Medieninfo )


Das legendäre Zebraflugzeug der Grzimeks

Deutsches Technikmuseum präsentiert die Überreste der Dornier Do 27 Pressetermin:

Foto vom legendären Zebraflugzeug der Grzimeks

Donnerstag, den 25.06.2009, 12.00 Uhr
Akkreditierung erbeten bis zum 23.06.2009 unter
info@sdtb.de

„Unser geflügeltes Zebra“ – so nannte der Zoologe Dr. Bernhard Grzimek liebevoll das Flugzeug, mit dem er und sein Sohn Michael im Dezember 1957 von Frankfurt nach Tansania aufbrachen, um dort Filmaufnahmen zu machen.
Die Dornier Do 27 mit der auffälligen Zebra-Bemalung und der Kennung D-ENTE wurde berühmt durch den Film „Serengeti darf nicht sterben“, der am 25. Juni 1959 im Berliner Ufa- Pavillon uraufgeführt und 1960 mit dem Oscar als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde.
Atemberaubende Aufnahmen machten auf die zunehmende Zerstörung eines der letzten afrikanischen Tierparadiese aufmerksam und mit ihrer Methode der Tierzählung vom Flugzeug aus legten Vater und Sohn den Grundstein für den modernen Natur- und Artenschutz.

Zur Pressemappe vom 11.06.2009

(Inhalt: 2 Medieninfos und 3 Bilder )


Halbjahresprogramm der "Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin"

- Juli bis Dezember 2009

Titelfoto vom Halbjagresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der fünf Stiftungs-Häuser von Juli bis Dezember 2009.

Im aktuellen Halbjahresprogramm werden die vielfältigen Angebote und Termine des Deutschen Technikmuseums, des Science Centers Spectrum, des Zucker-Museums, der Archenhold-Sternwarte sowie des Zeiss-Großplanetariums präsentiert.

Zum Halbjahresprogramm Juli bis Dezember 2009

(Inhalt: 1 Medieninfo und 1 Bild )


Himmelfahrt zum Roten Platz – Über alle Grenzen, gegen alle Regeln –

Deutsches Technikmuseum präsentiert Cessna 172

Foto der Cessna 172 in Japan mit drei Mitarbeitern des Deutschen Technikmuseum

Nach über zwanzig Jahren ist vielen der illegale und riskante Flug des damals 19-jährigen Privatpiloten Mathias Rust noch in Erinnerung, der am 28. Mai 1987 – dem Himmelfahrtstag – mit einer gemieteten Cessna 172 nahe dem Roten Platz in Moskau landete. Während über den Piloten in den folgenden Jahren noch vereinzelt in den Medien berichtet wurde, verlor sich die Spur des viersitzigen Leichtflugzeugs im Dunkeln.

Das Deutsche Technikmuseum hat sich auf die Suche nach der Cessna 172 begeben, sie schließlich in Japan entdeckt und Ende 2008 zurück nach Deutschland gebracht. Das Flugzeug und eine kleine Ausstellung zu seiner Geschichte werden am 28.05.2009 um 18:00 Uhr der Presse und geladenen Gästen präsentiert und sind ab dann im Foyer des Deutschen Technikmuseums zu sehen.

Zur Pressemappe vom 11.05.2009

(Inhalt: 3 Medieninfos )


„Der Auftrag der Kinder – Was wir heute gegen den Klimawandel tun können“

Technikmuseum zeigt Sonderausstellung mit beeindruckenden Kinderbildern

Titelfoto vom Halbjagresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Die Ausstellung des 17. Internationalen Umwelt-Malwettbewerbs macht Station im Deutschen Technikmuseum: Nach zahlreichen Aktivitäten zu den Themen Energie und Nachhaltigkeit präsentiert das Berliner Technikmuseum nun bis zum 24.05.2009 in einer Sonderausstellung die prämierten Bilder von Kindern aus aller Welt zum Thema „Klimawandel‘‘. Initiatoren dieses jährlich stattfindenden internationalen Malwettbewerbs sind das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und die Bayer AG.

Am 6.04.2009 wird die Ausstellung „Der Auftrag der Kinder‘‘ in Anwesenheit von Staatssekretärin Barbara Kisseler, Chefin der Senatskanzlei, einem hochrangigen Vertreter der UNEP und Dr. Michael Preuss, Leiter Unternehmenspolitik und Presse der Bayer-Unternehmenskommunikation, sowie Prof. Dr. Dirk Böndel, Direktor der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, der Presse vorgestellt.

Zur Pressemappe vom 25.03.2009

(Inhalt: 1 Medieninfo )


Eigensinn mit Luntenzündung
Landmaschinen Marke Eigenbau aus der DDR

- 3. März 2009 bis 28. Juni 2009 -

Titelfoto vom Halbjagresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Mit über 40 Farbfotos dokumentieren die beiden Fotografen Bernd Hiepe und Erasmus Schröter den Einfallsreichtum und die Findigkeit von Menschen, sich in einer Mangelwirtschaft selbst zu helfen.
Traktoren Marke Eigenbau, auch „Benzinkühe“ oder „Esel“ genannt, wurden in der DDR oftmals eingesetzt, um das kleine eigene Stück Land zu bestellen. Es gab keine landwirtschaftlichen Kleingeräte wie im Westen zu kaufen und die großdimensionierte Technik der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) war nicht geeignet für die Bearbeitung der eigenen Scholle.

Zur Pressemappe vom 09.02.2009

(Inhalt: 1 Medieninfo )


Ab 1. Februar 2009:

Nachmittags freier Eintritt für Kinder und Jugendliche in die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Ab dem 1. Februar 2009 gelten für die folgenden Häuser der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin neue Eintrittsregelungen:

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben dann an allen Öffnungstagen ab 15.00 Uhr freien Eintritt in das Deutsche Technikmuseum und das Science Center Spectrum in Kreuzberg sowie in die Archenhold-Sternwarte in Treptow. Bei Vorlage eines Nachweises bzw. eines entsprechenden Ausweises können auch Schülerinnen und Schüler über 18 Jahre kostenfrei die jeweiligen Häuser besuchen.

Zur Pressemappe vom 26.01.2009

(Inhalt: 1 Medieninfo )


Sonntagsmat(h)inee

Vortragsreihe im Rahmen der Sonderausstellung
"mathema - Ist Mathematik die Sprache der Natur?"

„Mathema erklärt anschaulich und lebensnah den Zusammenhang zwischen der Lebensumwelt des Menschen und der Mathematik.“
Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung

Mit unserer Sonntagsmat(h)inee knüpfen wir an den großen Erfolg der Ausstellung mathema an und stellen in fünf Vorträgen diejenigen Aspekte der Mathematik vor, die unser Leben direkt betreffen. Prof. Dr. Ehrhard Behrends, der vielen Besuchern durch die Zeitungskolumne „Fünf Minuten Mathematik“ bekannt ist (in DIE WELT und der Berliner Morgenpost), schlägt in seinen Vorträgen den Bogen von spannenden Aspekten der Mathematikgeschichte bis zur aktuellen High-Tech-Anwendung mathematischer Entdeckungen.

Zur Pressemappe vom 08.01.2009

(Inhalt: 1 Medieninfo )